schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Antwort schreiben auf Gizmodrome – Same



Themeninformationen
  • Username:
  • Titel:

Beitrag

Guestuser
 
Fett Kursiv Unterstrichen Durchgestrichen   Zitat Code   Liste Spezielle Liste   Links ausgerichtet Zentriert Rechts ausgerichtet Blocksatz     Schriftfarbe Hintergrundfarbe Schriftart Schriftgröße     Tiefgestellt Hochgestellt Smilies
Bild Bild mit Textumfluss links Bild mit Textumfluss rechts Textfluss an dieser Stelle neu setzen   Link einfügen E-Mail Adresse einfügen   interne Sprungmarke einfügen Link zu einer Sprungmarke einfügen   MP3 Video Flash     Spoiler Horizontale Linie
alles markieren Textfeld verkleinern Textfeld erweitern
Toolbox
BBCode in diesem Beitrag interpretieren
Smilies in diesem Beitrag umwandeln
Links in diesem Beitrag automatisch erkennen
Visueller Bestätigungscode
Die Visuelle Bestätigung hilft dabei automatische Spambots und Scripte von den Diensten dieses Forums abzuhalten. Derartige Scripte sind normalerweise nicht in der Lage den untenstehenden Code zu erkennen. Bitte geben Sie also in das untenstehende Feld die Buchstaben und Zahlen ein, die Sie in dem Bild erkennen können oder beantworten Sie die angezeigte Frage.
Visueller Bestätigungscode:
Code hier eingeben:

Die letzten Beiträge in diesem Thema

Ziggy offline
DJ
 
Danke für die Vorstellung!
Aber meins scheint es wohl auch nicht zu werden.
 
sunny offline
Toningenieur
 
danke für die Vorstellung, das Album habe ich mir im Fluß geholt.
Doch so richtig überzeugt hat es mich nicht,
vielleicht nach einigen Durchläufen.
 
radiot offline
DJ
 
Zitat geschrieben von radiot

Äh, also, der Terminus "Supergroup" hinterlässt bei mir immer so einen komischen Nachgeschmack. K.O. Kriterium für den Nichtkauf dieser Scheibe ist bei mir das COVER. Auf alle Fälle löst dieses absolut keinen Kaufreiz aus.

Reinlünckern werde ich trotzdem mal, aber kaufen........?

radiot grüßt! 8)


Gestern etwas längere Hörproben gestartet (keine Schnipsel am Automaten, sondern die CD in den Player einlegen lassen!) aber diese Musik erreicht mich nicht. Da ist mir zuviel Stilmix, zuviel an Durcheinander, da nützt auch die Besetzung nix.

Fazit für mich: Cover und Musik sind adäquat.

radiot grüßt! 8)
 
Shamble offline
Musiklexikon
 
Ich find auch, das Cover is nicht so gut gelungen. Aber es geht ja schliesslich um die Musik und die rezi macht definitiv appetit. Von den beteiligten war mir namentlich nur der herr Copelans bekannt und von level 42 hab ich noch nie gehört.
Danke für die Rezension Firebyrd. Ich werd die Platte auf jedenfall mal antesten.
 
radiot offline
DJ
 
Äh, also, der Terminus "Supergroup" hinterlässt bei mir immer so einen komischen Nachgeschmack. K.O. Kriterium für den Nichtkauf dieser Scheibe ist bei mir das COVER. Auf alle Fälle löst dieses absolut keinen Kaufreiz aus.

Reinlünckern werde ich trotzdem mal, aber kaufen........?

radiot grüßt! 8)
 
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
 
Zitat geschrieben von badMoon

Tja, was soll man (...sehr zum Leidwesen Frau C.) dazu sagen?

Reichten bislang schon Adrian Belew, Mark King und Stewart Copeland dazu, die Neugierig-Reflexe zu stimulieren, musste auch noch ein weiterer übler Kandidat den Namen "Talking Heads" und das Attribut "hibbelig" in die Runde schmeißen. Und schon wurde die Tube angeworfen.



warum soll es Dir auch besser gehen als uns anderen :-) geteiltes Leid ist halbes Leid :-* an Frau C.

trurl
 
Leslie offline
Produzent
 
ich habe mal per Streaming reingehört - das ist nicht Leslie kompatibel und spricht mich nicht an - aber der letzte Song Stark Naked kommt hervorragend!

ich kenne auch nur Mark King von Level 42 und Stewart Copeland von den tollen Police - die anderen Namen sind mir unbekannt...
 
badMoon offline
Produzent
 
Tja, was soll man (...sehr zum Leidwesen Frau C.) dazu sagen?

Reichten bislang schon Adrian Belew, Mark King und Stewart Copeland dazu, die Neugierig-Reflexe zu stimulieren, musste auch noch ein weiterer übler Kandidat den Namen "Talking Heads" und das Attribut "hibbelig" in die Runde schmeißen. Und schon wurde die Tube angeworfen.

OK - Rezi passt, Beschreibung treffend, meine Vorstellung von dem, was mich erwartet, wurde erfüllt. Und die Börse geleert.

Bedankt für die Rezi, Lesen sowie anschließendes Hören haben Spaß gemacht. Ein Plätzchen weniger im Regal.
 
Proggy offline
Toningenieur
 
Zitat geschrieben von Trurl

heute als Vorab-MP3-Album während meiner Heimfahrt von der Arbeit gehört. Ich hatte spontan viele Erinnerungen an die TALKING HEADS in ihrer mittleren Phase, die "Hibbeligkeit", die vielen verschiedenen Einflüsse. Für mich ein wirklich tolles Album. Man merkt, dass sie enormen Spaß hatten, bilde ich mir zumindest ein.

Deine Rezi passt wie Faust aufs Auge

trurl


....ein bisschen Zappa ist auch dabei....! Ohne Wertung!
o)
 
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
 
heute als Vorab-MP3-Album während meiner Heimfahrt von der Arbeit gehört. Ich hatte spontan viele Erinnerungen an die TALKING HEADS in ihrer mittleren Phase, die "Hibbeligkeit", die vielen verschiedenen Einflüsse. Für mich ein wirklich tolles Album. Man merkt, dass sie enormen Spaß hatten, bilde ich mir zumindest ein.

Deine Rezi passt wie Faust aufs Auge

trurl
 
frimp offline
Toningenieur
 
Level 42 gehörte in den mageren 80ern zu meinen Favs. Police und KC ja eh schon. Da muss ich wohl mal bei. Danke fyrebird ;)

Edit: habe sie mal über Spotify vorgehört - irgendwie nicht mein Fall. Man merkt, die Jungs verstehen ihr instrumentales Handwerk, insbesondere Guitarcrafter Belew.
Der Gesang ist für mich aber einfach nur schrecklich, egal wer da loslegt.
 
freaksound offline
Toningenieur
 
bin leider nicht so ud-to-date wie ihr zwei da oben und hatte bis
zu firebyrd´s excellenter Rezi keine Ahnung von dem Teil.

Mich hat er neugierig gemacht - danke dafür!
 
Proggy offline
Toningenieur
 
Zitat geschrieben von Trurl

endlich habe ich Dich überlistet :-)
Du bringst mich nicht in Kaufzwang










die war schon lange vorbestellt, aber Deine Rezi macht richtig Lust auf das Teil

trurl


Das stimmt trurl!
Morgen trifft sie ein....!
Trotzdem, vielen Dank für die Rezi. So macht das Spaß!
LG Proggy
 
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
 
endlich habe ich Dich überlistet :-)
Du bringst mich nicht in Kaufzwang










die war schon lange vorbestellt, aber Deine Rezi macht richtig Lust auf das Teil

trurl
 
firebyrd offline
Produzent
 
Gizmodrome – Same

Ein klarer Fall von Supergroup! Adrian Belew (u.a. King Crimson), Vittorio Cosma (u.a. PFM), Mark King (Level 42) und Stewart Copeland (The Police), das allein spricht für sich. Eine Band ohne Leadsänger, denn den Gesang teilen sie sich. Entstanden ist etwas wirklich Besonderes, zunächst einmal empfinde ich die Musik als sehr nervös, ohne Ruhepol, sehr extravagant. Man kann schnell den Eindruck gewinnen, als hätte jeder der Beteiligten versucht, seinen Anteil in das Gesamtbild zu integrieren, ohne das es eigentlich wirklich auffällt.

Denn es klingt weder nach King Crimson oder Level 42 noch nach The Police. Sicher – die Eigenarten der jeweiligen Musiker sind doch sehr intensiv herauszuhören, seien es die herrlich verqueren und verschlungenen Gitarrenlinien von Belew oder zum Beispiel dennoch ein leichter Hauch von Level 42, verbunden mit dem typisch bekannten Schlagzeugspiel von Copeland auf “Man In The Mountain“. Diese Reggae-artigen Rhythmen schleichen sich zwischendurch immer wieder ein, und auch afrikanische (#9) oder indianische (#10) Anklänge gibt es mitunter zu hören. Viele Einzel-Elemente sind somit im Gesamtsound auszumachen.

Passen diese Einzelcharaktere wirklich zueinander? Wie soll man das eigentlich bezeichnen, was unter dem Strich als Ergebnis herausgekommen ist? Wen soll diese Musik ansprechen? Fragen über Fragen, ob mir im Laufe der Hördurchgänge die Antworten einfallen? Ja, sie passen zusammen, die Vier, weil die ganz unterschiedlichen musikalischen Ansätze geschickt integriert und verarbeitet wurden. Bodenständiges trifft auf Abgehobenes. Allein gesanglich gibt es verschiedene Ansätze, mal klingt es in Richtung Frank Zappa, dann schleichen sich moderne Rap-Elemente ein, dann scheine ich die Wildheit des Punks zu spüren.

Außergewöhnliche Musiker mit einem dicken musikhistorischen Hintergrund haben in der Tat außergewöhnliche Musik geschaffen, Musik, die abwechslungsreich ist und stark fordert. Es ist nichts zum Nebenbei-Hören, sicher auch nicht radio-tauglich in dieser Ausprägung. Ja, wie soll man das nennen, zuerst passt der Begriff „progressiv“ mit Sicherheit. Jedoch ist es kein Prog Rock, auch die „Schiene“ Indie passt nicht. Beiläufig fällt auf, dass sich plötzlich ganz gefällig klingende Sounds einschleichen, so ergeht es mir mit “Strange Things Happen“, fast schon sind es Pop-Anklänge. Ist es also Progressiver Pop???

Wie auch immer, diese Musik vibriert, fordert die Hörerschaft, bringt altes Bekanntes mit neuem Unvorhersehbarem zusammen und könnte alle Jene ansprechen, die sich zum Beispiel auch mit „schrägen“ Klängen von Bands wie zum Beispiel Gong anfreunden konnten. Was bleibt, ist die Option auf eine intensive Beschäftigung mit den Einzelelementen, mich zum Beispiel macht immer wieder das Gitarrenspiel von Adrian Belew an, das federnde Schlagzeug von Stewart Copeland mag wiederum andere erfreuen, und der typische Bass von Mark King ist auch unüberhörbar. Dazu bringt der Keyboarder Vittorio Cosma einen dicken Soundteppich ein, der im Einklang mit den übrigen Instrumenten und dem jeweiligem Gesang ein ganz dichtes Geflecht ergeben, dass angenehm auf den Solarplexus einwirkt. Auf jeden Fall ist hiermit eine der wohl ungewöhnlichsten und interessantesten Platten dieses Jahres entstanden. Wer möchte, kann sich ergänzend die Texte zur Hand nehmen und das persönliche Gesamtbild abrunden.


Gizmodrome (vocals)
Vittorio Cosma (keyboards)
Adrian Belew (guitar)
Mark King (bass)
Stewart Copeland (drums)



1 Zombies In The Mall
2 Stay Ready
3 Man In The Mountain
4 Summer’s Coming
5 Sweet Angels (Rule The World)
6 Amaka Pipa
7 Strange Things Happen
8 Ride Your Life
9 Zubatta Cheve
10 Spin This
11 I Know Too Much
12 Stark Naked

https://de-de.facebook.com/Gizmodrome/

 


Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 18.11.2017 - 02:01