schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Coherence Quartet - Sagaye

Diese Platte ist ein weiteres Beispiel dafür, dass europäisch geprägter Jazz eine eigene Stimme hat...

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 22910
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Coherence Quartet - Sagaye  -  Gepostet: 10.05.2018 - 17:26 Uhr  -  
Coherence Quartet - Sagaye

Das Coherence Quartet ist ein Jazzquartett aus Polen. Bereits der Eröffnungstitel, “Aga“, deutet darauf hin, wohin die Reise gehen könnte, nämlich in die Richtung jener Musik, für die das Münchener Label ECM seit Jahrzehnten auch bekannt wurde. In diesem Falle wird die lyrische und ruhige Seite des europäisch geprägten Jazz abgebildet. Einen Unterschied höre ich jedoch sofort. Während ähnliche Produktionen wie aktuell solche von Marcin Wasilewski über einen Schlagzeugsound verfügen, der die Drums behutsam streicheln lässt oder energische Beckenarbeit bieten, so wie man es auch von Schlagzeugern wie Jon Christensen kennt, so schlägt Grzegorz Maslowski mit stoischer Ruhe seine Takte, die darüber hinaus noch relativ präsent im Vordergrund stehen. Dieser Untergrund wirkt insofern schon fast wie eine Rock-Komponente.

Doch das bezog sich wohl nur auf diesen Song, denn dieses typisch rhythmisch fliegende und ständig gestaltende Element bestimmt die nachfolgenden Titel dann doch. Ganz dezent im Hintergrund agiert der Drummer hierbei bei der wunderschönen Ballade “Lost“, die in der Tat ein Gefühl von Verlorenheit ausstrahlt, und alle Mitstreiter vermögen dieses, untereinander traumwandlerisch verflochten, hervorragend auszustrahlen, man hört sich offensichtlich genau zu und geht aufeinander zu im Gestaltungsprozess der jeweiligen Songs. Bei “Lost“ ist es ganz wunderbar gelungen. Gelungen auch darum, weil Komposition und Improvisation gekonnt aufeinander treffen und somit auf der ganzen Platte für ein Level der höchsten Zufriedenheit, verbunden mit großem Hörgenuss, sorgen.

Zusammenfassend kann man nicht umhin, diesem Album den Stempel “Balladen-Album” aufzudrücken, ist die Stimmung doch weitestgehend davon geprägt, lediglich ”Jerzmanowa” geht etwas schneller voran. Diese Platte ist ein weiteres Beispiel dafür, dass europäisch geprägter Jazz eine eigene Stimme hat, und diese Musik ist ein hervorragender Beweis dafür, dass noch immer wichtige Impulse aus Polen kommen. Dabei sind es die einzelnen Musiker in ihrer Gesamtheit, die für dieses hohe Niveau sorgen, und dazu ist Jeder von ihnen sehr ausdrucksstark auf dem jeweiligen Instrument.


Lukasz Kluczniak (alto saxophone)
Robert Jarmuzek (piano)
Marcin Lamch (double bass)
Grzegorz Maslowski (drums)


1 Aga (9:21)
2 Jerzmanowa (6:17)
3 Lost (6:24)
4 Chant 7 (7:33)
5 Start (4:27)
6 Winter (7:47)

http://www.coherencequartet.com/

...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
radiot online
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 63
Beiträge: 3684
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Coherence Quartet - Sagaye  -  Gepostet: 10.05.2018 - 18:24 Uhr  -  
Der Feuervogel wieder (aka Brathendel?). Erst der dezente Hinweis im Brezel, jetzt diese Rezi. Vielen Dank! Und immerhin habe ich nach diversen Hörproben die Scheibe auf die Merkliste gesetzt. :D

radiot grüßt! 8)
"Der Mensch hat neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem, zu essen und zu trinken, zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhören." - "Der Mensch", in "Die Weltbühne", 16. Juni 1931, S. 889f Kurt Tucholsky
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 20.08.2018 - 18:27