schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Ahkmed - Distance

ELEKTROHASCH RECORDS presents:

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20827
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Ahkmed - Distance  -  Gepostet: 30.06.2009 - 08:14 Uhr  -  
Ahkmed - Distance


ELEKTROHASCH RECORDS presents:

Zunächst möchte ich die Pressemitteilung des Labels Elektrohasch zitieren:

“Ahkmed aus Australien rufen Gedanken an weitläufige Ebenen herbei. An ein wunderschönes Tal, geborgen von schwer überwindbaren Bergzügen. Sie klingen nach Wüste, aber sie sind die lebendige Oase in einer kahlen Wüste. Dem Ort in mitten dieser heißen, staubigen, gefährlichen und unwirklichen Landschaft, an dem man unter prachtvollen Bäumen und Sträuchern, die reich an Früchten sind, im wohltuenden Schatten, Ausgeglichenheit findet“.

Große Worte, doch sind das nicht mehr oder weniger subjektive Empfindungen?

Ich denke, die „weitflächige“ Musik der Band lässt viel Spielraum für Assoziationen jeglicher Art. Auf jeden Fall „riecht“ diese Musik für mich nach Cannabis und LSD.

Denn unabhängig davon, dass man diese Musik auch durchaus ohne Drogen genießen kann, ist es eher „Musik für die Wasserpfeife“ als für die Bierflasche.

„Für Freunde von Kyuss, Stooges, Hawkwind, Pink Floyd, Mudhoney, Mogwai“, heißt es weiter.

Nun, jeder Freund obiger Bands möge selbst entscheiden, ob er Ähnlichkeiten entdeckt.
Als Freund der Stooges, Hawkwind und der ganz frühen Pink Floyd habe ich da meine eigenen Ansichten zu einem solchen Vergleich, denn teilweise „hinkt“ dieser doch erheblich!

Als Liebhaber der Musik von Iggys früher Truppe fehlt mir bei Ahkmed dann doch entschieden der Druck, denn hier plätschert es, da kommt so gar nichts druckvoll.

Hawkwind sind wesentlich experimenteller, energischer, kreativer, verspielter und kompositorisch stärker.

Pink Floyd zu Zeiten von "The Piper At The Gates Of Dawn", "A Saucerful Of Secrets" oder "Ummagumma" treffen dann im Vergleich aus meiner Sicht am ehesten zu.
Denn das Frühwerk der Band umfasst genau diese fließenden, abgehobenen, tranceartigen und repetitiven Klänge, wie man sie auch bei Ahkmed wieder findet.

Man muss sich da ganz einfach einlassen und fallen lassen, dann wird man in diesen Sog der Eintönigkeit, dieser Gitarren-Delay-Effekte, dieses eintönig agierenden Schlagzeugs hinein gezogen, dann erscheint der ab und zu unerwartet auftauchende Gesang wie ein Wecker, der aus der Lethargie zu entreißen vermag.

Solistische Meisterleistungen darf man nicht erwarten, eigentlich kommt das mitunter eher wie ein Demo, das noch auf seine Vollendung wartet (ich glaube, Terje Rypdal könnte hier noch seine Duftmarke prägend hinterlassen).

Nach vier EP-Veröffentlichungen ist dieses nun der erste richtige Longplayer der 1998 in Melbourne, Australien, gegründeten Band mit einer in gewisser Hinsicht perfekten Verknüpfung von Psychedelic, Stoner Rock und Space-Klängen - ungewöhnlich und nicht für jeden zugänglich.

Um die Musik und die eventuelle Absicht der Vermittlung einer Botschaft zu verstehen, muss man die mögliche Philosophie dahinter wahrscheinlich begreifen und umsetzen können.
Je nach Stimmung sicher Musik, die entweder aufregt oder entspannt, absolut polarisierend sicherlich.

Verzerrte Gitarren mit Delay und schnarrend-übersteuerter Bass zu rumpelnden Drums, es hört sich überpegelt an, so beginnt die Reise..., bis es dann mächtig los bricht, das angeschnittene Thema wird weitergeführt, dazu zischen Vokallaute im Hintergrund, das Thema verinnerlicht sich zu tranceartigen Wiederholungen, und laut ist es...

Track zwei kommt ruhiger, die nur leicht verzerrte Gitarre trägt relativ klar eine Melodie vor, die sich so langsam einbohrt. Irgendwann wird auch dieser Titel lauter, ohne sich letztlich aber großartig zu verändern.

"Lemanja" hat etwas mehr Druck, Pink Floyd zu Zeiten von "Ummagumma", etwas härter gespielt..., das mir liebste und zugänglichste Stück neben "Caldera", das dann doch etwas mehr „Feuer“ und Abwechslung aufweist, zum Schluss hin klingt es gar „schön“.

"Temple" ist der schnellste Titel mit marschierenden Drums.
Leider wiederholt sich vieles, so dass man nicht unbedingt einzeln angespielte Titel sofort identifizieren kann. Wie schon geschrieben, sehr stimmungs- und situationsabhängige Musik.

Jedenfalls haben sich die Musiker aus meiner Sicht nicht mit Ruhm bekleckert, was ihren musikalischen Ausdruck und die Virtuosität betrifft!
Und das sind sie:

John Paul Caligiuri (drums, vocals)
Carlo Iacovino (guitar)
Dan McNamara (bass)



Und hier noch die Titel:


01:Strega (9:07)
02:Saltwater (10:24)
03:Lemanja (7:49)
04:Soma (2:15)
05:Caldera (8:39)
06:Temple (9:10)
07:Distance (11:46)



Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
nach unten nach oben
Floyd Pink offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Freudenstadt
Alter:
Beiträge: 4307
Dabei seit: 03 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Ahkmed - Distance  -  Gepostet: 30.06.2009 - 08:25 Uhr  -  
Klingt ja nicht gerade umwerfend. Die liegt bei mir auch noch zur Rezension rum. Wenn ich meinen Senf dazu fertig habe, stelle ich den Link hier rein.
";If you play a Nickelback song backwards you'll hear messages from the devil. Even worse, if you play it forwards you'll hear Nickelback."; - Dave Grohl

Hooked On Music
nach unten nach oben
firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20827
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Ahkmed - Distance  -  Gepostet: 30.06.2009 - 08:34 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Floyd Pink
Klingt ja nicht gerade umwerfend. Die liegt bei mir auch noch zur Rezension rum. Wenn ich meinen Senf dazu fertig habe, stelle ich den Link hier rein.


...aber vielleicht empfindest Du es anders...... :8)
nach unten nach oben
freaksound offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  München
Alter:
Beiträge: 6782
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Ahkmed - Distance  -  Gepostet: 30.06.2009 - 10:55 Uhr  -  
nach ich dem monoton-hypnotisch-repetive Sachen durchaus abkann (sofern ein bestimmter Grundton da ist, der mich anspricht), sollte ich mir das wohl mal zu Gemüte führen.
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;jeder glaubt er hat genug davon.

René Descartes


(alle meine beiträge geben nur meine persönliche meinung wieder !
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 20.11.2017 - 14:15