schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Blackberry Smoke - New Honky Tonk Bootlegs

'n büschen Honky Tonk...

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20811
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Blackberry Smoke - New Honky Tonk Bootlegs  -  Gepostet: 17.06.2009 - 08:44 Uhr  -  
Blackberry Smoke - New Honky Tonk Bootlegs

Ja, beim ersten Höreindruck fallen einem sofort die alten Recken des Southern Rock ein, Lynyrd Skynyrd, Charlie Daniels und all' die anderen.

Also Outlaw-Country-Rock?

Nach dem guten Erstling Bad Luck Ain't No Crime wird nun eine EP nachgelegt, warum auch immer…
So wie es heißt, soll sie nur die Übergangszeit zur nächsten „Vollzeitplatte“ überbrücken.

Neben dem erwähnten Southern-/Country Rock-Anspruch scheint man hier ebenfalls die gestandenen Herren des Outlaw-Country-Genres bemühen zu wollen, seien es z.B. Waylon Jennings oder textliche Anleihen an David Allen Coe , die ebenso Einzug gehalten haben.

Doch leider - und das als Kritik gleich zu Beginn - erscheint mir das auf dieser Scheibe Gebotene weder als Fisch noch Fleisch.
Ich kann mich gefühlsmäßig so gar nicht in die Musik einbringen, vielleicht auch gerade, weil ich als Anhänger des frühen Country-Rocks, der Outlaw-Bewegung und des Bakerfield-Sounds etwas verwöhnt bin... (?)

Das hier kommt im Verhältnis sehr aufgesetzt, bemüht, nicht überzeugend, zu sehr „08/15“ rüber!

Ansonsten sind ja alle Southern Rock-„Zutaten“ dabei, das scheint wohl nicht das Problem zu sein, die wirklich schön „wimmernde“ Steel (ich liebe das!) wird unterstützt durch perlende E-Gitarren, ein klackerndes und dumpf Rhythmus-gebendes Schlagzeug, wie man es eigentlich erwartet, und manchmal - "Livin' Hell" ist ja auch gar nicht sooooo schlecht - schimmert sogar die Magie durch.

Aber es bleibt wohl mehr den amerikanischen Eingeweihten, hier den Zugang zu finden, gerade dann, wenn "Livin' Hell" in der „dirty version“ geboten wird, dann mag es in Honky Tonk-Bars wohl zu schenkelklopfender Erregung kommen...
Aber - losgelöst vom möglichen Spaßfaktor - was bleibt, ist die Musik - und die hätte aus meiner Sicht etwas sorgfältiger sein können!
Alles in allem - gefällig und nett, nicht mehr und nicht weniger.

Messlatten wie Lynyrd Skynyrd, Charlie Daniels, Outlaws etc. sind einfach zu hoch!

Aber auch hier gilt: ...wem es gefällt....

Hier die Musiker:


Charlie Starr (vocals, guitar, pedal steel & banjo)
Richard Turner (bass, vocals)
Paul Jackson (guitar, vocals)
Brit Turner (drums)

Gäste:
Joey Huffman (piano)
Bobby Yang (fiddle)

Folgende Titel sind zu hören:


01:Son Of The Bourbon
02:Lesson In A Bottle
03:Keep On Keepin' On
04:The Only Thing She Left Behind
05:Livin' Hell
06:Livin' Hell (Dirty Version)


Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 19.11.2017 - 15:08