schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

A.J. Croce - Cage Of Muses

Papa könnte stolz sein...

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20877
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: A.J. Croce - Cage Of Muses  -  Gepostet: 25.06.2009 - 08:37 Uhr  -  
A.J. Croce - Cage Of Muses

Adrian James (A. J.) Croce wurde am 28.9.1971 geboren, zwei Jahre später verunglückte sein berühmter Vater, Jim Croce, mit dem Flugzeug tödlich.

Kurze Zeit später erblindete der Junge, bis er im Alter von 10 sein Augenlicht teilweise wieder gewann.
Zwischenzeitlich hatte er das Pianospiel erlernt und mit 18 die Ehre, B.B.King auf dessen Wunsch auf der Tournee zu begleiten.

1993 erschien dann, produziert von T-Bone Burnett und John Simon, sein erstes Album.
Weitere Zusammenarbeit u.a. mit Ry Cooder folgten, und nun liegt Album Nummer acht, erschienen auf seinem eigenen Plattenlabel, vor.

Im Gegensatz zu den ersten Platten, als er sich mehr in bluesigen und souligen Gefilden bewegte, legt Croce hier ein schon fast lupenreines Popalbum, auf der Basis von teils folkigem Singer/Songwriter-Klängen, vor.

Neben den folkigen Stücken, stellvertretend mit leichtem Simon & Garfunkel-Anstrich ("Bury Me Standing"), finden sich auch immer wieder Anleihen an die Beatles oder John Lennon, so auf "I Want It All" und "Caroline" schon sehr offensichtlich zu Gehör gebracht.
Dazu klingt das erstgenannte Stück in der Melodie auch sehr stark nach "Crying In The Chapel". Geklaut? Ich denke nicht, aber die Atmosphäre einer vergangenen Zeit hat Croce hier doch sehr gut eingefangen.

"You've Said Too Much" wiederum zeigt Anflüge von Folk Rock der 70er Jahre, mit einem Hauch Country.
Jedenfalls glänzt das Album durch viele kleine Songperlen, die zeigen, wie auch relativ altmodische Arrangements zeitgemäß klingen können und durch professionelles Vortragen eine gute Atmosphäre verbreiten.

Nicht spektakulär, aber sehr harmonisch und solide und einfach gute Musik, wohldurchdacht intelligent mit viel Gefühl und Verständnis für Melodik dargebracht.

Croce singt in höreren Lagen auch überzeugend. Obwohl aus meiner Sicht kein großartiger Sänger, vermag er den einzelnen Stücken treffend Individualität durch den Gesang zu verpassen.


Oft vom Piano als Grundlage getragen, öffnet sich eine vorwiegend akustische Welt für den Hörer gepflegter Musik. Croce hätte es verdient, in der Riege der Songschreiber in vorderster Front zu stehen, aber ich befürchte, auch dieses Album, mit dem er sich wiederum gewandelt hat - ich sehe es schon fast als Zugeständnis an einen breiteren Markt - vermag es nicht, seine Popularität zu steigern!

Da hilft nur ordentliches Rühren der Werbetrommel.
Wohlan, ich rühre mit!

Und hier die Musiker:


A.J. Croce (piano, acoustic guitar, organ, vocals)
Michael Bizar (acoustic guitar, electric guitar, bass - #4,7)
Davey Faragher (bass)
Brian Macleod (drums, percussion)
Greg Leisz (pedal steel, Weissenborn)
Nick Kirgo ( 6 and 12 string electric guitar, background vocals)
Gregory Page (background vocals)
Phil Smith (background vocals)
Heather Green (background vocals)

Folgende Stücke haben sie eingespielt:


01:Gold And Green
02:You've Said Too Much
03:Coraline
04:Bury Me Standing
05:I Want It All
07:What Do You Believe
07:Now And Then
08:It's Gone
09:Where We Are Now
10:I've Been Changing


Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
nach unten nach oben
JesamineCasual offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Koblenz
Alter:
Beiträge: 3936
Dabei seit: 02 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: A.J. Croce - Cage Of Muses  -  Gepostet: 25.06.2009 - 08:56 Uhr  -  
Ich wusste nicht, dass Jim Croces Sohn Musiker ist, vielen Dank für den Hinweis! Im Moment höre ich bei last-fm Bury Me Standing.
Ich kann nur sagen: Wie der Vater, so der Sohn.
Die CD werde ich mir sehr wahrscheinlich zulegen.
"Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen"
(Don Bosco)
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 25.11.2017 - 01:07