schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Der lange Abschied...



badMoon offline
Produzent
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 13214
Dabei seit: 06 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Der lange Abschied...  -  Gepostet: 04.11.2018 - 17:27 Uhr  -  
Der lange Abschied von der Kohle.

Der WDR brachte gestern, am 03.11.18, fast die ganze Nacht über Beiträge über die sich schließenden Bergwerke in NRW. Obgleich persönlich nicht betroffen und "weit weg", waren das doch sehr bewegende und nachdenklich machende Beiträge. Es steckte mir der Kloß im Hals, zu sehen, wie sich diese "harten Männer" am letzten Tag ihrer Schicht die Tränen aus den Augen wischen. Weit weg von diesen persönlichen Umfelden lässt es sich leicht sagen "...macht doch einfach zu, diese Dreckschleudern". Aber, man steckt eben nicht in dieser Tradition, dieser Verbundenheit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen Berufszweig gibt, in dem die Mitarbeiter ein dermaßen großes Wirgefühl empfinden als dort.

Gegen Ende des Berichtes wurde anlässlich der Schließung der Zeche Guste Victoria im Schalke-Stadion das Bergsteigerlied gesungen. Jungs, ich sag euch, ...Pelle auf Arm und Rücken, ich glaube, das gibt es nur im Pott

Bergsteigerlied auf Schalke

Ein nachdenklich machender Satz, der absolut meiner Meinung entspricht, wurde ebenfalls im Beitrag fallengelassen:

Ulrich Schneider, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband:

"Wenn hier Infrastruktur runtergefahren wird, soziale Einrichtungen geschlossen werden, wenn es nicht gelingt, Arbeitsplätze zu schaffen, wenn es nicht gelingt, diese wirklich von Jahr zu Jahr auch wachsende Armut zu bekämpfen im Ruhrgebiet - dann ist das wirklich ein Pulverfass mit dem wir da agieren. Es sind 5 Millionen Menschen und wir haben momentan eine Armutsquote im Ruhrgebiet die liegt bei fast 20%. Wir müssen einsehen, das Ruhrgebiet wird sich niemals am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen können. Das Ruhrgebiet braucht jetzt mal, nachdem es lange Jahre gegeben hat, die Solidarität der anderen Länder. Wir brauchen einen Finanzausgleich, der dieser Region wirklich helfen kann.

Der komplette, sehr interessante und informative Bericht kann in der Mediathek angesehen werden. Ich denke, er kann manchem, so auch mir, ein ganz anderes Bild auf die Region, die Menschen und die Bergleute vermitteln. Der zitierte Text ist ab ca. 1:00 zu hören.

WDR3 Mediathek: Der lange Abschied von der Kohle

90 Minuten Heimat NRW. Ansehen lohnt sich.
Kenn ich nicht - muss gut sein.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 16.11.2018 - 01:53