schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Andrew Leigh - Magician (1970)



Rainer The Mage offline
Toningenieur
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: UNITED KINGDOM  Regensburg
Alter: 35
Beiträge: 7831
Dabei seit: 06 / 2010
Private Nachricht
Betreff: Andrew Leigh - Magician (1970)  -  Gepostet: 31.03.2013 - 15:42 Uhr  -  
Andrew Leigh begann seine Karriere mitte der 60er bei The Pyramid, anschließend spielte er für kurze Zeit bei Spooky Tooth um danach bei Matthews Southern Comfort einzusteigen. Später war er dann der Kopf der Nachfolger Southern Comfort. Hier geht es aber erstmal um sein einziges Solo-Album Magician, welches 1970 erschien und in der Zeit zwischen Spooky Tooth und Matthews Southern Comfort aufgenommen wurde.

Als erstes fällt hier natürlich das wunderbare Cover von Paul Whitehead auf, welcher nicht nur hier, sonder auch unter anderem bei Genesis, Peter Hammill, VdGG und Le Orme schon den Pinsel erfolgreich geschwungen hat. Es lässt vielleicht vermuten, dass es sich hier um Prog-, Psych- oder Acid-Folk handeln könnte, was aber keineswegs zutrifft. Hier gibts eine erdigen Mischung aus Folk-Rock und Singer-Songwriter-Sound, vergleichbar mit den Werken von Gary Farr, Clifford T. Ward oder anderen kleinen Songwritern aus UK. Alles mit starken Einflüssen der Folk-Sounds aus den US of A, Country und Americana lassen grüßen. Allerdings gibts hier auch Einflüsse aus der Rock-Ecke, wodurch eine ganz schön bunte Mischung entsteht, leider für manche Kritiker immer wieder ein Zeichen von Unausgegorenheit. Ich finde die Scheibe dadurch eher schön abwechslungsreich. Man merkt hier, dass der Kerl mit den ganzen Sounds rumspielt, weil er grad Lust drauf hat und der Spaß kommt beim Hörer auch an, wenn man sich darauf einlässt.

Die Gästeliste ist lang und vielseitig, unter anderem mit dem bereits genannten Gary Farr, Reggie King (The Action, Mighty Baby), Kevin Westlake, Brian Godding (beide Blossom Toes), Mike Kellie, Gary Wright (beide Spooky Tooth), Tony Priestland (Titus Groan), Gordon Jackson (Deep Feeling). Produziert wurde das ganze von Leigh selbst. Es erschien über Polydor, verkaufte sich aber miserabel und wurde erst vor kurzem als CD und LP wiederveröffentlicht.

Die Scheibe steht wie zu erwarten im Schatten seiner Zeiten mit Spooky Tooth und Matthews Southern Comfort. Viele Kritiken beginnen schon mit Aussagen wie "Das Cover ist super, die Musik eher weniger" :-/
Naja, hier wird definitiv kein Rad neu erfunden und es ist mit Sicherheit keines der Top 10 Folk-Alben, aber wer auf Folk-Rock aus der Ecke steht kann hier so einige schöne Songs genießen. Insgesamt einfach eine entspannte Scheibe. welche ich mir jedenfalls als Reissue gönnen werde :D


Musiker
- Andrew (Andy) Leigh - vocals, bass (01-03,05,06,08 ), recorder (01), maracas (01,05), acoustic guitar (01,05,06), piano (02,05), mellotron (02,05), electric guitar (02,04,05,09), timbales (04), tabla (05), claves (05), banjo (07), producer
- Kevin Westlake - drums (01-03,05,06), vocals (01), electric guitar (03,06), acoustic guitar (03,08 ), bass (04,07,09)
- Gordon Jackson - electric sitar (01)
- Bryn Hayward - electric & acoustic guitar (01)
- Reggie King - piano & vocals (01)
- Mike Kellie - tambourine (03,06,08 ), drums (04,07,09), maracas (06)
- Gary Farr - harmonica (03,08,09), acoustic guitar (03), 12-string guitar (08 )
- Brian Godding - electric guitar (04)
- Tony Priestland - tenor saxophone & flute & oboe (05)
- Gary Wright - electric piano (06), piano (07)

- Paul Whitehead - art direction
- Terry Yason - producer


Tracks
All tracks by Andrew Leigh except where noted.
01. Magician - 3:19 -- http://www.youtube.com/watch?v=XRcpOwenXCQ
Stampfender Rocker zum Einstieg

02. Get Myself Together (Kevin Westlake) - 4:02 -- http://www.youtube.com/watch?v=iF-aoK95RsA
Gemächliche Nummer, getragen vom Piano

03. Goin' Out To The West (Kevin Westlake) - 4:36 -- http://www.youtube.com/watch?v=tDISY5PncDI
Hier gehts eher in Richtung US-Folk-Rock, was der Titel ja schon vermuten lässt ;)

04. Solitaire - 3:53 -- http://www.youtube.com/watch?v=TUhfTOXqRr0
Erinnert mich etwas an Free, groovt einfach gemütlich vor sich hin

05. Windy Baker Street - 4:52 -- http://www.youtube.com/watch?v=HQcYVIllMvQ
Wieder mehr Piano, unterstützt durch Flöte, etwas balladesk ;)

06. Take Me Back - 4:48 -- http://www.youtube.com/watch?v=XIso1dByNvo
Das übliche, entspannter

07. Leaving Song - 2:56 -- http://www.youtube.com/watch?v=0EZU4oekSx4
Yeehaa, Banjo, Piano und ein ordentlich treibender Groove

08. Fresh Brown Eggs - 2:27 -- http://www.youtube.com/watch?v=hmecNTD_asE
Etwas Hillbilly-Feeling, akustischer gehalten

09. Up The USA - 9:16 -- http://www.youtube.com/watch?v=wcIdBDHWeFQ
Zum Schluss dann nochmal ein Rocker

Bonus:
10. The Passing - 5:00 -- http://www.youtube.com/watch?v=1bXxchNNNAE
Sanfte Nummer, mit Banjo und dezenter Orgel

"I've said that playing the blues is like having to be black twice. Stevie Ray Vaughan missed on both counts, but I never noticed." -- B. B. King
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 31.03.2013 - 15:42 Uhr von Rainer The Mage.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 23.11.2017 - 16:02