schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Stern Combo Meissen – Hits

ELP des Ostens?

hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Stern Combo Meissen – Hits  -  Gepostet: 19.05.2009 - 14:27 Uhr  -  
Stern Combo Meissen – Hits

Quelle Homepage der Band:
„Der funkelnde Stern aus Meißen: Die Musiklegende STERN-COMBO MEISSEN feiert ihr 45. Jubiläum.
1964 taten sich ein paar Musikenthusiasten im sächsischen Meißen zusammen, um ihren gemeinsamen Traum zu verwirklichen: Auf der Bühne stehen, Musik machen, das Publikum begeistern.

Aus dieser Zeit sind heute noch Bandchef und -gründer Martin Schreier, Norbert Jäger und Manager Detlef Seidel an Bord. Nach Gründung sollte es jedoch noch ganze elf Jahre - Jahre der verschiedensten musikalischen Experimente - dauern, bis sich 1975 die hartnäckige Arbeit auszahlte.
Mit den beiden Keyboardern Thomas Kurzhals und Lothar Kramer, dem Bassisten Bernd Fiedler sowie dem charismatischen Sänger Reinhard Fißler landete die Band ihren ersten Hit: „Der Kampf um den Südpol“.
Er war ein Meilenstein in der Geschichte der Band und läutete die kommenden, äußerst erfolgreichen Jahre ein.
Es folgte ein Werk, welches noch heute unvergleichbar ist und nichts von seiner Faszination einbüßte: „Weißes Gold“.
In phantastischer Verbindung moderner Rockmusik mit Elementen der Klassik avancierte es schnell zu einem Dauerbrenner. Auch heute ist es wieder fester Bestandteil der Live-Konzerte.
Mit ebenso zu Klassikern gewordenen Songs wie „Die Sage“, „Was bleibt“, „Der Motor“ und der Adaption von Vivaldis „Der Frühling“ wartete 1979 das Album „Der weite Weg“ auf.
Nachdem 1981 (mittlerweile nannte sich die Band STERN MEISSEN) noch ein weiteres Konzeptalbum unter dem Titel „Reise zum Mittelpunkt des Menschen“ veröffentlicht wurde, widmete sich die Band kürzeren und klarer strukturierten Songs. Die Hörgewohnheiten des Publikums hatten sich verändert und dem wollte man Rechnung tragen.
1982 erschien „Stundenschlag“. Sowohl der Titelsong, als auch „Also was soll aus mir werden“ und „Leben möcht’ ich“ belegten vorderste Plätze in den Hitparaden des Rundfunks.
Ab 1983 wurde STERN MEISSEN maßgeblich von ihrem neuen Frontmann Ralf Schmidt (IC) geprägt und feierte nach kurzer Zeit der musikalischen Neuorientierung wieder große Erfolge.
1986 wurde „Nicht allein“ vom Album „Taufrisch“ zum Hit des Jahres gekürt.
Insgesamt wurden von 1977 bis 1989 sieben erfolgreiche Alben produziert, ausgiebige Tourneen führten durch die gesamte DDR sowie die damaligen sozialistischen Bruderländer.
Aufgrund gewisser Stagnationen im künstlerischen Bereich sowie des generell kleiner werdenden Live-Publikums trennte sich die Band 1989.
Jeder ging seine eigenen Wege…
Manager Detlef Seidel war es, der im Frühjahr 1995 seine Kollegen von einst fragte, ob sie nicht Lust hätten, noch mal loszulegen.
Recht schnell ließen sich die Musikanten von seiner Idee begeistern und so fand am 06.04.1996 das offizielle Comeback-Konzert im „Stern“ Riesa statt.
Das Interesse des Publikums war überwältigend, um die STERN-COMBO MEISSEN in einem ausverkauften Haus in ihrer fast Ur- Besetzung live zu erleben. Es wurde ein großartiger Erfolg und viele Konzerte folgten, nicht zuletzt auch im nunmehr seit zwölf Jahren bestehenden Projekt „Sachsendreier“ gemeinsam mit Lift und electra.
2001 kam es zu einem Schicksalsschlag. Reinhard Fißler erkrankte an der heimtückischen Krankheit ALS, welche sich nicht aufhalten ließ.
Mit seinem ihm angeborenen positiven Denken kämpft er bis heute gegen sie an, ab 2005 war es ihm jedoch nicht mehr möglich, live aufzutreten.

Im 45. Jubiläumsjahr präsentierte sich die STERN-COMBO MEISSEN in folgender Besetzung:
Martin Schreier (ld, voc), Norbert Jäger (perc, voc), Thomas Kurzhals (keyb), Sebastian Düwelt (keyb), Axel Schäfer (bg), Frank Schirmer (dr) und Larry B. (voc)
http://www.stern-combo-meissen.com/

Disco:
Alben:
1977: Stern Combo Meißen (Amiga)
1979: Weißes Gold (Amiga)
1979: Der weite Weg (Amiga)
1981: Reise zum Mittelpunkt des Menschen (Amiga, als Stern Meißen)
1982: Stundenschlag (Amiga, als Stern Meißen)
1985: Taufrisch (Amiga, als Stern Meißen)
1987: Nächte (Amiga, als Stern Meißen)
1992: Rock aus Deutschland Ost Vol. 16 (Best-of-Kompilation)
1996: Live (unveröffentlichtes Material)
1996: Hits (Best-of-Kompilation)
1999: Leben möcht ich (Klassiker und unveröffentlichtes Material)
1999: Sachsendreier live (zusammen mit Lift und electra)
2004: 40 Jahre Stern-Combo Meißen (Neuaufnahmen und neue Songs)
2007: Sachsendreier live – die Zweite (zusammen mit electra und Lift)

Ur-mitglieder
Schlagzeug, Gesang Martin Schreier
Keyboard, Gesang Norbert Jäger
Bass, Gesang Bernd Fiedler (bis 1980)
Saxophon Werner Bertram (bis 1969)
Gitarre Günter Manicke (bis 1967)
Gitarre Gottfried Sieber (bis 1968)
Gitarre Dieter Schreiber (bis 1967)

Aktuelle Band:
Schlagzeug, Gesang Martin Schreier
Perkussion, Gesang Norbert Jäger
Keyboard Thomas Kurzhals (1971–1982, 1996–2003, ab 2008)
Gesang Michael Larry Brödel
Schlagzeug Frank Schirmer
Bass Axel Schäfer
Keyboard Eghard Schumann

Ehemalige Musiker:
Gesang Veronika Fischer (1970)
Gitarre, Gesang Reinhard Fißler (1972–1981 und 1996–2008)
Keyboard Lothar Kramer (1975–1980)
Bass Peter Rasym (1980–1983)
Gitarre Uwe Hassbecker (1980–1984)
Gesang IC Falkenberg (1982–1988 und 2004–2008)
Schlagzeug, Gesang Michael Behm (1996–2008)
Bass Alexander Procop (1996–2008)
Keyboard Frank Nicolovius (2003–2008)"


--------------------------------------------------------

Schon merkwürdig wie ich auf diese Band gestoßen bin.

IC Falkenberg war in den Jahren 1982–1988 und 2004–2008 Sänger der Band und wie es der Zufall wollte, habe ich nachdem ich mir Solo Alben von ihm zugelegt habe, erfahren, dass er Mitglied der Band war.
Eine musikalische Verknüpfung habe ich nicht erkennen können, dazu sind die Ausrichtungen zu unterschiedlich.
IC bevorzugt die Singer/Songwriter Nische und die Ur-band erinnern eher an die deutsche Ausgabe von ELP, zusätzlich erhöre ich satt Passagen die wie Triumvirat klingen.
Das „Hits“ Album erschien 1996 bei Hansa Amig (Sony Music), meine Version aber scheint eine andere zu sein.
Auf dem Original gibt es die Stücke:

1. Eine Nacht auf dem kahlen Berge
2. Der Kampf um den Südpol
3. Der Alte auf der Müllkippe
4. Also was soll aus mir werden
5. Der Motor
6. Der weite Weg
7. Der eine und der andere
8. Stundenschlag
9. Das Paar

Auf der mir vorliegenden gibt es ein 10tes Stück mit dem Titel „Der Frühling“ und hat knapp 12:30 Spiellänge.
Es handelt sich um eine tolle elektronisch verfremdete Version des Vivaldi Klassikers „Die Vier Jahreszeiten/Teil Frühling".

Was mich auf Anhieb begeistert hat, sind die doch recht komplexen Kompositionen, die gespickt sind mit feinen Themen und Tempo-Wechseln.
Die Tastenmänner liefern hier grandiose Passagen, die wie schon angedeutet an Größen wie ELP erinnern, ohne sie aber kopieren zu wollen.

Die Texte sind mal schwermütig, mal melancholisch aber auch sozialkritisch, was für eine Ost Band nicht selbstverständlich ist.

Es gibt einige echte Kracher auf dem Album, das mit der Nummer „Das Paar“ in meinen Ohren ihr eigentliches Highlight bietet.

Respekt:

Musik 14/15
Klang 13/15
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
ProgMusic offline
Vinyljunkie
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Münster
Alter:
Beiträge: 393
Dabei seit: 05 / 2009
Private Nachricht
Betreff: Re: Stern Combo Meissen – Hits  -  Gepostet: 28.05.2009 - 12:24 Uhr  -  
:daumen:


Stern Combo Meißen: ( Der Kampf um den Südpol, 8:34, Stern Combo Meißen / Demmler, Der Alte auf der Müllkippe, 4:38, Stern Combo Meißen / Demmler, Mütter gehen fort ohne Laut, 4:19, Kurzhals / Demmler, Eine Nacht auf dem kahlen Berge, 10:03, Mussorgski / Kurzhals / Jäger, Licht in das Dunkel, 13:40,

Mitschnitt einer öffentlichen Veranstaltung am 20./21.05.1977 in Riesa
Wenn Musik dich von Trauer, Sorge und Leid befreit - Hast du glückliche Momente für eine kurze, aber wertvolle Zeit.
nach unten nach oben
nobbygard offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Schleswig-Holstein
Alter: 68
Beiträge: 7020
Dabei seit: 10 / 2007
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Stern Combo Meissen – Hits  -  Gepostet: 28.05.2009 - 12:30 Uhr  -  
Die habe ich mal live gesehen (70er). Große Klasse!

Nobby
Hier bin ich Mensch, hier will ich sein.

Hier jetzt auch - vor allem Vinyl: Nobby's Vinylladen
nach unten nach oben
radiot offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 62
Beiträge: 3254
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Stern Combo Meissen – Hits  -  Gepostet: 29.12.2011 - 20:00 Uhr  -  
Um jetzt endlich mal etwas dazu zu schreiben, da ich heute dieses Teil in den Händen hielt.

http://konsum.buschfunk.com/die-box.html


Die Stern Como Meißen war in den 70er Jahren eine unserer bevorzugten Livebands. Allzu viele gute gab es ja sowieso nicht, aber die Sterncombo war eine der besten. Allerdings gefielen uns ihre Interpretationen von Stücken bekannter "Westbands" besser, als später ihre eigenen Sachen. Gehört hat man sie natürlich auch, die Platten habe ich auch alle noch, also jedenfalls die ersten vier. Und was die Interpretationen betrifft: Chicago, Blood, Sweat & Tears, The Flock und Emerson, Lake & Palmer wurden gegeben und ich glaube, durch die Stern Combo Meißen haben wir den damaligen verfügbaren Komplettkatalog oben genannter Bands kennengelernt. Und schätzen gelernt oder sind überhaupt erst darauf aufmerksam geworden. Arm war die DDR ja, ärmer aber noch an Westplatten. Stern Konzerte (es nannten sich die Auftritte immer "Konzert" oder fast immer, man ging da nicht zum Tanz oder zur Mucke oder Mugge) waren immer Highlights und das Wort "Konzert" verbrämte die westliche Rockmusik ein bisschen für die "Oberen", gab der Sache einen etwas intellektuellen, eben konzertanten Touch und rückte die bärtigen Langhaarigen auf der Bühne und die auf dem Parkett in ein etwas besseres Licht.

Zum bei Buschfunk erschienenen 7-CD-Set von Stern Meißen noch eine Bemerkung: Bei diesem Parteiverein bin ich mir nicht ganz sicher, was die Klangqualität der wiederveröffentlichten Alben angeht. Ein paar Scheiben aus diesem Hause habe ich schon. Nur werde ich den Höreindruck nicht los, dass da wenig bis gar nicht remastered (wo nötig) wird. Nicht dass AMIGA-Alben dies grundsätzlich nötig hätten, es gibt viele hervorragende Aufnahmen, die auch heute noch 1a klingen, aber manchmal denke ich, dass ein kleines remaster doch gut getan hätte. Ich denke, also bin ich? Und höre?

Radiot grüßt! :8)
"Twist and Shout" riefen die Beatles, und die Nachbarn riefen zurück: "Mach' die Musik leiser".
(Thomas Steinfeld "Riff - Tonspuren des Lebens", Dumont-Verlag 2000)
nach unten nach oben
Krautwickel offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Südwestfrankreich
Alter:
Beiträge: 1107
Dabei seit: 02 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Stern Combo Meissen – Hits  -  Gepostet: 19.02.2013 - 21:56 Uhr  -  
Zitat geschrieben von radiot

...Nur werde ich den Höreindruck nicht los, dass da wenig bis gar nicht remastered (wo nötig) wird. Nicht dass AMIGA-Alben dies grundsätzlich nötig hätten, es gibt viele hervorragende Aufnahmen, die auch heute noch 1a klingen, aber manchmal denke ich, dass ein kleines remaster doch gut getan hätte. Ich denke, also bin ich? Und höre?

Radiot grüßt! :8)



Ich hab mal irgendwo gelesen, dass in DDR-Zeiten die Aufnahmebänder knapp waren und deshalb nur die fertig gemixten Aufnahmen konserviert wurden. Die Bänder der einzelnen Spuren wurden demnach für andere Aufzeichnungen überspielt.

Wenn das so ist, wäre ein remastern ja wohl kaum möglich. Oder irre ich da?


Was die Stern Combo angeht, so kann ich bestätigen, dass sie damals einer der besten Livegruppen waren, für mich vielleicht sogar die Beste.

Die von Radiot angesprochenen Coverversionen kenn ich allerdings kaum, da sie, als ich anfing zu Konzerten zu gehen, darauf bereits weitestgehend verzichtet hatten.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 24.11.2017 - 19:34