Antwort schreiben auf Abraxas - Abraxas

Themeninformationen

Beitrag

Benutzername
 
Avatar

Toolbox

BBCode in diesem Beitrag interpretieren
Smilies in diesem Beitrag umwandeln
Links in diesem Beitrag automatisch erkennen

Visueller Bestätigungscode

Die Visuelle Bestätigung hilft dabei automatische Spambots und Scripte von den Diensten dieses Forums abzuhalten. Derartige Scripte sind normalerweise nicht in der Lage den untenstehenden Code zu erkennen. Bitte geben Sie also in das untenstehende Feld die Buchstaben und Zahlen ein, die Sie in dem Bild erkennen können oder beantworten Sie die angezeigte Frage.

Die letzten Beiträge in diesem Thema

Toningenieur
Avatar
Von denen habe ich auch noch nie gehört. Insofern gibt es von hier keine Einschätzung.
Toningenieur
Avatar
danke für die Vorstellung
Labelboss
Avatar
HMC wartet immer noch auf Einschätzungen..... ;)

....mir ist die Truppe allerdings nicht bekannt! 8)
hmc
Produzent
Avatar
Abraxas
(1996 - Blaszcyk, Brzelinski, Lassa, Mak, Rattajczak)

Abraxas sind eine polnische Band. Ihr Selbstbetiteltes Debütalbum aus dem Jahr 1996 wurde 2000 mit zwei Bonustracks und aufwendigem Artwork neu aufgelegt. Es gibt in Polen ebenfalls eine lebendige Progszene, ein Hauptgrund für die geringere internationale Bekanntheit der polnischen Bands ist gewiß die Sprachbarriere. Das Polnische ist recht winklig und sperrig und klingt für die Ohren vielleicht nicht ganz so flüssig und angenehm fließend wie das Englische. Und natürlich versteht hierzulande kaum einer polnisch, so dass die Texte fremd bleiben. Trotzdem sollte man den polnischen Bands eine Chance geben. Neben Collage und Quidam zählt dazu auch Abraxas.

Abraxas' Stil ist stark von IQ und ein wenig auch von Marillion beeinflusst, wie schon das kurze Intrumental "Before" zu Beginn der CD andeutet. Das Stück könnte sich auch auf dem Debutalbum von IQ befinden. Doch die Band entwickelt auf der CD neben diesen Stilähnlichkeiten genug Eigenständigkeit. Heraus kommen teils sehr atmosphärische, teils sehr melodische Werke und mit dem besten und längsten Stück der CD, "Tabula Rasa" gibt es auch Bombast und Poesie. Hier besticht vor allem die wundervolle instrumentale Arbeit in der Mitte, mit Keyboards, Akustikgitarre und sehr schön gespielter Flöte.

Die Musik von Abraxas berührt nicht nur hier sehr. Neben all den technischen Aspekten vergessen sie die Emotionen in ihrer Musik nicht.
Anfangs wird man vielleicht noch sein Augenmerk auf die ungewohnt klingende Sprache lenken, doch wenn man sich auf die Musik einläßt und die Worte einfach nur klingen läßt kann man das Album sehr genießen.

Abraxas erfinden mit ihrer Musik zwar nichts neues, die Paten ihrer Musik sind erkennbar, aber die exzellente Produktion und einfallsreiche Kompositionen machen das Debütalbum zu einem wirklich hörenswerten und abwechslungsreichen Werk. Wer sich an der Sprachbarriere nicht stört sollte Abraxas auf jeden Fall antesten. Und wer in die Texte eintauchen will, der bekommt mit dem sehr schönen Booklet auch die englischen Übersetzungen geliefert, so daß die Liedthemen kein Mysterium bleiben müssen.

Auch wer Progrock in der Prägung von IQ mag sollte Abraxas auf jeden Fall in Erwägung ziehen. Die Polen liefern mit ihrem Debüt ein Werk ab, das sich mit den britischen Kollegen messen kann.

13/15 Punkte

Thomas Otto

CBACK MediaManager

Bilddatei zum hochladen in diesem Feld ablegen
oder per Dialog auswählen.