schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Ára - Vuoste Virdái



firebyrd offline
Produzent
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20844
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Ára - Vuoste Virdái  -  Gepostet: 10.04.2014 - 19:44 Uhr  -  
Ára - Vuoste Virdái

"Vuoste Virdai", das bedeutet 'Against The Stream', also 'Gegen den Strom'. Dies ist das zweite Album der finnischen Band Ára und gegen den Mainstream stemmt sich diese Musik mit Sicherheit. Doch welche Freunde mag sie finden? Vermittelt wird das Gefühl der Weite schneebedeckter Landschaften, Einsamkeit und gleichzeitig von Fremde und Rätselhaftem.

Im Mittelpunkt dieser Musik steht die Interpretation des Joik. Joik, das ist der Gesang des Volksstammes der Samen, der Ureinwohner Lapplands. Verwandt ist er mit dem Jodler, neben reiner Stimmführung ohne Text können aber auch Textzeilen enthalten sein. Joiks erzählen vom oft harten und entbehrungsreichen Leben in der Polarregion, von Personen und auch Tieren. International bekannt wurde diese Art des Gesangs zum Beispiel durch die Künstlerin Mari Boine , obwohl diese nicht mehr die Urform präsentierte, sondern nur als Element ihrer samisch geprägten Musik.

Ára vollzieht den Brückenschlag zwischen der Tradition der Sami und der Moderne, und scheint Visionen bereit zu halten, ihre Kreativität spricht für sich, ihr Vermögen, eine ganz anders klingende Musik erschaffen zu haben, stellt sie für mich ganz nach oben hinsichtlich der Gestaltung von Neuem. Gleichermaßen scheint diese Musik nach vorn zu schauen, und auch zurück, doch empfinde ich es so, dass die Rückschau keine nur sentimentale ist, sondern mehr ein warnender Fingerzeig auf das, was wir einmal hatten, an Gutem, an Schönem, an unberührter Natur, und die Vorschau für mich bedeutet, hinsichtlich der Realität, dieses Alte zu bewahren und behutsam in die Zukunft zu führen. Und genau diese Tatsache, dass dieses aktuell nicht geschieht, sondern ganz im Gegenteil unsere Erde nach und nach zerstört wird, lässt mir diese Musik wie eine Art Protest erscheinen.

Die Texte handeln im Wesentlichen von der Natur, vom Werden und Vergehen, vom Leben im Jetzt mit der Erinnerung an die Verstorbenen, die man wiedersehen wird. Anweisungen, allen Anfeindungen zum Trotz stolz darauf zu sein, Sami zu sein, Mutter Erde wird um Verzeihung gebeten. Vieles erscheint mir sehr ähnlich im Umgang mit der Natur, wie ich es von den Ureinwohnern Amerikas, den Indianern, kenne. Und so klingen auch viele Melodien, gerade dann, wenn modernere Elemente ausbleiben, als Beispiel sei "Gustu" in der Eingangssequenz genannt. Später beginnt der Song leicht zu swingen, die E-Gitarre bringt aufregende Elemente mit ein und darüber immer wieder dieser absolut traditionell gehaltene Gesang.

Diese Musik ist oft sehr bewegend, vor allem der letzte Song, "Speadjárnávdi", erzeugt kalte Schauer und Gänsehaut. Ein weiterer 'Gänsehauttitel', hier auch durch die eindringliche Verwendung von Trompete und gestrichenem Bass, ist "Gii", das ist ein unglaublich nahegehendes Beispiel für Fusion verschiedener Elemente. Und so ergibt sich mit jedem einzelnen Song etwas Neues zu entdecken. Diese Platte ist eine wahre Fundgrube für Entdecker und offene Ohren, moderner und beherzter habe ich Folkmusik schon lange nicht mehr gehört.

"Vuoste Virdai" wirkt fremd, mystisch, unzugänglich, wie aus einer anderen Welt, der Einsatz von Trompete und Flügelhorn gibt Raum für jazzige Elemente, lässt diese manchmal wie im Raum 'flattern' und zusammen mit der gesamten Musik ganz einfach schweben. Die im Booklet abgedruckten Worte in samischer Sprache finden wir mit englischer Übersetzung, und oft fällt es mir schwer, überhaupt Textbrocken auszumachen in dieser Gestaltung des jeweiligen Joiks.
Aufgenommen wurde das Album im Jahre 2012 im schwedischen Hol und finanziert durch das 'Swedish Saami Parliament' und das 'Saami Council'. Schön, dass es in anderen Ländern noch solche Kulturförderungen gibt.

Ach ja, nebenbei: Diese Musik ist dermaßen ungewöhnlich und ungewöhnlich gut, dass ein klarer Tipp ausgesprochen wird! Die letzten Worte gehören der Band:
»Thank you nature, life and happiness for allowing our existence, thank you death and constant change for teaching us and showing us our place in the whole.«

Simon Issát Marainen (jojk, lead vocals, lyrics)
Axel Olle Sigurd Andersson (keys, guitar)
Johan Asplund (trumpet, flugelhorn, backing vocals)
Daniel Wejdin (bass, double bass)
Christian Augustin (drums, clarinet, synthesizers)
Frida Johansson (keys, violin, backing vocals)


01:Nils-Heaika (1:38)
02:Randi (3:03)
03:Bálvaleaddjit (3:36)
04:Gii (5:20)
05:Gustu (4:45)
06:Tyra (4:45)
07:Miessi (4:27)
08:Áigi (4:31)
09:Nils-Vulle (5:55)
10:Leage Sápmelas (3:38)
11:Rievssahas (5:07)
12:Speadjárnávdi (6:26)

VIDEO zum KUCKEN:

http://vimeo.com/75477123


Wolfgang

...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12784
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Ára - Vuoste Virdái  -  Gepostet: 10.04.2014 - 21:24 Uhr  -  
Zitat geschrieben von firebyrd
Vermittelt wird das Gefühl der Weite schneebedeckter Landschaften, Einsamkeit und von Fremde und Rätselhaftem.


Genau die drei richtigen, bei mir positiv besetzten Schlüsselbegriffe genannt, um einen gewissen Reflex auszulösen ;-)

Schade, das Clarence da nicht mehr mitmachen konnte, dann wären alle Schlüsselbegriffe drin gewesen.

trurl
Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.
Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde


Danzelot von Silbendrechsler


Eine andere Seite, bei der ich mitarbeite
Dieser Post wurde 2 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 10.04.2014 - 21:35 Uhr von Trurl.
nach unten nach oben
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12784
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Ára - Vuoste Virdái  -  Gepostet: 11.04.2014 - 18:22 Uhr  -  
so, erster Höreindruck

interessanterweise kommt bei mir trotz Joik eher eine "amerikanischer Westen"-Stimmung auf. Ich sehe irgendwie geistig vor meinen Augen Cowboys am Lagerfeuer sitzen nach harter Arbeit. Die Musik strahlt für mich weder eisig-kühle Stimmungen aus, sondern ist entspannt laidback. Es ist aber ein klasse Album. Aber wo bekomme ich nun den Erstling her :-)?


trurl
Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.
Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde


Danzelot von Silbendrechsler


Eine andere Seite, bei der ich mitarbeite
nach unten nach oben
sunny offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 55
Beiträge: 9298
Dabei seit: 05 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: Ára - Vuoste Virdái  -  Gepostet: 17.04.2014 - 06:53 Uhr  -  
vielen Dank für die Vorstellung, schön geschrieben. :D
Da werde ich mich Intensiv reinhören müssen, ich kenn einfach zu wenig davon.
rockige Grüße Sunny
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 17.04.2014 - 06:54 Uhr von sunny.
nach unten nach oben
firebyrd offline
Produzent
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20844
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Ára - Vuoste Virdái  -  Gepostet: 17.04.2014 - 19:59 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Trurl

so, erster Höreindruck

interessanterweise kommt bei mir trotz Joik eher eine "amerikanischer Westen"-Stimmung auf. Ich sehe irgendwie geistig vor meinen Augen Cowboys am Lagerfeuer sitzen nach harter Arbeit. Die Musik strahlt für mich weder eisig-kühle Stimmungen aus, sondern ist entspannt laidback. Es ist aber ein klasse Album. Aber wo bekomme ich nun den Erstling her :-)?


trurl


weder....., und noch???

Yeah, jeder friert auf seine Weise... :D
...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12784
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Ára - Vuoste Virdái  -  Gepostet: 18.04.2014 - 12:13 Uhr  -  
Zitat geschrieben von firebyrd

Zitat geschrieben von Trurl

so, erster Höreindruck

interessanterweise kommt bei mir trotz Joik eher eine "amerikanischer Westen"-Stimmung auf. Ich sehe irgendwie geistig vor meinen Augen Cowboys am Lagerfeuer sitzen nach harter Arbeit. Die Musik strahlt für mich weder eisig-kühle Stimmungen aus, sondern ist entspannt laidback. Es ist aber ein klasse Album. Aber wo bekomme ich nun den Erstling her :-)?


trurl


weder....., und noch???

Yeah, jeder friert auf seine Weise... :D


das noch habe ich vergessen vor lauter Lagerfeuerromantik :-)

trurl
Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.
Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde


Danzelot von Silbendrechsler


Eine andere Seite, bei der ich mitarbeite
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 21.11.2017 - 22:26