schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

KAK - Acid und Psych aus Sacramento



badger offline
Musiklexikon
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: IRELAND  sankt augustin
Alter: 63
Beiträge: 2277
Dabei seit: 08 / 2008
Private Nachricht
Betreff: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 29.09.2013 - 18:55 Uhr  -  
KAK - Same (Epic 1969)
(wiederveröffentlicht auf Big Beat, 1999, unter dem Titel KAK-Ola mit den u.a. boni)

1 HCO 97658 1:40
2 Everything's Changing 4:07
3 Electric Sailor 3:08
4 Disbelievin' 4:00
5 I've Got Time 3:41
6 Flowing By 3:58
7 Bryte 'N' Clear Day 3:47
8 Trieulogy (Gologotha, Mirage, Rain) 8:12
9 Lemonaide Kid 5:56
----- boni -----
10 Rain 2:06
11 Everything's Changing 2:54
12 I've Got Time 2:06
13 Bye Bye / Easy Jack 4:14
14 Bryte 'N' Clear Day 6:10
15 Mirage / Rain 5:53
16 When Love Comes In 2:50
17 I Miss You 3:59
18 Lonely People Blues 4:16
19 Flight From The East 4:13
20 Good Time Music 2:20

Bass, Sitar, Tambourine, Vocals– Joseph D. Damrell
Drums, Tabla, Harpsichord, Maracas, Vocals– Christopher A. Lockheed
Lead Guitar, Vocals– Dehner C. Patten*
Lead Vocals, Rhythm Guitar, Acoustic Guitar– Gary L. Yoder

hier gibt es wieder einmal eine jener psychedelischen superraritäten, die den genre-freunden als
unverzichtbar gilt. das dieses teil viele jahre fast unerhältlich war und bestenfalls zu exorbitanten
beträgen den besitzer wechselte, erscheint kaum nachvollziehbar; immerhin war Epic ja ein sehr
großes und weitreichendes plattenlabel. außerdem ist die hier angebotene musik rundherum so
perfekt und auch für nicht-psychedeliker hörbar, daß es wohl keinen grund gab, den titel jemals
aus der veröffentlichungsliste zu streichen.

historisch begonnen hatte es mit Oxford Circle, einer psychedelische garagenband aus
Sacramento, die zuerst nur ein paar singles herausbrachte und erst posthum auf der absolut
umwerfenden 'Live At The Avalon '66' (Big Beat 1968) ihre wahren qualitäten vorführen durfte.
Das Teil ist irgendwo zwischen den frühen Pretty Things, Outsiders und 13th Floor
Elevators angesiedelt.

Schon hier waren Dehner Patten und Gary Yoder die bestimmenden akteure, außerdem noch an bord war mit drummer Paul Whaley ein späteres Blue Cheer-mitglied.

auch Gary Yoder gehörte später für zwei lps (The Original Human Being und Oh Pleasant Hope) zu
Blue Cheer und schrieb mein B.C.-lieblingsstück 'The Pilot'.
darüber hinaus half die komplette B.C.-mannschaft des jahres 1969 auf den bonus-stücken der KAK-
lp aus. bei einer solchen verflechtung läßt sich das interesse der psych-fans leicht nachvollziehen.

dennoch mußten die meisten von uns bis ca. 1982 warten, als auf den genresamplern
'Endless Journey Phase II' und 'Psychedelic Dream' die ersten proben zu hören waren:
Lemonaide Kid; Electric Sailor und Trieulogy.
Kurz darauf erschien das erste counterfeit und heute kann man die legale, digitalisierte und um
viele boni erweiterte fassung ganz leicht bei Amazon und konsorten erwerben....

was aber gibt es zu hören.
nun zunächst mal ist diese psychedelia sehr west-coast-mäßig, d.h. S.F.-geprägt; es gibt also
jede menge gitarren und der klang selbst ist offen, leicht, flockig, sonnig..., eben so, wie man es
von SF-bands gewohnt ist. hier findet sich keine düster-dämonische orgel a la Doors oder Iron
Butterfly; hier gibt es kein peyote-verseuchtes chaos a la 13th Floot Elevators; nein, hier hat jedes
stück seine runde melodieführung und total ausgeflippte ausflüge ins All finden sich auch nicht.
man muß sogar oftmals um den hintergrund und die motivation der band wissen, um katalogisierung
unter 'psych' nachvollziehen zu können (z.b. am stück 'Lemonaide Kid')

nach einem kurzen intro lamentiert man in 'Everything's Changing', das diese welt ein besserer ort
wäre, wenn man sie in ruhe und unverändert lassen würde.
'The Changes That Are Taking Place
Are All The Wrong Ones'.


es ist bis heute eine signatur-aussage von KAK und gleichzeitig auch eine, mit der ich mich gerne
identifiziere, speziell, da eine rundherum rockende melodie mit diversen gitarrenausflügen
(darunter einiger fuzz-akkorde) das stück und seine inhaltliche tendenz schmackhaft macht.

Mit 'Electric Sailor' erinnern sie ein bißchen an Blue Cheer, sind aber grundsätzlich weniger hart
und laut, sondern steuern alles über (teils mehrstimmigen) harmoniegesang und ein wahnsinnig
ins ohr gehendes riff. vom rhythmus her ists eine tour-de-force; dieser Elektrische Seemann hätte
sicherlich statt Oracle den diesjährigen America's Cup gewonnen.

mit 'Disbelievin' wird das tempo leicht zurückgenommen; der rhythmus und die riffs sind etwas
stampfend, der gesang wird sehr eindringlich; Gary Yoder 'GLAUBT NICHT' und basta und
damit das klar ist, wird noch ein eindringliches solo unters thema gespielt.

'I've Got Time' tritt mit einem langsamen 4/4-takt auf die rock'n'roll-bremse; diese nummer bietet
sich zum klammerblues an; hier steht die rhythmusgitarre im vordergrund; die soli sind eher pointiert und das paßt gut zur textlichen aussage;
man hat eben zeit für sich, andere und das leben als solches.

Wie man sich bei diesem titel 'Flowin' By' fast denken kann, wird jetzt noch mehr tempo
herausgenommen; akkustische verträumtheit bestimmt das thema; diese nummer ist einfach nur
schöööön.
aber gemach, denn zu diesem zeitpunkt weiß der unbedarfte hörer noch nicht, wie KAK jetzt gleich
wieder in die gänge kommen werden.

'Bryte 'n' Clear Day' zieht dann auch fast alle register, die man sich von einem stück acid-rock
wünschen dürfte; tempo, fuzz und andere gitarre, aber auch wieder jene menge an kongenialer
melodie; womit ich sagen will, daß der wiedererkennungswert sehr hoch ist.

mit über acht minuten ist 'Trieulogy' das kernstück der platte und hier fährt man jetzt die volle
acid-breitseite auf; ein verhaltenes tempo trifft auf klagenden aber gleichsam energisch-
entschlossenen gesang; dick unterstrichen durch einen ebenfalls klagenden gitarrenhintergrund,
der uns permanent bis zum ende begleitet und später auch fuzz und wah-wah-akkorde hinzusteuert.
im zweiten teil wechselt plötzlich der rhythmus zu einem flotten, vom drums angetrieben jam,
der aber zudem ein wenig swingt. ein knaller; alleine schon den kauf der lp wert und tatsächlich
lange zeit das einzig bekannte stück von KAK.

Mit 'Lemonaide Kid' gibt es einen würdigen, 7-minütigen abschluß, der gleichzeitig
acidhaltig und doch wieder äußerst eingängig daherkommt; punktierte gitarre trifft
auf percussion (statt drums) als untermalung eines sprechgesangs; die band ist auf diesem stück
schon auf dem weg ins unterbewußte, wobei sie ihren weg dem hörer aber nicht aufzwingt und ihm
gelegenheit gibt, 'Lemonaide Kid' als ganz normale nummer zu empfinden.
nur du, lieber leser, der du dich teuflisch gut auskennst, wirst wissen, daß die in jenen tagen im
Fillmore West (kostenlos) verteilte Lemon-Aide fast immer mit LSD versetzt war.
ja, man weiß also, wo diese platte am ende landet.

unter den boni sind ein paar single-einspielungen und ein paar Gary Yoder-demos;
alles interessant, aber nichts darunter, was von der eigentlichen lp ablenken könnte.

Wenn du hardcore psychedeliker der ersten stunde befragst, wird KAK fast immer in den top ten
ihrer lieblingsscheiben des genres gelistet sein.
für mich ists ein tolles werk ohne jegliche schwachstelle.

dachse die bellen, beißen auch!
nach unten nach oben
Psychrockfan offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 65
Beiträge: 1071
Dabei seit: 07 / 2013
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 29.09.2013 - 20:03 Uhr  -  
Zitat geschrieben von badger

KAK - Same (Epic 1969)
(wiederveröffentlicht auf Big Beat, 1999, unter dem Titel KAK-Ola mit den u.a. boni)

1 HCO 97658 1:40
2 Everything's Changing 4:07
3 Electric Sailor 3:08
4 Disbelievin' 4:00
5 I've Got Time 3:41
6 Flowing By 3:58
7 Bryte 'N' Clear Day 3:47
8 Trieulogy (Gologotha, Mirage, Rain) 8:12
9 Lemonaide Kid 5:56
----- boni -----
10 Rain 2:06
11 Everything's Changing 2:54
12 I've Got Time 2:06
13 Bye Bye / Easy Jack 4:14
14 Bryte 'N' Clear Day 6:10
15 Mirage / Rain 5:53
16 When Love Comes In 2:50
17 I Miss You 3:59
18 Lonely People Blues 4:16
19 Flight From The East 4:13
20 Good Time Music 2:20

Bass, Sitar, Tambourine, Vocals– Joseph D. Damrell
Drums, Tabla, Harpsichord, Maracas, Vocals– Christopher A. Lockheed
Lead Guitar, Vocals– Dehner C. Patten*
Lead Vocals, Rhythm Guitar, Acoustic Guitar– Gary L. Yoder

hier gibt es wieder einmal eine jener psychedelischen superraritäten, die den genre-freunden als
unverzichtbar gilt. das dieses teil viele jahre fast unerhältlich war und bestenfalls zu exorbitanten
beträgen den besitzer wechselte, erscheint kaum nachvollziehbar; immerhin war Epic ja ein sehr
großes und weitreichendes plattenlabel. außerdem ist die hier angebotene musik rundherum so
perfekt und auch für nicht-psychedeliker hörbar, daß es wohl keinen grund gab, den titel jemals
aus der veröffentlichungsliste zu streichen.

historisch begonnen hatte es mit Oxford Circle, einer psychedelische garagenband aus
Sacramento, die zuerst nur ein paar singles herausbrachte und erst posthum auf der absolut
umwerfenden 'Live At The Avalon '66' (Big Beat 1968) ihre wahren qualitäten vorführen durfte.
Das Teil ist irgendwo zwischen den frühen Pretty Things, Outsiders und 13th Floor
Elevators angesiedelt.

Schon hier waren Dehner Patten und Gary Yoder die bestimmenden akteure, außerdem noch an bord war mit drummer Paul Whaley ein späteres Blue Cheer-mitglied.

auch Gary Yoder gehörte später für zwei lps (The Original Human Being und Oh Pleasant Hope) zu
Blue Cheer und schrieb mein B.C.-lieblingsstück 'The Pilot'.
darüber hinaus half die komplette B.C.-mannschaft des jahres 1969 auf den bonus-stücken der KAK-
lp aus. bei einer solchen verflechtung läßt sich das interesse der psych-fans leicht nachvollziehen.

dennoch mußten die meisten von uns bis ca. 1982 warten, als auf den genresamplern
'Endless Journey Phase II' und 'Psychedelic Dream' die ersten proben zu hören waren:
Lemonaide Kid; Electric Sailor und Trieulogy.
Kurz darauf erschien das erste counterfeit und heute kann man die legale, digitalisierte und um
viele boni erweiterte fassung ganz leicht bei Amazon und konsorten erwerben....

was aber gibt es zu hören.
nun zunächst mal ist diese psychedelia sehr west-coast-mäßig, d.h. S.F.-geprägt; es gibt also
jede menge gitarren und der klang selbst ist offen, leicht, flockig, sonnig..., eben so, wie man es
von SF-bands gewohnt ist. hier findet sich keine düster-dämonische orgel a la Doors oder Iron
Butterfly; hier gibt es kein peyote-verseuchtes chaos a la 13th Floot Elevators; nein, hier hat jedes
stück seine runde melodieführung und total ausgeflippte ausflüge ins All finden sich auch nicht.
man muß sogar oftmals um den hintergrund und die motivation der band wissen, um katalogisierung
unter 'psych' nachvollziehen zu können (z.b. am stück 'Lemonaide Kid')

nach einem kurzen intro lamentiert man in 'Everything's Changing', das diese welt ein besserer ort
wäre, wenn man sie in ruhe und unverändert lassen würde.
'The Changes That Are Taking Place
Are All The Wrong Ones'.


es ist bis heute eine signatur-aussage von KAK und gleichzeitig auch eine, mit der ich mich gerne
identifiziere, speziell, da eine rundherum rockende melodie mit diversen gitarrenausflügen
(darunter einiger fuzz-akkorde) das stück und seine inhaltliche tendenz schmackhaft macht.

Mit 'Electric Sailor' erinnern sie ein bißchen an Blue Cheer, sind aber grundsätzlich weniger hart
und laut, sondern steuern alles über (teils mehrstimmigen) harmoniegesang und ein wahnsinnig
ins ohr gehendes riff. vom rhythmus her ists eine tour-de-force; dieser Elektrische Seemann hätte
sicherlich statt Oracle den diesjährigen America's Cup gewonnen.

mit 'Disbelievin' wird das tempo leicht zurückgenommen; der rhythmus und die riffs sind etwas
stampfend, der gesang wird sehr eindringlich; Gary Yoder 'GLAUBT NICHT' und basta und
damit das klar ist, wird noch ein eindringliches solo unters thema gespielt.

'I've Got Time' tritt mit einem langsamen 4/4-takt auf die rock'n'roll-bremse; diese nummer bietet
sich zum klammerblues an; hier steht die rhythmusgitarre im vordergrund; die soli sind eher pointiert und das paßt gut zur textlichen aussage;
man hat eben zeit für sich, andere und das leben als solches.

Wie man sich bei diesem titel 'Flowin' By' fast denken kann, wird jetzt noch mehr tempo
herausgenommen; akkustische verträumtheit bestimmt das thema; diese nummer ist einfach nur
schöööön.
aber gemach, denn zu diesem zeitpunkt weiß der unbedarfte hörer noch nicht, wie KAK jetzt gleich
wieder in die gänge kommen werden.

'Bryte 'n' Clear Day' zieht dann auch fast alle register, die man sich von einem stück acid-rock
wünschen dürfte; tempo, fuzz und andere gitarre, aber auch wieder jene menge an kongenialer
melodie; womit ich sagen will, daß der wiedererkennungswert sehr hoch ist.

mit über acht minuten ist 'Trieulogy' das kernstück der platte und hier fährt man jetzt die volle
acid-breitseite auf; ein verhaltenes tempo trifft auf klagenden aber gleichsam energisch-
entschlossenen gesang; dick unterstrichen durch einen ebenfalls klagenden gitarrenhintergrund,
der uns permanent bis zum ende begleitet und später auch fuzz und wah-wah-akkorde hinzusteuert.
im zweiten teil wechselt plötzlich der rhythmus zu einem flotten, vom drums angetrieben jam,
der aber zudem ein wenig swingt. ein knaller; alleine schon den kauf der lp wert und tatsächlich
lange zeit das einzig bekannte stück von KAK.

Mit 'Lemonaide Kid' gibt es einen würdigen, 7-minütigen abschluß, der gleichzeitig
acidhaltig und doch wieder äußerst eingängig daherkommt; punktierte gitarre trifft
auf percussion (statt drums) als untermalung eines sprechgesangs; die band ist auf diesem stück
schon auf dem weg ins unterbewußte, wobei sie ihren weg dem hörer aber nicht aufzwingt und ihm
gelegenheit gibt, 'Lemonaide Kid' als ganz normale nummer zu empfinden.
nur du, lieber leser, der du dich teuflisch gut auskennst, wirst wissen, daß die in jenen tagen im
Fillmore West (kostenlos) verteilte Lemon-Aide fast immer mit LSD versetzt war.
ja, man weiß also, wo diese platte am ende landet.

unter den boni sind ein paar single-einspielungen und ein paar Gary Yoder-demos;
alles interessant, aber nichts darunter, was von der eigentlichen lp ablenken könnte.

Wenn du hardcore psychedeliker der ersten stunde befragst, wird KAK fast immer in den top ten
ihrer lieblingsscheiben des genres gelistet sein.
für mich ists ein tolles werk ohne jegliche schwachstelle.




Hallo Badger ,
vielen Dank für den Bericht über eine tolle Band ( Platte steht hier auch ) .
Bei der Gelegenheit möchte ich auch diese Platten mal aus der Versenkung holen .







:)
...im Zweifel immer VINYL
nach unten nach oben
holger_fischer offline
DJ
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Meinerzhagen
Alter: 55
Beiträge: 3664
Dabei seit: 04 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 29.09.2013 - 20:45 Uhr  -  
Mal wieder eine extrem informative Rezi von Dir, Jürgen. Vielen Dank dafür! Wie so oft bei solchen Vorstellungen, werde ich meine EK-Liste erweitern müssen.
nach unten nach oben
YETI offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Free City
Alter:
Beiträge: 1864
Dabei seit: 06 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 29.09.2013 - 21:52 Uhr  -  
als ich vorhin "KAK" las, musste ich sie gleich wieder mal einlegen.
Und schon ist man mittendrin, HCO 97658, Everything's Changing und vor allem Electric Sailor gehen ab wie Schmidts Katze.
Das herrlich dahinmäandernde Disbelievin ist mein SF-Lieblingsstück.
I've Got Time ist überragender Singer/Songwriter-Stoff der auch in die Wohngegend des Laurel Canyon gepasst hätte.
Auf Flowing By wirft ein barockes Harpsichord, weite Schatten auf das Progrock-Zeitalter.
Hämmer wie Trieulogy und Lemonaide Kid findet man sogar in dem herausragenden Musikjahr 1968 selten.
Danke für die Inspiration, Badger. You just made my day!
Übrigens, die KAK ist Teil der "Nuggets from the Golden State" Serie (von Big Beat).
In der gleichen Serie erschien auch die oben genannte Oxford Circle -Live at the Avalon 1966-

Dieser Post wurde 7 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 30.09.2013 - 13:11 Uhr von YETI.
nach unten nach oben
freaksound offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  München
Alter:
Beiträge: 6782
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 30.09.2013 - 08:24 Uhr  -  
@Psychorockfan: eine kleine Bitte, nicht immer den Ganzen Beitrag zitieren, das zieht für meinen Geschmack den Thread zu sehr in die Läne, insbesondere wenn einfach nur 2 x das Gleich direkt untereinander steht.

@Badger: wenn ich deine Worte richtig verstehe, sind die Bonustracks nicht so essentiell? Hab noch die japanische Sony-Ausgabe aus den früheren 90ern , da sind keine Bonustracks drauf.
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;jeder glaubt er hat genug davon.

René Descartes


(alle meine beiträge geben nur meine persönliche meinung wieder !
nach unten nach oben
badger offline
Musiklexikon
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: IRELAND  sankt augustin
Alter: 63
Beiträge: 2277
Dabei seit: 08 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 30.09.2013 - 16:01 Uhr  -  
es sind also wieder mal die 'üblichen verdächtigen', die dieses teil im haus haben.
es freut mich besonders, daß wir mit psychrockfan jemand an bord haben, der auch eine
extensive sammlung alter klassiker sein eigen nennt.
prima!

in bezug auf die boni würde ich sagen, daß sie ganz prima, aber nicht zwingend nötig sind.
dachse die bellen, beißen auch!
nach unten nach oben
Triskell offline
Labelboss
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Berlin
Alter: 59
Beiträge: 30654
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 30.09.2013 - 17:21 Uhr  -  
Zitat geschrieben von badger

es sind also wieder mal die 'üblichen verdächtigen', die dieses teil im haus haben.



Mich eingeschlossen? :whistle:

topic.php?t=21340&page=163
Was bleibt, ist die Musik.
nach unten nach oben
sunny offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 55
Beiträge: 9298
Dabei seit: 05 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 02.10.2013 - 08:12 Uhr  -  
es haben sich ja einige Bands von KAK inspirieren lassen und mir geht es so wie Yeti, schnell auflegen und wieder in den Hörgenuss kommen.
Das Faszinierende ist immer das Bonusmaterial, dass meist über Japan auftaucht.

Vielen Dank badger für die super Vorstellung von KAK, ich lese die Rezis sehr gerne, die mit viel Spannung beschrieben werden.
Merci
rockige Grüße Sunny
nach unten nach oben
badger offline
Musiklexikon
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: IRELAND  sankt augustin
Alter: 63
Beiträge: 2277
Dabei seit: 08 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 02.10.2013 - 19:28 Uhr  -  
Zitat geschrieben von sunny

es haben sich ja einige Bands von KAK inspirieren lassen und mir geht es so wie Yeti, schnell auflegen und wieder in den Hörgenuss kommen.


wie wahr, wie wahr.
unter den von KAK inspirierten bands lege ich mir immer gerne wieder die 'Original Human Being'
von Blue Cheer auf.
es gibt auch viele fans, die auf ähnlichkeiten zu Moby Grape verweisen.
dachse die bellen, beißen auch!
nach unten nach oben
maranx offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Hachenburg/Westerwald
Alter: 61
Beiträge: 6388
Dabei seit: 12 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 03.10.2013 - 23:01 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Psychrockfan



Die steht bei mir... 8)
Schon auf den Hund gekommen? Ich mittlerweile auf zwei... -> Timmis Homepage
nach unten nach oben
Tom Cody offline
Labelboss
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: URUGUAY  Dortmund
Alter: 61
Beiträge: 28259
Dabei seit: 11 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 15.10.2013 - 15:41 Uhr  -  
Zitat geschrieben von badger

es sind also wieder mal die 'üblichen verdächtigen', die dieses teil im haus haben.


Es ist eine Superscheibe, die wieder einmal von Dir vortrefflich in Szene gesetzt wurde! Vielen Dank dafür! Bei Deiner Vorstellung paßt wie üblich alles bestens zusammen. :r:

Es ist genau die Art von Musik, die ich mag. :happy: "Lemonaide Kid" - das ist schon eine Ansage! :b:

Die "Live At The Avalon 66" des Oxfort Circle ist hier übrigens auch platziert.
Dead End Street - The Place For Good Music !
nach unten nach oben
badger offline
Musiklexikon
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: IRELAND  sankt augustin
Alter: 63
Beiträge: 2277
Dabei seit: 08 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 16.10.2013 - 13:02 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Tom Cody

Zitat geschrieben von badger

es sind also wieder mal die 'üblichen verdächtigen', die dieses teil im haus haben.


Es ist eine Superscheibe, die wieder einmal von Dir vortrefflich in Szene gesetzt wurde! Vielen Dank dafür! Bei Deiner Vorstellung paßt wie üblich alles bestens zusammen. :r:

Es ist genau die Art von Musik, die ich mag. :happy: "Lemonaide Kid" - das ist schon eine Ansage! :b:

Die "Live At The Avalon 66" des Oxfort Circle ist hier übrigens auch platziert.


ich glaube, es ist schwer, die KAK nicht zu mögen, auch wenn man nicht so sehr auf
psychedelia steht, denn die musik ist doch recht offen und zugänglich; wirklich total
abgefahrene klänge kann ich keine hören. aber ich denke, ein becher Lemonaide,
versetzt mit gewissen substanzen, würde helfen, evtl. versteckte geheimnisse zu finden.

Oxford Circle sind dafür ein ganzes stück roher und ungehobelter, und ein stück wie 'Mind
Destruction' (der titel sagt ja schon, wohin es geht) befördert dich schon ziemlich weit ins all
hinaus.
dachse die bellen, beißen auch!
nach unten nach oben
sunny offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 55
Beiträge: 9298
Dabei seit: 05 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 16.10.2013 - 15:42 Uhr  -  
also ich finde die Band gut (Album beinhaltet)

doch es wird immer jemanden geben, der sagt "oh nicht mein Ding"
und das ist so, als wenn man einem jahrelangem Biertrinker Wein verkaufen möchte.

Hm der Satz ist eigentlich nicht Jugendfrei. :devil:
rockige Grüße Sunny
nach unten nach oben
badger offline
Musiklexikon
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: IRELAND  sankt augustin
Alter: 63
Beiträge: 2277
Dabei seit: 08 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 17.10.2013 - 19:11 Uhr  -  
was mich noch wundert ist, daß keiner der KAK-freunde den bezug zu Blue Cheer und dem sehr
KAK-ähnlichen alben 'Original Human Being' oder 'Oh Pleasant Hope' (beide mit Gary Yoder und dem
KAK-produzenten Gary Grzelecki in der besetzung) aufgenommen hat.

speziell mein O.H.B-lieblingsstück 'The Pilot' hätte prima auf die KAK-gepaßt, es wurde ja auch von
Gary Yoder geschrieben...
dachse die bellen, beißen auch!
nach unten nach oben
sunny offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 55
Beiträge: 9298
Dabei seit: 05 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 17.10.2013 - 19:43 Uhr  -  
kommt vielleicht noch...aber du hast Recht, jetzt wo ich es gelesen habe.
rockige Grüße Sunny
nach unten nach oben
Tom Cody offline
Labelboss
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: URUGUAY  Dortmund
Alter: 61
Beiträge: 28259
Dabei seit: 11 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: KAK - Acid und Psych aus Sacramento  -  Gepostet: 13.08.2017 - 18:14 Uhr  -  
Brezelt aktuell, also schnell in den Fahrstuhl..... <_<
Dead End Street - The Place For Good Music !
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 19.11.2017 - 09:46