schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Antwort schreiben auf The Breeze: An Appreciation of JJ Cale



Themeninformationen
  • Username:
  • Titel:

Beitrag

Guestuser
 
Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Zitat Code   Liste Spezielle Liste   Links ausgerichtet Zentriert Rechts ausgerichtet Blocksatz     Schriftfarbe Hintergrundfarbe Schriftart Schriftgröße     Tiefgestellt Hochgestellt Smilies
Bild Bild mit Textumfluss links Bild mit Textumfluss rechts Textfluss an dieser Stelle neu setzen   Link einfügen E-Mail Adresse einfügen   interne Sprungmarke einfügen Link zu einer Sprungmarke einfügen   MP3 Video Flash     Spoiler Horizontale Linie
alles markieren Textfeld verkleinern Textfeld erweitern
Toolbox
BBCode in diesem Beitrag interpretieren
Smilies in diesem Beitrag umwandeln
Links in diesem Beitrag automatisch erkennen
Visueller Bestätigungscode
Die Visuelle Bestätigung hilft dabei automatische Spambots und Scripte von den Diensten dieses Forums abzuhalten. Derartige Scripte sind normalerweise nicht in der Lage den untenstehenden Code zu erkennen. Bitte geben Sie also in das untenstehende Feld die Buchstaben und Zahlen ein, die Sie in dem Bild erkennen können oder beantworten Sie die angezeigte Frage.
Visueller Bestätigungscode:
Code hier eingeben:

Die letzten Beiträge in diesem Thema

Stattmeister offline
Toningenieur
 
Dies Tribute-Album lief hier neulich auch in Ausschnitten. Sehr gelungen. Vor allen Dingen die ersten 5 Titel.
 
Scoot offline
Produzent
 
Zitat geschrieben von Floyd Pink

Zitat geschrieben von Scoot

Musik ist ja auch eine Art von Medizin. o)

Ich mag die beiden musikalischen Seiten von Herrn Mayer. einmal Seine "ruhige" Art, Musik zu machen, als auch die etwas druckvollere Seite, die Er beim John Mayer Trio zeigt....



Ja, den Mayer hat man oftmals nicht auf dem Zettel, wenn es um gute Gitarrenmucke geht. Finde den auch immer bei den Crossroads-Sachen ziemlich gut.


Jawoll, Live ist er auch immer gut drauf`....
 
Floyd Pink offline
DJ
 
Zitat geschrieben von Scoot

Musik ist ja auch eine Art von Medizin. o)

Ich mag die beiden musikalischen Seiten von Herrn Mayer. einmal Seine "ruhige" Art, Musik zu machen, als auch die etwas druckvollere Seite, die Er beim John Mayer Trio zeigt....



Ja, den Mayer hat man oftmals nicht auf dem Zettel, wenn es um gute Gitarrenmucke geht. Finde den auch immer bei den Crossroads-Sachen ziemlich gut.
 
Guestuser
 
 
Ja da hast du recht mit der Medizin ;)
Ich mag es auch sehr, wenn Künstler sich abwechslungsreich zeigen.
 
Scoot offline
Produzent
 
Zitat geschrieben von pcforster

Zitat geschrieben von Scoot

Nach mehrmaligem Hören dieser für mich, wie schon gesagt, Klasse Tribute-Zusammenstellung, bleibe ich immer wieder an diesem Track mit John Mayer hängen.



Genauso geht es mir auch. Der Song hat auch eine persönliche Bedeutung für mich, deshalb kann ich ihn nicht rauf und runter hören, aber in bestimmten Momenten passt er einfach.


Musik ist ja auch eine Art von Medizin. o)

Ich mag die beiden musikalischen Seiten von Herrn Mayer. einmal Seine "ruhige" Art, Musik zu machen, als auch die etwas druckvollere Seite, die Er beim John Mayer Trio zeigt....
 
Guestuser
 
 
Zitat geschrieben von Scoot

Nach mehrmaligem Hören dieser für mich, wie schon gesagt, Klasse Tribute-Zusammenstellung, bleibe ich immer wieder an diesem Track mit John Mayer hängen.



Genauso geht es mir auch. Der Song hat auch eine persönliche Bedeutung für mich, deshalb kann ich ihn nicht rauf und runter hören, aber in bestimmten Momenten passt er einfach.
 
Scoot offline
Produzent
 
Nach mehrmaligem Hören dieser für mich, wie schon gesagt, Klasse Tribute-Zusammenstellung, bleibe ich immer wieder an diesem Track mit John Mayer hängen.
Gehört Mayer doch zu den "Newcomern", wenn man das überhaupt so sagen darf.
Wie ich finde, setzt Mayer hier sehr gefühlvoll um, was er über Cale empfindet, wie er den Gesang von Cale wiedergibt, Klasse !
Wie er das Klangtechnische an Gitarrenarbeit umsetzt, höre ich ebenso als gefühlvoll an.

[youtube]ddg9Q34R7-g[/youtube]
 
Scoot offline
Produzent
 
Was es heißt, mit JJ Cale zu spielen oder es zu versuchen, zeigt dieser Mitschnitt eines Konzertes von Clapton´s Guitar Festival aus dem Jahre 2004.
Was heißt überhaupt Laidback-Style zu spielen..
Eigentlich nur ganz leicht neben dem Takt zu spielen, sonst nichts.
Daß das aber für sämtliche Mitstreiter in einer Band sehr schwierig ist, den Takt zu halten, zeigt dieser Mitschnitt sehr deutlich.

Der Song fängt für alle Musiker eigentlich völlig normal an und jeder findet sich im Takt wieder und zählt fleißig mit oder hat es im Blut oder Bauch, je nachdem.
Nur ab 0:46, als Cale zum Solo ansetzt und anscheinend anders zählt, wird erkennbar, wie Cale drauf war, Seinen Stil zu prägen und zu bringen.....

Selbst ein Könner wie Eric Clapton zeigt hier deutlich, ohne es zu versemmeln, wie schwierig das war. Cale hingegen zieht das locker durch, Sein Laidback-Takt tickt im Kopf.

Besonders schön in diesem Video auch das Lachen von Christine Lakeland.

http://www.youtube.com/watch?v=5WUeOEkl270
 
Scoot offline
Produzent
 
MUSICIAN CREDITS:

Keys - Hammond Organ, Piano & Wurlitzer:

Walt Richmond & Simon Climie

Drum Programming & Percussion:
Simon Climie

Bass:
Nathan East

Drums:
Jim Keltner

Guitars:
Eric Clapton (All tracks)
Mark Knopfler (Tracks 3 & 13)
John Mayer (Tracks 4, 7 & 15)
Willie Nelson (Tracks 9 & 14)
Don White (Tracks 3, 5 & 13)
Reggie Young (Tracks 2, 6 & 8 )
Derek Trucks (Tracks 14 & 16)
Albert Lee (Tracks 1 & 11)
David Lindley (Tracks 9 & 16)
Don Preston (Track 3 & 13)
Christine Lakeland (Track 3)
Doyle Bramhall II (Track 10)

Pedal Steel Guitar:
Greg Leisz (Track 12 & 14)

Dobro: Eric Clapton (Track 11)

Harmonica:
Jimmy Markham (Track 13)
Mickey Raphael (Tracks 3, 9 & 14)

Backing Vocals:
Michelle John (Tracks 4, 5 & 9)
Sharon White(Tracks 4, 5 & 9)
Christine Lakeland (Tracks 13 & 15)
Simon Climie (Track 9)

Additional Drums:
James Cruce
Jim Karstein
Jamie Oldaker
David Teegarden
Satnam Ramgotra (Tablas)
 
Leslie offline
Produzent
 
mein lieber Scoot - Du hast alles gesagt ://

einfach nur grossartig - hier läuft gerade : "I Got the Same Old Blues" mit Clapton & Petty an den Vocals
 
sunny offline
Toningenieur
 
danke für die Vorstellung.
 
Triskell offline
Labelboss
 
Hab gerade den Ansaugstutzen eines Jever´s meiner Saberleiste ausgesetzt und lese dies gerade.
Mich dünkt, das ich mir dieses Werk mal zu Ohren kommen lassen werde. :-P Späterer Kauf nicht ausgeschlossen. :whistle:
 
frimp offline
Toningenieur
 
Danke Scoot, da sich unsere Geschmäcker in dieser Beziehung stark ähneln schlage ich schon ohne zu Lünkern zu.
 
Scoot offline
Produzent
 
Tulsa - Blues, Laidback - Sound,
das sind Begriffe, die ein jetzt schon legendärer Musiker aus
Oklahoma prägte.
Am 26. 07.2013 verstarb Mister John Weldon Cale, besser bekannt als

J.J. Cale

An Seinem Todestag, so geht die Geschichte, flog Eric Clapton in die USA, um dort ein neues Album aufzunehmen. Während des Fluges erfuhr er vom Tode JJ´s und entschied sich spontan um nach Californien zu fliegen und nicht Sein geplantes Tonstudio aufzusuchen.
Noch während des restlichen Fluges soll der Gedanke an ein "Dedicate-Album" in Claptons Windungen enstanden sein.
In CA angekommen, trat er in Kontakt mit der Witwe von J.J., Christine Lakeland, und Sie bat E.C. doch in Planung auf das besagte Album, einige persönliche Aufnahmen, die in Ihrem Besitz seien, zu berücksichtigen.
Somit kam E.C. in die Situation, kurz nach der Beerdigung schon diese besagten Tracks zu hören, Gänsehaut.....
Wie das nun weiter ging ist mir nicht bekannt, nur traf dann wohl E.C. eine Auswahl bestimmter Tracks und machte sich dann dazu Gedanken, welche Musiker wohl dazu passen würden / könnten / müssten...

Herausgekommen ist ein Album mit 16 Tracks, die wohl besser nicht ausgesucht werden konnten, um die Musik und deren Genialität dieses unscheinbaren Mannes aus Oklahoma, der niemals auch nur annähernd in dumme oder schlechte Geschichten verwickelt war.

Er machte immer nur Seine Musik, die stets auf den Punkt gebracht war, ohne Schnörkel in den Texten und ohne ausladende Solis. Seinen Stil der Musik hörte man sofort heraus und man mochte ihn oder mochte ihn nicht.

Heute erscheint nun das besagte Album, um in die Musik - Geschichte einzugehen.

Ich sage das nun einfach mal so, selbstverständlich völlig subjektiv.

Was kann denn dabei heraus kommen, wenn eine Tracklist, wie folgt, aussieht :

"Call Me the Breeze" (vocals: Eric Clapton)
"Rock and Roll Records" (vocals: Eric Clapton & Tom Petty)
"Someday" (vocals: Mark Knopfler)
"Lies" (vocals: John Mayer & Eric Clapton)
"Sensitive Kind" (vocals: Don White)
"Cajun Moon" (vocals: Eric Clapton)
"Magnolia" (vocals: John Mayer)
"I Got the Same Old Blues" (vocals: Tom Petty & Eric Clapton)
"Songbird" (vocals: Willie Nelson & Eric Clapton)
"Since You Said Goodbye" (vocals: Eric Clapton)
"I'll Be There" (If You Ever Want Me) (vocals: Don White & Eric Clapton)
"The Old Man and Me" (vocals: Tom Petty)
"Train to Nowhere" (vocals: Mark Knopfler, Don White & Eric Clapton)
"Starbound" (vocals: Willie Nelson)
"Don't Wait" (vocals: Eric Clapton & John Mayer)
"Crying Eyes" (vocals: Eric Clapton & Christine Lakeland)


Und wo ist denn jetzt noch ein Problem, wenn ich folgende Mitwirkende aufliste :

Eric Clapton – vocals, guitars, dobro
Tom Petty – vocals
Mark Knopfler – guitar, vocals
John Mayer – guitar, vocals
Willie Nelson – guitar, vocals
Don White – guitar, vocals
Reggie Young – guitar
Derek Trucks – guitar
Albert Lee – guitar
David Lindley – guitar
Don Preston – guitar
Christine Lakeland – guitar, vocals
Doyle Bramhall II – guitar
Greg Leisz – pedal steel guitar
Jimmy Markham – harmonica
Mickey Raphael – harmonica
Michelle John – background vocals
Sharon White – background vocals
James Cruce – drums
Jim Karstein – drums
Jamie Oldaker – drums
David Teegarden – drums
Satnam Ramgotra – tablas
Simon Climie – keyboards, organ, piano, drum programming, percussion, background vocals
Nathan East – bass
Jim Keltner – drums
Walt Richmond – keyboards, organ, piano


Jetzt fragt man sich natürlich, was für ein --Sound des Weglassens-- entstehen kann, wenn 27 Leute zusammen ins Studio gehen und ruhige Musik bringen wollen. Hmmm.....

Ich kann Euch da keinen Tip geben, da ich voreingenommen bin.

16-mal Gänsehaut für mich !

Unbedingt Testen ! 8)

Zum Lünkern !
 


Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 21.11.2017 - 07:18