schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Marillion Alben 1983 - 1995



hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21302
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 10.06.2008 - 12:38 Uhr  -  
Marillion Alben 1983 - 1995

Script for a Jester's Tear
(1983 - Fish, Kelly, Pointer, Trewavas, Rothery)

Marillion waren zusammen mit "IQ" und teilweise auch "Pendragon" die Wegbereiter des Neo-Progs in den frühen 80er Jahren. Inspirationsquelle dieser Musik waren vor allem die frühen Genesis.

Als einzige Vertreter des Genres erreichten Marillion mit ihrer Musik dabei einen großen Bekanntheitsgrad und verkauften vor allem ihre letzten Alben mit Fish erfolgreich. Die in etwa zu gleicher Zeit beginnenden "IQ" hingegen, die für mich die um einiges bessere Musik spielen, sind außer in Progrockkreisen niemanden bekannt. In gewisser Weise genießen Marillion somit einen besonderen Status in der Neo-Prog Szene, da sie es sogar schafften, Singlehits in die Charts zu bringen. Das Debutalbum der Band bietet sehr lange, lyrische und stimmungsvolle Lieder. Der Gesang von Fish ist dabei sehr variantenreich, von gefühlvollen bis wütenden Stimmungen reicht hier seine Interpretation. Die Musik von Marillion wird dabei von Keyboards und Gitarre bestimmt - allerdings gibt es nicht ganz so lange Instrumentalpassagen wie bei anderen Gruppen des Genres, da hier die Musik mehr mit und von den Texten auch lebt.

Das Titelstück "Script for a Jester's Tear" beginnt mit den bedeutungsvollen Worten: "So here I am once more, in the playground of the broken hearts..." und bildet den beeindruckenden Anfang eines Albums, das - obwohl ein Debut - sehr ausgereift klingt. Als Vergleich sei hier das im selben Jahr erschienene "Tales from the lush attic" von "IQ" erwähnt, bei dem die Musik zwar mehr symphonischen Progrock bietet, dafür aber hier und da noch von der Produktion her unreif klingt (drei Tage dauerte diese nur, während Marillion mehrere Monate Zeit hatten im Studio).

Die anderen Lieder auf dem Album spielen fast alle auf dem gleichen hohen Niveau wie das Titelstück, wobei aber die Komplexität der Vorgänger aus den 70er Jahren nicht erreicht wird.

Herausragen tut für mich noch "The Web", das eine sehr dichte Stimmung erzeugt und wenn Fish zu Beginn die Enge eines kleinen Zimmers besingt, kann man die Beklemmung regelrecht spüren. "Garden Party" ist ein Liveklassiker der Band, es wird eine versnobte englische Gartenparty besungen und die gewiß bekannteste Zeile des Liedes ist "I'm rocking, I'm fucking..."

"Chelsea Monday" wartet im Mittelteil mit einem längeren Gitarrensolo von Steve Rothery auf, der zur einen Hälfte den Sound in den frühen Jahren von Marillion charakterisiert. Marillion leben in dieser Zeit sehr auch von Fishs Präsenz, so wie dereinst Peter Gabriel Genesis ein Profil verleihte, was die zweite Hälfte des Sounds von Marillion ausmacht.

Ich halte "Script for a Jester's Tear" für ein wirklich gutes Album. Als Meilenstein des Progrocks sehe ich es aber nicht. Marillion waren Vorreiter der Neo-Prog Bewegung und in diesem Kontext gesehen ist das vorliegende Album gewiß ein Eckpfeiler für anderen Bands gewesen, aber rein musikalisch gesehen finde ich "IQ" zur gleichen Zeit bereits besser.

Das Album sollte aber in keiner Sammlung fehlen, es bietet einige brilliante Lieder, wenn diese auch nicht ganz die Qualität der Vorbilder Genesis und Yes und ihrer Kollegen von "IQ" erreichen.

12 Punkte

Fugazi
(1984 - Fish, Kelly, Mosley, Trewavas, Rothery)

"Fugazi" zeigt einen weiterentwickelten Sound von Marillion, die sich auf einer Position im Vergleich zum Debut verändert haben. Gründungsmitglied Mick Pointer verließ im Streit mit Fish die Band (und legte sozusagen einen jahrelangen Winterschlaf ein, ehe er sich eindrucksvoll mit "Arena" zurückmeldete) und als neuer Schlagzeuger kam nach einigen Wirrungen Ian Mosley hinzu.

"Assassing" läßt das Album sehr temporeich und druckvoll beginnen, es gibt zwar ein "Vers-Chorus-Vers-Solo-Chorus" Schema und das Lied ist damit recht eingängig, aber es ist durchaus progressiv, vor allem, wenn man bedenkt, was 1984 sonst für Musik vorherrschte.

"Punch & Judy" ist ein sehr kurzes Rock/Pop Lied, das danach folgende "Jigsaw" ist sehr still ausgelegt. Es klingt dabei für mich ein wenig zu gleichförmig, es gibt zwar noch ein kurzes Gitarrensolo in der Mitte des Liedes aber irgendwie erwärmt mich die Musik nicht.

"Emerald Lies", das Fishs damalige Beziehung mit seiner Freundin zum Thema hat, beginnt um einiges mehr tempogeladen um sich dann allein auf Fishs Gesang, begleitet von einer Akustikgitarre zu konzentrieren, diese sehr intensive Stille weicht dann einem leidenschaftlichem Ende - das Lied ist sehr vielschichtig konstruiert und nach "Assassing" ein weiterer Progrock Höhepunkt.

Auf "She Chameleon" läßt eine Kirchenorgel das Lied beginnen. Das Stück ist im ersten Teil wieder sehr leise geraten, Fishs Gesang dominiert das Lied, allein die kurze, sich immer wiederholende, Melodiefolge auf der Kirchenorgel im Hintergrund und einige Keyboardklänge begleiten ihn, es gibt dann in der Mitte ein Keyboardsolo und etwas härteres Gitarrensolo - zum Schluß hin klingt das Lied aber mit dem selben Kirchenorgelsound aus, mit dem es begonnen hat. Diese hypnotische kleine Melodie durchsetzt also praktisch das ganze Lied - auf mich wirkt es leider dabei ein wenig langweilig, weil es außer im Mittelteil nicht genug Abwechslung gibt.

Die beiden letzten Stücke auf dem Album, "Incubus" und "Fugazi" bieten dann aber Progrock sehr hoher Qualität, abwechslungsreich und komplex arrangiert, womit die beiden Lieder auch den Höhepunkt des Albums und vielleicht auch von Marillions Musik insgesamt darstellen.

Mein Gesamteindruck aber ist ein wenig gemischt, hervorragende Lieder gibt es zwar einige, mit "Jigsaw" und "She Chameleon" für mich aber auch eher langweilige. Das Debutalbum wirkte da homogener von der Qualität her, auf "Fugazi" gibt es allerdings die besseren Einzelwerke.

12 Punkte

Misplaced Childhood
(1985 - Fish, Kelly, Mosley, Trewavas, Rothery)

Misplaced Childhood ist für mich das beste Album von Marillion. Mit "Kayleigh" gab es den größten Singlehit für die Gruppe, der auch heute noch immer wieder auf diversen "Back to the 80ies" oder Kuschelrock-Samplern auftaucht. Charakteristisch hingegen ist "Kayleigh" als Song nicht für Marillion. Aber es war ihnen damit etwas vergönnt, was andere Neo-Prog Gruppen leider nie erreicht haben. Einen hochkarätigen und finanziell einträglichen Singlehit zu landen.

Das Konzeptalbum hat verlorene Kindheit und Liebe zum Thema, am Ende wird jedoch erkannt, daß alles immer noch in einem selbst vorhanden ist - auch das Kind, das man verloren glaubte.

Die Musik zeigt sich auf dem Album (vor allem bei "Kayleigh", aber auch dem balladenhaften "Lavender" z.B.) sehr eingängig und manchmal ist es auch "nur" noch purer Rock. Natürlich gibt es auch die progressiven Elemente immer noch, wenn sie auch zurückgesteckt haben.

Aber das Hauptaugenmerk bildet nun mal das gesamte Album, da es als Einheit zu verstehen ist und dort erzeugt es eine durchgehend intensive, sehr abwechslungsreiche Stimmung. Traurige und düstere Momente, kurze vorgetragene Gedichte, sehnsüchtige Augenblicke: Misplaced Childhood ist ein gelungenes Konzeptalbum - viel zu oft geraten diese ja überambitioniert oder überfrachtet. Nicht so hier. Die Lieder sind alle sehr zugänglich, erzeugen immer die gewünschte Stimmung und man kann die erzählte Geschichte jederzeit nachfühlen und miterleben.

Damit ist es um einiges besser als solche Werke wie "The Lamb Lies Down on Broadway" oder "Tales from Topographic Oceans". Es ist zwar bei weitem nicht so komplex und ambitioniert wie die beiden, aber musikalisch einfach besser gelungen.

Damit ist "Misplaced Childhood" ein Album, das jeder Progockfan kennen sollte.

13 Punkte

Clutching At Straws
(1987 - Fish, Kelly, Mosley, Trewavas, Rothery)

Auch hier haben Marillion ein Konzeptalbum vorgelegt, das jedoch praktisch nur noch aus Rocksongs besteht, progressive Elemente haben sehr deutlich zurückgesteckt.

Die recht kompakten Rocksongs können aber auch gut gefallen und im damals typischen Marillion-Stil präsentieren sie sich auch noch, wie die Keyboards und die Gitarre belegen.

"Incommunicado" war der Singlehit des Albums, das sich recht gut kommerziell verkaufte. Meine Favoriten sind aber "Hotel Hobbies", "Warm Wet Circles" und "That Time of the Night", die das Album eröffnen und gewisserweise eine Trilogie dabei bilden. Die Lieder erzeugen eine intensive Stimmung und Fish präsentiert sich und seinen Gesangsstil in eindringlicher Weise, er verleiht der Musik den letzten Schliff und die besondere Wirkung.

Mit der Musik der frühen Marillion hat es dennoch nicht mehr sehr viel zu tun. Die Lieder sind alle im 4-5 Minuten Format und folgen mehr dem typischen Rockschema.

Fish war mit der musikalischen Richtung der Band nicht mehr einverstanden und verließ nach diesem Album Marillion. Und die erste Ära der Band ging somit zu Ende.

Als Album schätze ich dieses Schlußwerk der Fish-Ära etwas schwächer als "Misplaced Childhood" ein, auch ist es mit früheren Alben nicht mehr wirklich vergleichbar, da auf den beiden ersten Outputs der Band komplexere und längere Progrocklieder vorherrschten, die dem kompakteren Marillion-Sound gewichen sind. So gesehen ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks, was einem besser gefällt.

Ich ziehe den etwas progressiveren Sound vor, weshalb ich "Clutching at straws" nicht ganz so sehr wie die Vorgängeralben mag. Auch wenn die erzeugte Stimmung hier wieder sehr intensiv gerät und sich mit "Misplaced Childhood" vergleichen läßt.

11 Punkte

Brave
(1994 - Hogarth, Kelly, Mosley, Rothery, Trewavas)

Brave ist das dritte Album mit dem neuen Sänger Steve Hogarth. Die 2. Ära von Marillion zeigt eine etwas gewandelte Musik, was natürlich mit dem Einfluß der jeweils verschiedenen Sänger zusammenhängt.

Marillion haben dabei aber konsequent ihren Stil weiterentwickelt, wobei es alten Fans nicht immer gefällt. Ich persönlich mochte Fishs Gesangsstil lieber, der für mich variantenreicher klang.

"Brave" jedenfalls ist ein gelungenes Konzeptalbum um ein junges Mädchen, das eines Abends auf einer Brücke steht, von Polizei umringt - doch das Mädchen sagt nichts. Sie steht einfach nur da...

Dieses real passierte Ereignis bildet den Ausgangspunkt der Geschichte. Die Stimmung ist aufgrund des Kontextes meist dunkel. Die Lieder selbst sind oft eher still, es fehlen aber auch die für Rothery typischen Gitarrensoli nicht. Die Musik entwickelt trotz der oft stillen Grundstimmung durchaus auch Dynamik und Leidenschaft. Man kann bei den einzelnen Stücken hier und da auch eindeutig den musikalischen Stil von früher noch erkennen. Es ist zwar mehr melodischer Rock als wirklicher Progrock, aber progressive Einflüsse sind sehr wohl noch vorhanden.

Brave ist eines der gelungeneren Konzeptalben, da es jederzeit - wie bei allen bisherigen Marillion-Konzeptalben - eine sehr intensive Stimmung erzeugt und damit auch die Geschichte interessant macht.

Die Musik jedoch fand ich insgesamt betrachtet bei "Misplaced Childhood" etwas besser, es erinnert mich hier eher mehr an "Clutching at straws". So oder so ist Brave ein sehr melodisches und gutes Rock-Album mit progressiver Tendenz, das auch Fans der alten Marillion antesten sollten.

12 Punkte

Afraid of Sunlight
(1995 - Hogarth, Kelly, Mosley, Rothery, Trewavas)

Man kann "Afraid of Sunlight" sicherlich kontrovers sehen. Es hat fast gar nichts mehr mit der Musik der Fish-Ära gemeinsam und als progressiven Rock kann man den präsentierten Stil überhaupt nicht mehr bezeichnen.

Statt dessen spielen Marillion melodische Rock Musik, die meist sehr entspannt daherkommt und gut klingt, wenn man sich der Tatsache öffnet, daß Marillion sich grundlegend gewandelt haben.

Eine Art "Frevel" mag für alte Fans der Song "Cannibal Surf Babe" sein, der Musik im besten Beach Boy Stil präsentiert. Ich finde es aber ehrlich gesagt recht witzig und es klingt irgendwie cool dabei. Nicht überragend, aber nett.

Wer mehr progressive Musik nur hören möchte von Marillion, der sollte einen weiten Bogen um das Album machen. Wer hingegen melodische Rockmusik auch mag, die auch noch sehr relaxed und angenehm still klingt dabei, kann auch hier durchaus seine Freude haben. Man sollte sich nur im klaren sein, daß der Stil fast gar nicht mehr an alte Werke erinnert.

Das Album bedeutete übrigens auch die Trennung vom EMI-Label, denen die Musik von Marillion nicht mehr kommerziell erfolgreich genug war.

10 Punkte

Die neueren Alben folgen..TO für den Musikzirkus
nach unten nach oben
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12953
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 10.06.2008 - 16:47 Uhr  -  
Interessante Ansichten :-)

aus der FISH-Ära finde ich auch, dass Misplaced Childhood das beste Werk der Besetzung ist, schmunzeln mußte ich allerdings beim Vergleich zu THE LAMP oder gar TALES. Die sind musikalisch einfach 'ne völlig andere Liga, auch spieltechnisch können Marillion weder mit GENESIS noch YES mithalten, von den Kompositionen erst recht nicht.

Die frühen ALben dder FISH-Ära finde ich inzwischen durchwachsen, dass erste lebt vom "Klau" bei GENESIS, die zweite weiß nicht so recht, ob Rock oder Neoprog gewollt ist. DIe letzte mit FISH mag ich dagegen sehr, ich empfinde sie auch als recht neoprogig, weil die Kompositionen einfach in sich stimmiger sind.

Ansonsten - ich bin ganz klar Hogarth-Fan. Ich kannte ihn schon zu seinen Zeiten bei den EUROPEANS, und empfinde die Alben aus der Ära i.d.R deutlich besser..

TRurl
Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.
Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde


Danzelot von Silbendrechsler


Eine andere Seite, bei der ich mitarbeite
nach unten nach oben
Guestuser
 
Avatar
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 10.06.2008 - 17:32 Uhr  -  
Mein Marillion Werk ist "Script For A Jester´s Tear". Aber "Misplaced Childhood" und "Clutching At Straws" mag ich auch sehr. Die "Fugazi" fehlt mir leider noch. Die Live Doppel CD "The Thieving Magpie" finde ich auch noch stark. Diese bietet auch eine komplette Aufnahme von "Misplaced Childhood".

Mit dem Gesang von Steve Hogarth kann ich mich leider nicht anfreunden.
nach unten nach oben
Punker offline
Sammler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Mutter Erde
Alter:
Beiträge: 692
Dabei seit: 01 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 23.06.2008 - 16:53 Uhr  -  
da bin ich hardliner - marillion ohne fish iss wie die chips ohne fish. oder annersrum. oder garbriel ohne genesis. long live bon scott. irgendwie halt.

klar die *script* . werde nie vergessen wies mir mal beim abhören von *chelsea monday* gleichzeitg beide hochtöner zerissen hat.
na ja damals war *zimmerlautstärke* für mich immer gleichbedeutend mit ortsbeschallung.

musthaves klar auch die *misplaced* sowie die *diebisch elster* .
weil die live double , hat neben misplaced live auch nen klasse sound.

shine on
nach unten nach oben
Mr. Upduff offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: REUNION  Basemountainhome
Alter: 57
Beiträge: 11752
Dabei seit: 02 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 26.12.2017 - 19:20 Uhr  -  
...ich möchte meinem Wichtel nicht zu nahe treten...aber er hat mich durch (eins) sein(er) Geschenk(e) "Clutching At Straws " hören ...neee..durchleiden lassen....

...und ich habe richtig gelitten...

...was für ein seelenlose beliebige Musik dieses unsäglichen Genesisclons...ich wollte es mit diesem Album wirklich noch mal versuchen, dieser Band irgendetwas abzugewinnen...wenn schon Genesis kopieren wollen, dann sollte aber ein Mindesttalent von Kompositorik vorhanden sein...in jedem halben Genesissong aus den 70ern steckt mehr davon drin als hier auf dem ganzen Album...da bleibt bei dieser Zusammenschusterei von Tönen und Klängen nix aber auch gar nix hängen...

...statt obigen 11 Punkten gibt es von mir nur einen...und den auch nur, weil die sich (und die Stimme) zumindest akkustisch so echt nach deren unerreichte Gengebern anhören...

PS: Lieber Wichtel...mit den Alben von The Church und Eloy hast Du mir aber schon eine richtige Freude gemacht...
Man muß sich verändern, um zu bleiben wie man ist!
Dieser Post wurde 3 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 26.12.2017 - 19:24 Uhr von Mr. Upduff.
nach unten nach oben
Street66 offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Nordfriesland
Alter:
Beiträge: 5196
Dabei seit: 03 / 2009
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 26.12.2017 - 20:08 Uhr  -  
Auch nach mehmaligem Durchhören der angepriesenen Alben bleiben die Misplaced... und die darauffolgende Clutching...die besten Alben. Danach sind sie aus wachsendem Desinteresse fast aus dem musikalischem Radar verschwunden.
It´s only Rock´n´Roll, but I like it
nach unten nach oben
Mr. Upduff offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: REUNION  Basemountainhome
Alter: 57
Beiträge: 11752
Dabei seit: 02 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 26.12.2017 - 20:36 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Street66

...bleiben ...Clutching...die besten Alben.

...wen das eins von zwei der Besten ist, wie grausam muß erst der Rest sein...

PS: Sorry für die harten Worte...aber ich bin noch immer sauer wegen der vertaenen Lebenszeit...
Man muß sich verändern, um zu bleiben wie man ist!
nach unten nach oben
frimp offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Hämburch
Alter: 56
Beiträge: 5703
Dabei seit: 02 / 2012
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 26.12.2017 - 23:15 Uhr  -  
Puh, bei Kayleigh hatte ich gerade eine schöne Frau in den Armen, das war´s dann auch. Forgotten Sons und Garden Party sind noch ganz OK. Aber ja, Fish klang immer wie Gabriel mit Erkältung, und die Marillion danach waren für mich auch nur noch langweilig.
"I can never make up my mind if I'm happy being a flute player, or if I wish I were Eric Clapton."
--Ian Anderson
nach unten nach oben
Maddrax offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  bei Heidelberg
Alter:
Beiträge: 2408
Dabei seit: 11 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 27.12.2017 - 07:33 Uhr  -  
die ersten LPs beiden fand ich klasse.
Ab der dritten LP wurde mir die Musik teils schon zu poppig.
Ab der vierten LP (und dann erst recht seit dem Ausstieg von Fish) habe ich das Schaffenswerk dieser Band nicht mehr verfolgt
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Well, listen everybody
To what I got to say
There's hope for tomorrow
If we wake up today

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 27.12.2017 - 07:34 Uhr von Maddrax.
nach unten nach oben
nixe offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  am Rande von NDS
Alter: 55
Beiträge: 7575
Dabei seit: 10 / 2015
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 27.12.2017 - 09:17 Uhr  -  
Script for a Jester's Tear, ein DebutAlbum, das seinesgleichen sucht!
Heraus gekommen in einer Zeit, die so verseucht war, das die Bands aus den 70-ern nicht mehr wie sie selbst klingen durften!
Da hatte ich schon das Radio hören fast abgehakt, aber von diesen sechs Stücken wurden wahrlich vier Stücke gespielt; GardenParty sogar nachmittags!
Leider konnten die NachfolgeAlben diesen Standard nicht halten, zu groß war der Druck der Verseuchung! Denn wenn Bands wie Yes oder Genesis schon Federn lassen mußte, konnte es Marillion nicht besser ergehen, Warum?

Für mich das wahrscheinlich letzt ProgAlbum & kein GenesisClone, denn mit Genesis konnten sie wahrlich nicht mithalten!
Tschüß
nixe



!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 27.12.2017 - 09:35 Uhr von nixe.
nach unten nach oben
nixe offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  am Rande von NDS
Alter: 55
Beiträge: 7575
Dabei seit: 10 / 2015
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 27.12.2017 - 09:42 Uhr  -  
Fugazi hätte fast mithalten können, wenn auf der a-side nicht dieser single-track Punch & Judy drauf gewesen wäre!
& Misplaced Childhood kam gleich mit drei singles auf der a-side daher. Das war zuviel!
Bei Clutching at Straws konnten noch das song-trio am Anfang überzeugen & Incommunicado mag ich bis heute nicht!
Tschüß
nixe



!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!
nach unten nach oben
Street66 offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Nordfriesland
Alter:
Beiträge: 5196
Dabei seit: 03 / 2009
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 27.12.2017 - 10:46 Uhr  -  
Zitat geschrieben von nixe

...
& Misplaced Childhood kam gleich mit drei singles auf der a-side daher. Das war zuviel! ...



bedeutet das im Umkehrschluss, dass Singleerfolge eine Lp schlecht machen?
It´s only Rock´n´Roll, but I like it
nach unten nach oben
nixe offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  am Rande von NDS
Alter: 55
Beiträge: 7575
Dabei seit: 10 / 2015
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 27.12.2017 - 11:04 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Street66

Zitat geschrieben von nixe

...
& Misplaced Childhood kam gleich mit drei singles auf der a-side daher. Das war zuviel! ...



bedeutet das im Umkehrschluss, dass Singleerfolge eine Lp schlecht machen?


Ich rede von mir & auf LPs brauche ich keine singleHits, dafür kann man singles separat machen.
Tschüß
nixe



!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!
nach unten nach oben
badMoon offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12391
Dabei seit: 06 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 28.12.2017 - 18:33 Uhr  -  
Hier bin ich ganz bei Trurl - mit Hogarth gefallen mir Marillion besser, aber auch die Fish-Ära mochte ich, bis auf wenige Ausnahmen, sehr. Und wenn ein wenig "gekupfert" wurde - was soll's? Wer kann heutzutage das Rad noch permanent neu erfinden. Hauptsache, die Musik packt und trifft den persönlichen Geschmack.

Wenn auf einer LP/CD Singles zu finden sind, spricht das m.M.n. nur für die CD. Einerseits brauche ich mir die Singles nicht extra zulegen (Platz- und Ressourcenverschwendung). Andererseits waren bspw. auch die CCR-Scheiben picke-packe-voll mit Hits - und dennoch immer überragend. Das wäre also nicht nur ein Marillion-"Problem".

ByTheWay, ...freue ich mich heute schon auf das Marillion-Konzert im November '18. Erlesener Laden, Top-Plätze, Prima Mitfahrer. Was will man mehr?
Kennt hier niemand - muss gut sein!
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 28.12.2017 - 18:34 Uhr von badMoon.
nach unten nach oben
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12953
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 28.12.2017 - 18:41 Uhr  -  
Zitat geschrieben von badMoon

ByTheWay, ...freue ich mich heute schon auf das Marillion-Konzert im November '18. Erlesener Laden, Top-Plätze, Prima Mitfahrer. Was will man mehr?


wer, wo, was, warum :-)?

trurl
Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.
Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde


Danzelot von Silbendrechsler


Eine andere Seite, bei der ich mitarbeite
nach unten nach oben
Triskell offline
Labelboss
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Berlin
Alter: 60
Beiträge: 31536
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 28.12.2017 - 18:49 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Trurl

Zitat geschrieben von badMoon

ByTheWay, ...freue ich mich heute schon auf das Marillion-Konzert im November '18. Erlesener Laden, Top-Plätze, Prima Mitfahrer. Was will man mehr?


wer, wo, was, warum :-)?

trurl


Freitag, 23 November 2018
20:30
Frankfurt, Deutschland
Jahrhunderthalle Frankfurt
Marillion
Ansehen
Sonntag, 25 November 2018
20:00
Essen, Deutschland
Colosseum Theater Essen
Marillion
Ansehen
Mittwoch, 28 November 2018
20:30
Berlin, Deutschland
Admiralspalast - Theater
Marillion
Ansehen
Donnerstag, 29 November 2018
19:30
Erfurt, Deutschland
Alte Oper Erfurt
Marillion
Nur noch wenige Tickets verfügbar
Ansehen
Samstag, 01 Dezember 2018
20:30
Bremen, Deutschland
Musical Theater Bremen
Marillion
Nur noch wenige Tickets verfügbar
Ansehen
Sonntag, 02 Dezember 2018
20:00
Hamburg, Deutschland
Mehr! Theater am Großmarkt
Marillion
Ansehen
Dienstag, 04 Dezember 2018
20:00
Stuttgart, Deutschland
Liederhalle Hegelsaal
Marillion
Ansehen
Samstag, 10 Februar 2018
20:00
Atlanta, Georgia, USA
Variety Playhouse
Marillion
Ansehen
Montag, 12 Februar 2018
20:30
Durham, North Carolina, USA
Carolina Theatre
Marillion
Dienstag, 13 Februar 2018
19:30
Greensburg, Pennsylvania, USA
Palace Theatre
Marillion
Ansehen
Donnerstag, 15 Februar 2018
19:00
Buffalo, New York, USA
Town Ballroom
Marillion
Ansehen
Freitag, 16 Februar 2018
19:00
Royal Oak, Michigan, USA
Royal Oak Music Theater
Marillion
Ansehen
Sonntag, 18 Februar 2018
18:00
Grand Rapids, USA
20 Monroe Live
Marillion
Nur noch wenige Tickets verfügbar
Ansehen
Montag, 19 Februar 2018
19:30
Saint Charles, USA
Arcada Theatre
Marillion
Mittwoch, 21 Februar 2018
20:00
Dallas, Texas, USA
Granada Theater
Marillion
Ansehen
Mittwoch, 11 April 2018
19:00
Gateshead, Großbritannien
The Sage Gateshead (Sage One)
Marillion
Ansehen
Freitag, 13 April 2018
19:00
Cambridge, Großbritannien
Cambridge Corn Exchange
Marillion
Nur noch wenige Tickets verfügbar
Ansehen
Samstag, 14 April 2018
19:00
Birmingham, Großbritannien
Symphony Hall
Marillion
Ansehen
Montag, 16 April 2018
19:00
Brighton, Großbritannien
Brighton Dome
Marillion
Ansehen
Dienstag, 17 April 2018
19:00
Bristol, Großbritannien
Colston Hall
Marillion
Ansehen
Donnerstag, 19 April 2018
19:00
Reading, Großbritannien
Hexagon Reading
Marillion
Nur noch wenige Tickets verfügbar
Ansehen
Freitag, 20 April 2018
19:00
Liverpool, Großbritannien
Liverpool Philharmonic Hall
Marillion
Ansehen
Dienstag, 26 Juni 2018
20:15
Eindhoven, Niederlande
Muziekgebouw Eindhoven
Marillion
Ansehen
Mittwoch, 27 Juni 2018
20:30
Haarlem, Niederlande
Philharmonie Haarlem
Marillion
Bald im Verkauf
Für Ticketbenachrichtigungen anmelden
Freitag, 29 Juni 2018
20:00
Groningen, Niederlande
De Oosterpoort
Marillion
Bald im Verkauf
Für Ticketbenachrichtigungen anmelden
Samstag, 30 Juni 2018
20:00
Enschede, Niederlande
Wilminktheater
Marillion
Nur noch wenige Tickets verfügbar
Bester Preis in Enschede!
Ansehen
Mittwoch, 05 Dezember 2018
19:00
Wien, Österreich
Planet.tt Bank Austria Halle Gasometer B
Marillion
Nur noch wenige Tickets verfügbar
Ansehen
Was bleibt, ist die Musik.
nach unten nach oben
xanadu offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Rain am Lech (Bayern)
Alter: 45
Beiträge: 5665
Dabei seit: 05 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 28.12.2017 - 22:04 Uhr  -  
Es gab bzw gibt gute Alben in beide Ära`s
Bei Hoghart kann ich aufjedenfall "Season End " empfehlen.
"Clutching at Straws" find ich ebenfalls wie Upduff nicht gut. " Brave" wiederum ein kleines Meisterwerk.
Naja jedem sein Geschmack. Entweder man mag sie oder nicht.

@Nixe: Ich weiß das ist deine Meinung, Das kann ich nicht verstehen, Singleerfolge auf einer LP ist doch kein Qualitätsmerkmal.
So hat Marillion bzw andere Bands in diesem Genre auch mal was verdient. :-)
....ansonsten Musikzirkusradio
hereinspaziert und reingehört
nach unten nach oben
freaksound offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  München
Alter:
Beiträge: 6849
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 02.01.2018 - 11:46 Uhr  -  
hatte mal die "Misplaced.." und fand die auch ganz nett, aber halt auch nicht mehr.
Und genau das war das Problem: für mich zu nett, keine Kanten, zu viel 80er und Keyboards.

Hab gerade bei YT in den einen oder andren Song aus den oben vorgestellten Scheiben reingehört
und es bleibt bei meinem Empfinden.

Das ist keine Musik mit der ich glücklich werde.
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;jeder glaubt er hat genug davon.

René Descartes


(alle meine beiträge geben nur meine persönliche meinung wieder !
nach unten nach oben
sunny offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 55
Beiträge: 9799
Dabei seit: 05 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: Marillion Alben 1983 - 1995  -  Gepostet: 12.01.2018 - 13:24 Uhr  -  
danke für die tolle und intensive Vorstellung, Marillion hatte eine gute Ära und das eine oder andere Album steht auch hier.
Doch so richtig zündet das nicht bei mir...sorry
rockige Grüße Sunny
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 20.01.2018 - 00:41