schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Big Jeff Bess - Tennessee Home Brew



firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20844
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Big Jeff Bess - Tennessee Home Brew  -  Gepostet: 02.04.2010 - 15:26 Uhr  -  
Big Jeff Bess - Tennessee Home Brew


Grover Franklin (Jeff) Bess wurde am 2.9.1920 in Tennessee geboren und starb am 23.8.1998 an den Folgen einer Diabetes.

Mitte bis Ende der dreißiger Jahre war Jeff bereits mit seiner Gitarre unterwegs und trat öffentlich auf. Eigenen Angaben zufolge (auch an dieser Stelle der schon fast obligatorische Dank an Bear Family, verbunden mit dem Hinweis, dass das Booklet superb ist!) war es 1940, als er erstmals im Radio ausgestrahlt wurde.
Nicht nur bei einer, sondern bei mehreren Radiostationen, mit den immer wieder für uns seltsam wirkenden Abkürzungen, war er aktiv, und zwar unter anderen bei WLAC, WSIX, WNOX, WAPO, WOZ und WHOP! Anläßlich der Radiosendungen wurden nebenbei auch noch Bier, Wundermedizin und Küken verkauft. Eine irre Zeit muss das gewesen sein.

Mit Bands wie den Kentuckians oder den Radio Playboys erlangte er wohl eine regionale Bekanntheit und auch die 'Grand Ole Opry' in Nashville bekam Wind davon, bevor es 'das Nashville' wurde, das sich später als Hochburg kommerzieller Countrymusik etablierte.

Gemäß der sorgfältigen Diskografie erschienen die ersten Singles auf dem Label CHEKER. "Poppin' Bubble Gum" ist der erste Titel, aufgenommen vermutlich im Jahr 1947. Die meisten Aufnahmen stammen dann folgend aus den 50er Jahren, und die letzten sechs sind mit einem ungefähren Aufnahmedatum aus 1972/3 aufgeführt (für die Label Fiddle & Bow und Delta). Dazwischen liegen Aufnahmen für World Records, Ma An Pa Say, Dot und Excello vor. Schön, dass viele Singles im Booklet (85 Seiten!!!) abgebildet sind. Das ist wie eine echte Zeitreise, wenn man liest und dazu die Musik hört.

Bess war ein Sänger, der Emotionen hervorragend ausdrücken konnte, viele seine Lieder sind so aufs Hervorragende 'gewürzt'.

"Yippie yi yo yippie yi ye"!!! Bear Family rollt nicht zum ersten Mal die Geschichte der Cowboys und ihrer Musik auf.
So auch hier, mit Big Jeff Bess, der neben seiner Tätigkeit als Musiker und Songschreiber auch der Schauspielerei nachging. So kann man ihn unter anderem in zwei Filmen von Elia Kazan ("A Face In The Crowd" und "Wild River", einigen vielleicht bekannt unter dem deutschen Titel "Wilder Strom"), und einem Film mit Montgomery Clift, Lee Remick und anderen bewundern.

Doch nicht die Filmkarriere wird auf dieser randvollen CD erzählt, sondern die musikalische Geschichte der Zeit von 1947-1973.

Hillbilly, Western Swing, Honky Tonk, das ist die Sparte, da passt er genau hinein. Auch Comedyelemente fehlen nicht, zum Beispiel auf "Poppin' Bubble Gum" wird mit dem Kaugummi ordentlich geploppt und eine gesangliche 'Entenquakeinlage' fehlt auch nicht. Dann "The Tramp On The Street", ein Titel, den ich viel später erst durch die hervorragende Version von Joan Baez kennenlernte, hier in einer bewegend romantisch-traurigen Version. Humor dann bei "Gonna Give You Back To The Indians" ("... because you're so mean to me").

Die oben genannten Zutaten Hillbilly, Western Swing und Honky Tonk bildeten in der Bearbeitung der Musiker eine swingende Einheit, Musik mit entschieden mehr Drive, als von so manchen Zeitgenossen. So wurden die Steel Guitar und die elektrischen Gitarren stark vordergründig rockend eingesetzt, das ist teilweise schon fast Rockabilly. Man lausche einmal der für damalige Verhältnisse trocken und hart gespielten E-Gitarre auf "Juke Box Boogie" aus dem Jahr 1950, und wenn dann noch das rollende Piano hinzutritt, ist das schon fast Rock'n'Roll.

Den hören wir dann noch in Reinkultur mit "Long Tall Sally", 1956 im WLAC Radio Studio aufgenommen. Schade, daß Sam Phillips nicht 'Wind bekommen hat' von diesem fabelhaften Musiker und den verschiedenen Bands. Beim genannten Titel waren es gerade die Radio Playboys, die mich erfreuten und die Füsse wippen liessen. Für solche wilden Exkursionen, absolut fetentauglich, empfehle ich außerdem das wilde "Step It Up And Go" aus dem Jahr 1951.
Für die romantischen Momente, die Liebe in all ihren Facetten beleuchten, empfehle ich solche 'Tearjerker' wie "I Courted An Angel" (wunderschön, wenn die Fiddle dazu kratzt und die Pedal Steel wimmert, achhhhhhh ja ...) oder "Precious Memories". Hier muss Gram Parsons ganz genau zugehört haben, ja, diese Musik muß eine der Quellen gewesen sein, aus der er schöpfte!

Die neuesten Aufnahmen stammen aus 1972/1973 und wirken natürlich schon wesentlich moderner, nur die Stimme klingt bereits etwas müder und älter. Aber eigentlich ist das nun genau die Musik, wie sie zu jener Zeit auch von Parsons und anderen 'modernen' Musikern des Genres gespielt wurde, Bess wirkte durchaus nicht unzeitgemäß.

Neben vielen Eigenkompositionen finden sich auf der Platte jede Menge Klassiker, wie das bekannte "San Antonio Rose" vom Meister des Western Swing, Bob Wills oder "Waiting For A Train" vom 'Meisterjodler' Jimmy Rodgers.

Wiederum eine imponierende und faszinierende Ausgrabung der 'Bärenfamilie', mit fast ausschließlich unveröffentlichtem Material, darunter auch einige Livesongs aus Radiosendungen und Demoversionen.
Für Freunde des Genres eine unverzichtbare Anschaffung, Musik, die druckvoll und fröhlich kommt.

Bandmitglieder:

Grover Franklin 'Jeff' Bess (vocal, acoustic guitar)
Benny Martin (fiddle)
Grady Martin (guitar)
Jack Henderson (guitar)
Hillous Butrum (bass)
Jerry Rivers (fiddle)
Billy Robinson (steel guitar)
Floyd Robinson (lead guitar)
Bob King (banjo)
Jack Boles (bass)
Ed Hyde (fiddle)
Goerge McCormick (guitar)
Dwain Birdwell (steel guitar)
Lucky Strickland (accordion)
Lee 'Junior' Coleman (guitar)
Herman Coleman (mandolin)
Bill Martin (bass)
Johnny Maddox (piano)
Johnny Sibert (steel guitar)
Ike Inman (bass)
Speedy Grissom (fiddle)
Jack Evins (steel guitar)
Jimmy Wilson (mandolin, guitar)
Roger Smith (mandolin, guitar)
Borden McNeill (bass)
Steve Bess (drums, vocal)

Die zahlreichen Titel:


01:Hom-Bru Boogie (2:11)
02:A Kiss And A Memory (2:55)
03:Poppin' Bubble Gum (2:58)
04:The Tramp On The Street (2:50)
05:Gonna Give You Back To The Indians (2:49)
06:After We Are Through (2:59)
07:Poppin' Bubble Gum (2:36)
08:Juke Box Boogie (2:36)
09:You Talk In Your Sleep (2:30)
10:Step It Up And Go (2:34)
11:After We Are Through (2:22)
12:Lifetime To Regret (3:08)
13:Fast Women Slow Horses And Wine (3:37)
14:Move On Baby (2:39)
15:I'm In Love Dear With Thee (2:47)
16:I Courted An Angel (2:41)
17:I Don't Talk To Strangers (2:27)
18:Somebody Clipped Your Wings (2:29)
19:Car Hoppin' Mama (2:59)
20:Most Of All (3:29)
21:San Antonio Rose (1:47)
22:The Bible Tells Me So (2:04)
23:Waiting For A Train (3:19)
24:Long Tall Sally (2:16)
25:Precious Memories (4:12)
26:The Same Two Lips (2:01)
27:If You Ever Fall In Love (3:32)
28:A Kiss And A Memory (1:55)
29:I Courted An Angel (1:53)
30:Slowly Dying (2:43)
31:You (2:45)
32:Ten-E-Cee Hom-Bru (2:07)

Wolfgang

"Yippie yi yo yippie yi ye"!!!
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 22.11.2017 - 06:34