schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Luca Aquino - OverDOORS

...klingt hier auch ohne Jim gut!

Ziggy offline
DJ
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  SüdOstNiedersachsen
Alter: 58
Beiträge: 3419
Dabei seit: 07 / 2015
Private Nachricht
Betreff: Luca Aquino - OverDOORS  -  Gepostet: 08.04.2018 - 19:07 Uhr  -  
Luca Aquino wurde am 01.06.1974 in Italien geboren und hat bereits mit vielen anderen Musikern, wie Lucio Dalla oder Manu Katche zusammen gearbeitet.



Luca Aquino – OverDOORS

1. Peace Frog 06:18
2. Waiting for the sun 05:26
3. OverDOORS 01:37
4. Blue Sunday 05:00
5. Queen of the highway 03:16
6. Ship of fools 05:04
7. Yes, the river knows 03:50
8. Riders on the storm 04:30
9. Hyacinth house 06:18
10. Light my fire 06:03
11. Indian summer 06:44

Luca Aquino: trumpet and live electronics
Dario Miranda: elctric bass
Antonio Jasevoli: guitars
Lele Tomasi: drums


Guests:
Rodolphe Burger: voice and guitars on „Riders on the storm“
Petra Magoni: voice on „Queen of the highway“
Carolina Bubbico: voice on „Indian summer“

2015 auf Bonsai Music/Tuk Musik
Produziert von Paolo Fresu & Pierre Damont


„OverDOORS ist trotz anfänglicher Schwierigkeiten stark gewachsen. Der erste Zweifel war, welche Lieder ich wählen sollte. Ich wünschte, ich könnte sie alle wieder besuchen. Unter meinen Fingern hatte ich einen weiteren Zweifel, aufgrund der unterschiedlichen Möglichkeiten, die historische kalifornische Band neu zu interpretieren. Für einen Monat war mir nur eine Frage in den Sinn gekommen: sollte ich mich für einen Cover-Ansatz oder eine freie Interpretation entscheiden? Letztlich nutzte ich beide Herangehensweisen, fühlte mich frei und analysierte und variierte (Light My Fire), sang und flüsterte Melodien ätherisch und ewig (wie Blue Sunday und Yes, the river knows). Ich bin gespannt auf die Reaktion meiner Freunde auf den Groove von Waiting fort he sun! „
So ungefähr (wenn ich es richtig erfasst und übersetzt habe) äußert sich Luca Aquino im Booklet des Albums.
Und genau diese unterschiedliche Art und Weise sich den Doors - Klassikern zu nähern und sie zu interpretieren finde ich faszinierend! Außer der namensgebenden Eigenkomposition „OverDOORS“ handelt es sich um Doorsklassiker die jeder kennt. Außer „Light my fire“ kann zu mindestens ich alle auch recht schnell zuordnen. Die Stücke werden bis auf drei rein instrumental interpretiert. Von den drei gesungenen Stücken finde ich lediglich „Riders on the storm“ nicht so gelungen. Da bleibt der verhaltene Gesangstil doch sehr hinter dem charismatischen Original zurück und klingt für mich ein wenig belanglos. Allerdings ist die instrumentale Umsetzung meines Erachtens sehr gelungen. Überhaupt werden die Stimmungen der Originalaufnahmen für mich immer wieder sehr gut getroffen und das auf unterschiedlichster Art. So äfft die Trompete keinesfalls nur die Gesangsmelodie nach. Immer wieder werden aber auch Instrumente fast originalgetreu als Untermalung eingesetzt, um darüber Neuinterpretationen zu tragen.
Die Aufnahmequalität des Albums würde ich als nahezu audiophil bezeichnen. Einordnen würde ich das Projekt zwischen Jazz und Jazzrock. Ich empfinde es als ausgesprochen kraftvoll.

Bei Youtube gibt es fast nur Liveversionen der Stücke des Albums:

Konzert mit anfangs italienischen Dazwischengequatsche


Ich höre das Album immer wieder gern!
LG, Ziggy
Rock`n Roll - ist wenn man´s trotzdem macht
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 08.04.2018 - 19:10 Uhr von Ziggy.
nach unten nach oben
xanadu offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Rain am Lech (Bayern)
Alter: 46
Beiträge: 5859
Dabei seit: 05 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Luca Aquino - OverDOORS  -  Gepostet: 10.04.2018 - 21:44 Uhr  -  
Okay, das ist ja mal ein komplett andere Sichtweise der DOORS Songs.
Für mich natürlich gewöhnungsbedürftig und man muss manchmal schon sehr viel Fantasie mitbringen um die Songs zu erkennen.
Was mich hier bei dem YT Link stört (ausser das geprabbel) der Sound der Gitarre. Klingt irgendwie ziemlich blechernd.

Danke für die Rezi Ziggy
Aufjedenfall sieht man hier über den Tellerrand hinaus.
....ansonsten Musikzirkusradio
hereinspaziert und reingehört
nach unten nach oben
freaksound offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  München
Alter:
Beiträge: 6931
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Luca Aquino - OverDOORS  -  Gepostet: 13.04.2018 - 12:46 Uhr  -  
cool - gefällt mir

Danke für die Rezi zu einer Band, welche ich sonst vermutlich nie entdeckt hätte!
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;jeder glaubt er hat genug davon.

René Descartes


(alle meine beiträge geben nur meine persönliche meinung wieder !
nach unten nach oben
radiot offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 63
Beiträge: 3620
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Luca Aquino - OverDOORS  -  Gepostet: 15.04.2018 - 18:01 Uhr  -  
Danke für die Rezi, Ziggy! Allerdings hadere ich mit der Musik. Doors Stücke derart interpretiert mag von der Verehrung, hier speziell des Trompeters, für die Musik der Doors zeugen. Doch deren Musik verbinde ich vor allem immer mit der Stimme Jim Morrisons und dem genialen E- Piano Ray Manzareks. Da geht nichts drüber und die Prägung ist unauslöschlich.

radiot grüßt! 8)

P.S: Und das Orgelspiel Manzareks nicht vergessen! Einmaliger Klang.
"Der Mensch hat neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem, zu essen und zu trinken, zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhören." - "Der Mensch", in "Die Weltbühne", 16. Juni 1931, S. 889f Kurt Tucholsky
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 16.04.2018 - 09:02 Uhr von radiot.
Grund der Editierung: P.S. angefügt
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 24.06.2018 - 01:41