Dawes - Passwords

 
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 13529
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Dawes - Passwords

 · 
Gepostet: 18.08.2018 - 13:25 Uhr  ·  #1
Dawes - Passwords USA - 08/2018 - Rock, Folkrock

[Einleitung]

Seit annähernd 10 Jahren im Geschäft und bereits das sechste Album? Wo hat sich die Kapelle versteckt? Und wie kommt es, dass ich sie gerade jetzt entdeckt habe? Zumindest die letzte Frage kann ich beantworten: Ein gewisser Jonathan Wilson hat diese Scheibe produziert, auch einiges an Gitarren- und Gesangsparts beigesteuert. Da die drei Silberlinge Wilsons' hier in letzter Zeit sehr häufig gespielt werden, war ich neugierig auf seine sonstigen Aktivitäten. Diese Neugierde führte mich letztendlich zu der Band Dawes


[Die Band]

Dawes, das ist eine US-amerikanische Band, deren Musik in den Genres Rock, Folkrock, Americana eingeordnet werden kann. Gegründet hat sich die Band im Jahr 2009 in Los Angeles, Kalifornien. Seitdem spielt sie fast in konstanter Besetzung, die hier vorgestellte Scheibe wurde eingespielt von

* Taylor Goldsmith, Guitar & Vocals
* Griffin Goldsmith, Drums
* Wylie Gelber, Bass
* Lee Pardini, Keyboards

Produziert wurde die Scheibe von Jonathan Wilson. Ebenso waren die ersten beiden Veröffentlichungen der Band, North Hills und Nothing Is Wrong, seiner Handschrift zuzuschreiben.


[Die Scheibe]

Bereits das Cover deutet es an: zu erwarten sind keine technisch ausgeklügelten Songs, vielmehr ist der Sound rückwärts gewandt und fühlt sich in den 70ern zuhause. Sollte das Cover nicht entsprechend gedeutet werden, macht dies spätestens der Opener der Scheibe klar: Living In The Future startet mit einem fetten old-school-Gitarrenriff (beim ersten Hören hatte ich sofort deWolff im Ohr). Verhaltener Gesang - sofern nicht der Refrain einsetzt. Trockener Basslauf, knackig und präzise die Drums, immer wieder kreischt die Gitarre in den Song. Ein satter Einstieg.

Living In The Future


Dass es auch anders, verhaltener geht, wird im nächsten Song geklärt. Stay Down kommt herrlich leicht und luftig daher. Eine Melodie zum Mitsummen, die sich schnell im Gedächtnis verankern kann. Witzig, wie das Musikvideo dazu umgesetzt wurde: auf einem altertümlichen Gerät rollt langsam das Millimeterpapier nach oben, während der Druckerkopf den Text der Ballade auf das Papier druckt. Aber, nicht nur Stay Down, auch Crack The Case fährt eine Spur langsamer. Wenngleich die Melodie recht harmlos daherkommt, lässt der Text doch einige Interpretationen zu.

Stay Down

Crack The Fire

Textbeispiel:

Ignoring all of the remedies
Believing all of the rumors
With their endless database
I wanna sit with my enemies
And say, "We should have done this sooner"
While I look them in the face
Maybe that will crack the case



Die Musik der Dawes kommt mit einer beflügelnden Leichtigkeit daher. Oft wird der Synthie genutzt, um die Songs mit einer Prise Melancholie zu würzen, ohne sie jedoch schwülstig werden zu lassen. Wer sich ein wenig in die Musik von Jonathan Wilson eingehört hat, wird sicher dessen Handschrift als Produzent erkennen. Platten im Retrostil erscheinen in letzter Zeit vermehrt auf dem Markt, Gingerpig, deWolff, Koufax oder The Futureheads wären hier beispielhaft zu nennen. Dennoch legen Dawes hier ein völlig eigenständiges Werk vor, welches zu entdecken sich lohnt.


[Weitere Hörbeispiele]

Time Flies Either Way

Das komplette Album


[Die Songs]

01: Living In The Future / 4:51
02: Stay Down / 3:20
03: Crack The Case / 5:55
04: Feed The Fire / 5:57
05: My Greatest Invention / 5:47
06: Telescope / 6:34
07: I Can't Love / 5:35
08: Mistakes We Should Have Made / 3:48
09: Never Gonna Say Goodbye / 3:56
10: Time Flies Either Way / 3:48

[Die Verpackung]

Die CD wird in einem aufklappbaren Digipack geliefert. Im linken Schuber ist ein 16-seitiges, auf dickem Papier gedrucktes Booklet eingelegt. Das Booklet enthält sehr ausführlich alle Credits, Songtexte und auf der vorletzten Seite eine s/w-Abbildung der Bandmitglieder. Rechts ist ein Kunststofftray aufgeklebt, auf dem die CD sicher gehalten wird und leicht entnommen werden kann.

[Im Web]

Homepage der Band

Review in der "FAZ"


[Mein Fazit]

Wer Musik im Stil der 70er Jahre mag, wird hier bestens bedient. In vielen Online-Rezensionen sind oft Namen wie Jackson Browne, Bruce Hornsby oder Tom Petty zur vergleichsweisen Einordnung der Musik genannt. So schreibt bspw. die FAZ (Auszug, Link zum vollständigen Artikel siehe oben):

Goldsmith ist viel verglichen worden mit der goldenen Siebziger-Generation des Songwriter-Rock, die ihrerseits Persönliches mit Politischen verflochten hat: Joni Mitchell, Warren Zevon, Jackson Browne – Musiker, die ein Land in Auf- und dann in Abbruchstimmung erlebten.

Dem schließe ich mich bedingt gerne an. Insgesamt ist mir das Album zu eigenständig, als dass ich auf "Vorbilder" schauen möchte. Also - knapp 52 Minuten Musik, die ohne Zappingvorrichtung bestens durchgehört werden können.
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 58
Beiträge: 12274
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: Dawes - Passwords

 · 
Gepostet: 18.08.2018 - 15:50 Uhr  ·  #2
... deine gut gegliederte und sehr informative Rezi gefällt mir besser als die Musik... das ist mir ein wenig zu sehr abgehangen und muss sich ob man will oder nicht an den guten alten Sachen messen gegen die es keine Chance hat....
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Braunschweig
Alter: 59
Beiträge: 4189
Dabei seit: 07 / 2015
Betreff:

Re: Dawes - Passwords

 · 
Gepostet: 21.08.2018 - 19:57 Uhr  ·  #3
Lieber bM, danke für die gewohnt schöne und informative Rezi!
Und die Musik gefällt mir tatsächlich sehr gut! Klingt tatsächlich immer mal wieder ein wenig altbacken, aber ich bin froh, dass heute noch solch Musik gespielt und veröffentlicht wird.
Und sie machen ihre Sache sehr gut und der Klang weiß auch zu überzeugen!
Da werde ich wohl schwach werden, nutzt ja nix!
LG, Ziggy
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Beiträge: 7050
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Dawes - Passwords

 · 
Gepostet: 22.08.2018 - 10:07 Uhr  ·  #4
hi BM , gut gemacht!

Schöne Mucke, aber zu glatt für mich. Es fehlt mir etwas Frische,
Enthusiasmus und ein "aus sich raus gehen".
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 62
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 21355
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Dawes - Passwords

 · 
Gepostet: 16.09.2018 - 13:17 Uhr  ·  #5
Mir kommt direkt Paul Simon ins Gedächtnis.
In der Tat auch eine Prise J. Browne.

Insgesamt gut; wie klingt die CD bM?
Audiophil wäre ich zu einem Kauf bereit.
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Alter: 64
Beiträge: 4086
Dabei seit: 05 / 2008
Betreff:

Re: Dawes - Passwords

 · 
Gepostet: 16.09.2018 - 19:34 Uhr  ·  #6
Die elektrischen Geräte in den Tubenvideos ließen ja hoffen, aber... Ist mir auch etwas zu glatt, muss nicht sein. Sicher schön aufgenommen und prima Singstimmen, vielleicht etwas für Harmoniefreunde. Aber immerhin habe ich reingehört!

Dann lieber doch:

Der Meister spielt auf!

radiot grüßt! 8)
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 63
Beiträge: 10031
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Dawes - Passwords

 · 
Gepostet: 17.09.2018 - 15:32 Uhr  ·  #7
Mit der Gruppe Dawes präsentierst du eine Band, die mir zuvor nicht bekannt war. Durch deine umfassenden Informationen wird man aber schnell über die Band, der Platte und den bereitgestellten Musikbeispielen in Kenntnis gesetzt.

Die Musik wird durch eine perfekte Produktion verpackt und hat auch ihre Momente. Mir ist sie letztlich zu brav und zu verhalten, um mich zu packen und somit nachhaltig auf die Reise zu nehmen. Wer auf sentimentale und zugleich gefühlvolle Klänge aus dem letzten Jahrtausend steht, dürfte mit der Platte "Passwords" seine Freude haben, denn den Spirit aus dieser Zeit haben sie perfekt in unsere Neuzeit gebracht.

Somit Danke für die Vorstellung.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 47
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 6160
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Dawes - Passwords

 · 
Gepostet: 17.09.2018 - 19:02 Uhr  ·  #8
Schöne Produktion und Songwriting, für die ruhigeren Zeiten im Alter bestens geeignet.
Danke für die Vorstellung.

Was ist das für ein Apparat auf dem Cover ?
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 13529
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Dawes - Passwords

 · 
Gepostet: 17.09.2018 - 21:36 Uhr  ·  #9
Zunächst erst einmal - Danke für's feedbacken ;-) Und ansonsten...

...klar dass nicht jede Mucke jeden Geschmacksnerv trifft. So könnte der Austausch untereinander auch langweilig werden. Über ein Feedback musste ich in der Tat etwas schmunzeln, hatten Dan und ich doch erst vor kurzem einen Austausch zu der Frage

lieber HiFi oder Emotionen?

Das Feedback stammt von Dir, Horst aka hmc. So würde ich sagen, die Scheibe ist sauber produziert, ob sie jedoch klanglich in den HiFi-Himmel ragt, würde ich nicht mit einem klaren "Ja" beantworten. Dem widerspricht wohl schon die Rückbesinnung in die 70er.

Dan und ich hatten uns darüber ausgetauscht, was wohl musikalisch eher "hängen bleibt" oder berührt: ist es eher der hifimäßige Klangrausch oder doch eher die Musik, die emotional vom Hocker haut, Gänsehaut bereitet und die noch in vielen Jahren im Gedächtnis haftet?

Beides würde ich dieser Scheibe nicht zuschreiben. HiFi-mäßig ragt sie nicht sonderlich hervor, auch hat sie mich nicht emotional durchgeschüttelt. Sie ist einfach gut, weit über manchem Durchschnitt - was allerdings jedermann, je nach musikalischen Vorlieben, für sich selber entscheiden muss - und wird hier sicher eine ganze zeitlang gehört. In zehn Jahren wird CCR noch immer durch die Wohnung schallen - ob das bei The Dawes zutrifft, versehe ich zumindest mit einem Fragezeichen.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.