schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Ambrose Akinmusire - When The Heart Emerges Glistening

wie hieß es einst? THE NEW NOTE IS ON BLUE NOTE!

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20831
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Ambrose Akinmusire - When The Heart Emerges Glistening  -  Gepostet: 05.05.2011 - 07:43 Uhr  -  
Ambrose Akinmusire - When The Heart Emerges Glistening


Vorschusslorbeeren, wohin man nur schaut, wo immer man liest: Hier scheint sich mit Ambrose Akinmusire ein neuer Superstar des Jazz etabliert zu haben. Doch was ist davon wirklich wahr?

Der Sohn nigerianischer Eltern, geboren am 1. Mai 1982 in Oakland, wuchs auch dort auf und hatte in dem Saxofonisten Steve Coleman einen frühen Förderer. So war Akinmusire mit ihm im Alter von 19 Jahren bereits auf Tournee.
2007 war es, als er einen Jazzwettbewerb gewann und sein erstes eigenes Album veröffentlichte. In New York City knüpfte er weitere musikalische Beziehungen. Nach eigener Aussage bezeichnet er den Trompeter Clifford Brown als Vorbild. Ihm hat er eine Art Tribut - den Titel "What's New" - gewidmet, der auch exemplarisch dafür sei, zu beweisen, dass er auch in traditionellen Jazzgefilden zuhause sein könne. Denn grundsätzlich ist dieses sehr moderner Jazz mit vielen modernen Einflüssen! Ein Resümee kann ich insofern bereits dahingehend ziehen, ihn vergleichend mit anderen Trompetern darzustellen, wobei er gar nicht mal so schlecht abschneidet.
Akinmusire verbreitet nicht dieses besondere Element, wie man es von Miles Davis kennt, er versprüht nicht dieses wilde Feuer eines Dizzy Gillespie, vom Wechselspiel zwischen Druck und Zurückhaltung erinnert er mich eher an einen Saxofonisten, nämlich James Carter und von der Virtuosität am ehesten am Hannibal Marvin Peterson.
Mitunter vernehme ich gar eine gewisse Kühle, wie man sie von skandinavischen Jazzmusikern kennt, ich verweise auf den Titel "Henya".
Manchmal wird durch Walter Smith III, den nach und nach besser werdenden Saxofonisten, eine Spur 'Coltrane'scher Stimmung' verbreitet. Die Sechziger werden hier heraufbeschworen, die Zeit des Aufbruchs, die auch von John Coltrane seinerzeit entscheidend mitbestimmt wurde. Mitunter duellieren sich Trompete und Saxofon, dann wieder spielen sie in geschlossener Übereinstimmung.

Das Stilspektrum ist nicht eng gefasst und strikt eingegrenzt, sondern von Balladen über Fusion bis hin zu freien Elementen - leider auf "Far But Few Between" nur kurz angerissen - finden wir einen breiten Fächer voller Abwechslung. Akinmusire nutzt die Freiheit des Jazz, um einen persönlichen Ausdruck zu finden, auch ganz Modernes finden wir zum Beispiel auf "My Name Is Oscar", das er mit Wortfetzen spickt über einem perkussiven Teppich des Drummers. Es handelt von Oscar Grant, einem farbigen 22-jährigen Jugendlichen, der in Oakland erschossen wurde. Also Stellung zu aktuellen Ereignissen nimmt der Trompeter auch.

Nun, den Musiker zu einem Superstar hoch zu jubeln, ist wohl noch etwas verfrüht. Unzweifelhaft kann ich jedoch behaupten, dass sich der Trompeter mit dieser Platte wuchtig zu Wort meldet und beweist, dass der Jazz noch lange nicht tot ist. Denn unter Wahrung der Tradition bringt er neue Impulse, frisch und unverbraucht und innovativ, Impulse, die gleichzeitig die Gegenwart abbilden und in die Zukunft weisen. Auf zwei Titeln begleitet ihn ein weiterer 'junger Wilder', der hervorragende Pianist Jason Moran, hier beide Male auf dem Rhodes.

Fazit: "When The Heart Emerges Glistening" ist eine wichtige Platte, die in der Jazzwelt wahrscheinlich nicht für sonderlich viel Aufsehen sorgen mag, aber die zumindest aufhorchen lassen wird. Noch keine neue musikalische Sprache, doch eine weitere Facette von Sprachreichtum! Alle Musiker verstehen es, kreativen Druck zu verbreiten, am meistens ist es Schlagzeuger Justin Brown, der mit einem Stil auffällt, der sich zwischen Swing, Tony Williams und freier Spielweise bewegt. Ich denke, auf ihn wird man verstärkt achten müssen!

Alle Musiker:

Ambrose Akinmusire (trumpet - #1,2, 4-7, 10-13, celeste - #8, voice - #9)
Walter Smith III (tenor sax - #1, 2, 4, 6, 10, 12)
Gerald Clayton (piano - #1, 2, 4, 6-8, 10, 11, 13)
Jason Moran (Rhodes - #4, 12)
Harish Raghavan (bass - #1-6, 10, 12)
Justin Brown (drums - #1, 2, 4-6, 9, 10, 12)


Die Titel:

01:Confessions To My Unborn Daughter (8:36)
02:Jaya (5:28)
03:Henya Bass Intro (0:40)
04:Henya (5:21)
05:Far But Few Between (1:57)
06:With Love (6:53)
07:Regret (No More) (4:36)
08:Ayneh (Cora) (1:10)
09:My Name Is Oscar (3:49)
10:The Walls Of Lechuguilla (5:29)
11:What's New (3:04)
12:Tear Stained Suicide Manifesto (4:56)
13:Ayneh (Campbell) (1:36)
(all songs written by Ambrose Akinmusire, except "Jaya", written by Harish Raghavan, "What's New" written by Bob Haggart and Johnny Burke)


http://www.ambroseakinmusire.com/home.htm


Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Ambrose Akinmusire - When The Heart Emerges Glistening  -  Gepostet: 05.05.2011 - 11:54 Uhr  -  
Zitat
Nun, den Musiker zu einem Superstar hoch zu jubeln, ist wohl noch etwas verfrüht. Unzweifelhaft kann ich jedoch behaupten, dass sich der Trompeter mit dieser Platte wuchtig zu Wort meldet und beweist, dass der Jazz noch lange nicht tot ist. Denn unter Wahrung der Tradition bringt er neue Impulse, frisch und unverbraucht und innovativ, Impulse, die gleichzeitig die Gegenwart abbilden und in die Zukunft weisen. Auf zwei Titeln begleitet ihn ein weiterer 'junger Wilder', der hervorragende Pianist Jason Moran, hier beide Male auf dem Rhodes.


Eine tolle Passage, die mich neugierig macht.
Darf ich davon ausgehen, dass die CD gut klingt?
Blue Note ist doch eigentlich Garant für tollen Sound.


Mann oh Mann, was freue ich mich auf den 14.5.2011 denn das ist der Tag meines Umzuges von Arnsberg nach Bruchhausen. An dem Tag wird endlich meine Anlage wieder aufgebaut und ich werden danach massivst Musik hören.
Gerade solche Alben wie die hier angesprochene bekommen dann bei mir eine Chance erhört zu werden.
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20831
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Ambrose Akinmusire - When The Heart Emerges Glistening  -  Gepostet: 05.05.2011 - 13:23 Uhr  -  
Zitat geschrieben von hmc"]
Darf ich davon ausgehen, dass die CD gut klingt?
Blue Note ist doch eigentlich Garant für tollen Sound.


[.


Ich bin kein Garant dafür, was gut klingt oder nicht, 'gut klingen' ist für mich oft verbunden mit 'steril'.

Steril klingt es hier nicht, aus meiner Sicht ein 'warmer' Sound, der in keiner Weise schrill wirkt....

Übrigens einer meiner Tipps, aber sei vorsichtig, für 'Harmoniesüchtige' ist diese Musik nichts.... :wink:
...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Ambrose Akinmusire - When The Heart Emerges Glistening  -  Gepostet: 05.05.2011 - 13:49 Uhr  -  
firebyrd, ich meinte Blue Note.
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20831
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Ambrose Akinmusire - When The Heart Emerges Glistening  -  Gepostet: 05.05.2011 - 15:05 Uhr  -  
Zitat geschrieben von hmc
firebyrd, ich meinte Blue Note.


Dann hast Du mich mißverstanden.

Ich meinte, ich sei kein Garant dafür, zu beurteilen, ob die CD gut klingt.... :wink:

Alles klar nun?
...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 20.11.2017 - 19:49