schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Dale Watson- Carryin' On

pure country, von Willie Nelson empfohlen!

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20811
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Dale Watson- Carryin' On  -  Gepostet: 23.08.2010 - 08:48 Uhr  -  
Dale Watson- Carryin' On


Kenneth Dale Watson wurde am 7.10.1962 in Alabama geboren, wuchs jedoch in Texas auf und kam schon früh in Kontakt mit Countrymusik.
Im allgemeinen wird er der 'Independent Country’-Szene zugerechnet, dabei strahlt seine seit 1995 regelmäßig auf Langspielplatten veröffentlichte Musik so etwas von Authentizität aus, dass man staunt, dass die ursprüngliche Countrymusik aus Nashville mittlerweile so weit ins Abseits gedrängt wurde durch den Kommerz, dass sie schon als 'independent' gilt. Kurios, so etwas.
Bereits beim Anblick der Musiker läuft einem förmlich das Wasser im Munde zusammen, soviel Studioprominenz vieler vergangener Jahre hat sich hier versammelt. Damit kann musikalisch schon gar nichts schief gehen!

Aufgenommen in den Hilltop Studios in Nashville wird dann auch kräftig die Vergangenheit beschworen, ja, sie scheint zelebriert zu werden, so richtig schön 'old fashioned' klingt die Musik.

"Carryin' On This Way" - das scheint man klar zu kennen. Es ist es zwar nicht, aber es klingt fast wie "Gentle On My Mind" von John Hartford, auch gerade im Aufbau mit den abwechselnden Solisten während des Songs.

Mit dem shuffelnden "Hey Brown Bottle" geht es weiter, vielleicht eine Anspielung auf des Künstlers früheren Drogen- und Alkoholmissbrauch, nachdem seine Verlobte im Jahre 2000 tödlich verunglückte.
Nach einer Überdosis überlebte Watson damals und das zu jener Zeit entstandene Album "Every Song I Write Is For You" als Widmung an die Verstorbene war wohl ein Teil des Programms, das ihm wieder auf die Beine half.
Seinerzeit verständlicherweise ein sehr emotional geladenes Album, so hat ihn diese Tiefe im Ausdruck bis heute nicht verlassen, denn das, von dem er singt, kommt sehr überzeugend und glaubhaft. So sind die Texte stets geprägt von Gefühlen, die einem täglich begegnen und die wohl jeder nachvollziehen kann.

Im Stile Hartfords ist die Musik hier ohnehin gehalten, und vor allem standen die beiden maßgeblichen Vertreter des 'Bakersfield Sounds' Pate, nämlich Buck Owens und Merle Haggard. So klingt die Musik, als wäre sie damals, in den späten Sechzigern entstanden, richtig angenehm altmodisch. Was ja auch kein Wunder ist, bei der Fülle dieser Profimusiker, die genau diese Musik bereits in den 50ern und 60ern spielten.
So hören wir einen wunderbar authentischen Sound, der ungezwungen, ohne übertriebenen Pathos, locker und leicht und sehr zugänglich auf uns eindringt.

Ein klasse Album, das könnte mein persönliches Country-Album des laufenden Jahres werden!

Für alle jene, die sich für ursprüngliche Country-Musik interessieren, ist das ein Tipp, allen anderen empfehle ich einmal, sich frei zu machen von dem, was aus den Country-Charts ans Tageslicht tritt, denn das, was Watson hier vorlegt, wird dort leider nicht zu finden sein, und so kann man davon ausgehen, dass er mit dieser Veröffentlichung keine hohen Verkaufszahlen erreichen wird.
Für mich ist diese Platte Anlass genug, 'nachzulegen' mit der einen oder anderen früheren Produktion.
Diese Platte hat der Musiker seinem verstorbenen Bruder Jim Watson gewidmet, der ihm beibrachte, wie man Gitarre spielt und ihn zum Lernen ermutigte.
»We Will All Miss You # 3« , so ist hier zu lesen.

Musiker:

Dale Watson (lead vocals)
Lloyd Green (pedal steel)
Pig Robbins (piano)
Dennis Crouch (acoustic bass)
Pete Wade (electric and classical guitar)
Gene Chrisman (drums)
Bruce Watkins (acoustic guitar)
Glenn Duncan (fiddle)
Snake Reynolds (shakers, water jug)
Carol Lee Singers = Carol Lee, Rod Fletcher, Dennis McCall, Jennifer O'Brien (background vocals)
Don Raby (fiddle - #4, special guest background vocals - #4) )
Doyle and Debbie (special guest background vocals - #4)
Larry Watson (special guest background vocals - #4)
Don Pawlak (special guest background vocals - #4)

Titel:


01:Carryin' On This Way (3:47)
02:Hey Brown Bottle (2:44)
03:Flower In Your Hair (3:20)
04:Tequila, Whiskey And Beer, Oh My! (3:05)
05:You're Always On My Mind (2:47)
06:Ain't That Livin'(2:32)
07:Heart Of Stone (3:19)
08:I'll Show You (2:31)
09:How To Break Your Own Heart (3:15)
10:For A Little While (3:18)
11:Whatever (2:17)
12:Your Love I'm Gonna Miss (3:58)
13:Don't Wanna Go Home Song (3:09)
14:Hello, I'm An Old Country Song (3:58)


http://dalewatson.com/


Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 18.11.2017 - 15:07