schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“



radiot offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 62
Beiträge: 3250
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 01.02.2015 - 10:43 Uhr  -  
John Abercrombie „Timeless“
ECM (1047), rec. Juni 1974, Generation Sound Studios, New York



Die Besetzung:

John Abercrombie - Guitar
Jan Hammer - Organ, Synthesizer, Piano
Jack DeJohnette - Drums

Die Titel:

1. Lungs (Jan Hammer) 12:08
2. Love Song ( John Abercrombie) 04:34
3. Ralph’s Piano Waltz (John Abercrombie) 04:52
4. Red And Orange (Jan Hammer) 05:21
5. Remembering (John Abercrombie) 04.32
6. Timeless (John Abercrombie) 11:57

Rückblickend und heute hörend, handelt es sich bei John Abercrombies Platte „Timeless“ nicht unbedingt um eine zeitlose; die Entstehungszeit und Herkunft zumindest einer der Hauptakteure, nämlich Jan Hammer, der gerade dabei war sich vom Mahavishnu Orchestra John McLaughlins zu verabschieden, ist deutlich zu bemerken. Selbst der Aufbau einiger Stücke erinnert mich an Titel des Mahavishnu Orchestra. Es handelt sich jedoch aber definitiv um eine Platte, die musikalisch gesehen, die Zeit bestens überdauert hat.

Und sie hatte bei mir lange genug die Chance, auch die Wartezeit bis zur Wiederentdeckung zu überdauern – geschlagene fünf Jahre, was ich anhand des noch beiliegenden Kassenzettels feststellen konnte. Gekauft und nicht für gut befunden, verschwand die Platte im Regal. Gleichwohl sie unterm Buchstaben A einsortiert war (logisch, alles alphabetisch geordnet), d.h. gleich nach dem Buchstaben Z kommend. Denn meine Sammlung fängt mit Z wie Zappa an. (Ja, ja, die selbst ernannten Zappanatiker!) Ich empfand die Musik wie ein Plagiat, wie einen Abklatsch von Ideen aus dem Mahavishnu Orchestra Fundus der ersten beiden Platten, also „The Inner Mounting Flame“(1971) und „Birds Of Fire“(1973). Dies lag allerdings nur daran, dass ich die Musik fast brüsk zurückwies, anstatt sie öfters und mit Bedacht zu hören.

Hier nun beginnt die lange Zeit des Wartens auf die Wiederentdeckung der Platte. Zur Untermalung müsste ich eigentlich ein paar Leerseiten einfügen, aber lassen wir das.

2005 kaufte ich mir Ralf Dombrowskis Büchlein „Basis-Diskothek Jazz“ (Reclam). Ein kleines, nettes Büchlein mit Kauf – oder Hörempfehlungen bestimmter Jazzplatten, die Ralf Dombrowski als Basis einer Jazz-Diskothek empfiehlt. 120 Alben von A – Z. Und gleich die erste besprochene Platte ist? Genau, richtig, eben jene. Hier kam dann auch gleich mein Resterinnerungsvermögen ins Spiel und „Timeless“ wurde entstaubt und auf- bzw. eingelegt.

Ralf Dombrowski hilft mir jetzt mächtig auf die Sprünge und lässt mich schreiben, dass alle drei Musiker der besagten Platte vom „Powerplay“ kamen. Wüsste ich so nicht zu benennen, aber man lässt sich manchmal gerne belehren bzw. informieren.

John Abercrombie (*1944) war Studioprofi im Dunstkreis der Brecker Brothers, Billy Cobhams oder Gato Barbieris.

Jan Hammer (*1948) kam vom Mahavishnu Orchestra (und wurde meiner Meinung nach nie wieder so gut wie bei McLaughlin, auf der Platte „Timeless“ oder seinen eigenen Platten „Like Children“ (1974 mit Jerry Goodman),
„The First Seven Days“ (1975), „Oh Yeah“ (1976) und der schönen Platte „Jeff Beck With The Jan Hammer Group“ (1977).

Jack DeJohnette (*1942) wurde als Drummer der Miles Davis Platte „Bitches Brew“ bekannt. Heute ist er quasi der ECM Hausdrummer im Keith Jarrett Trio. Dombrowski bescheinigt DeJohnette, ein „Polyrhythmiker mit Sinn für feine Dynamiknuancen“ zu sein. Dies kann ich getrost unterschreiben. Wenn man wie ich zuweilen „selektiv“ hört, also das eine oder andere Ohr - gut, lassen wir’s zwei sein (Stereo!), einem speziellen Instrument der Aufnahmen leiht, dann kann man schon feststellen, dass der betreffende Musiker, hier DeJohnette, ein hervorragender Drummer ist. Und was er auf der „Timeless“ abliefert könnte man, nun ja, zeitlos nennen? Jedenfalls wird mit Meisterschaft getrommelt. Es würde mich nicht wundern, wenn so mancher Rockdrummer seine Drumsticks nach Anhören des herrlichen Schlagzeugspiels DeJohnettes dauerhaft abgäbe.

Die drei Musiker haben wohl vor 1974, vor Aufnahme der Platte „Timeless“, schon sporadisch zusammen gespielt. Im Juni 1974 bekamen sie dann die Möglichkeit zur Plattenaufnahme und es wurde natürlich eine ECM Platte, auf der sie sich “treiben ließen“. Dombrowski spricht von einem „weit gehaltenen stilistischen Spektrum“ bei der Aufnahme; nachvollziehen konnte ich dies erst nicht und vor allem nicht beim ersten Anhören der Platte. Sie wurde danach quasi in die Ecke gefeuert von mir. Wie erwähnt, ich höre auf „Timeless“ immer und immer wieder Ähnlichkeiten / Passagen aus Mahavishnu Orchestra Stücken.

„Lungs“ fängt mit einem „harboppigem Intro“ an. Jan Hammer bedient die Orgel mit flinken Fingern, jazzlike sozusagen. Im Wechsel wirft er sich mit John Abercrombie die musikalischen Bälle zu. Der Anfang gleicht einem Parforceritt, allerdings einem mit Leichtigkeit bestrittenen. Jack DeJohnette wirbelt mehr oder weniger im Hintergrund, erzeugt ein dichtes Geflecht an Trommelwirbeln und Beckenschlägen, spielt, als gelte es fertig zu werden oder Erster zu sein. Bei ca. 3:18 min scheint dann abrupt der zweite Titel zu beginnen, aber nein, „Lungs“ geht nur in den zweiten, ruhigeren Teil über. DeJohnette hebt sich hervor, Gitarre und Orgel improvisieren, bis sich die Sache bzw. der Teil des Stückes mehr oder weniger zum Drumsolo aufschwingt. Immer und immer wieder scheinen Gitarre und Orgelspiel auf. Ab 7:00 beginnt der dritte Teil des Stückes, alles geht nahtlos ineinander über, jedoch merkte ich immer und immer wieder bei den Tempiwechseln auf, weil ich dachte, der nächste Titel beginne. Blick aufs Display, nein, immer noch Titel 1! Jan Hammer lässt die Orgel rhythmisch in tiefen Tönen schwelgen, Abercrombie improvisiert dazu und DeJohnette bedient, einem Rockdrummer gleich, seine Trommeln. Hier erinnert mich mancher Trommelwirbel an Cobhams Spiel auf oben genannten Mahavishnu Orchestra Platten, ansatzweise ebenso die verzerrte Gitarre Abercrombies. Es wird nicht kopiert, wohl aber intoniert bzw. im besten Sinne „ähnlich“ gespielt.

„Love Song“ (ein balladeskes Duo mit Abercrombie und Hammer) erinnert mich doch an „A Lotus Of Irish Stream“ (The Inner Mounting Flame) bzw. an „Thousand Island Park“ (Birds Of Fire). Die perlenden Pianoläufe in den Stücken ähneln sich – mein ganz subjektiver Eindruck! – doch sehr. Aber kein Wunder, schließlich drückt derselbe Pianist die Tasten. Dies tut der Sache jedoch keinen Abbruch, schön ist das Stück trotzdem.

„Ralph’s Piano Waltz“, eine Ballade mit „humorvollem Frohsinn im 6/8 Takt“, ist auf Anhieb als swingendes Jazzstück zu erkennen. Ein feines Triostück, bei dem vielleicht, wie auf der ganzen Platte, doch Jan Hammers exzellentes Spiel hervorzuheben wäre. Zumal Jan Hammer sich nicht in Effekthascherei verliert, sondern, und hier muss ich Dombrowski zitieren, weil ich es nicht besser ausdrücken könnte, „experimentiert als einer der führenden Jazzkeyboarder der Siebziger mit den Möglichkeiten der Sounds, die ihm die noch archaischen Geräte boten. Seine Synthesizer sangen und erzählten, die Effekte waren zweckgebunden und wurden nicht um ihrer selbst willen eingesetzt.“ Auch hier wieder fliegen die musikalischen Bälle durch die notengeschwängerte Luft, Gitarre und Schlagzeug stehen den Keyboards in nichts nach; mit der Hammondorgel werden zusätzlich Basslinien erzeugt.

„Red and Orange“ lässt mich an das Mahavishnu Orchestra denken, ohne jedoch wie eine Nachahmung irgendeines MO Titel zu wirken. Hier sind auf allen Instrumenten flinke Finger am Werk, eine schönes uptempo Stück. Abercrombie versucht stellenweise die Gitarre ähnlich wie McLaughlin zu bedienen, jedenfalls könnte man wie ich auf diese Idee kommen, wenn man das Stück hört. Alles natürlich rein subjektiv empfunden, wie immer.

„Remembering“, ein Piano-Gitarren Duo, gleicht „Love Song“, und beschwört “A Lotus On Irish Streams“ und „Thousand Island Park“. Jan Hammer ist als exzellenter Pianist zu hören und John Abercrombie spielt beseelt die Guitarre.

Das Titelstück „Timeless“ erinnert stark an „You Know You Know“ (The Inner Mounting Flame) bzw. an „Sanctuary“ (Birds Of Fire). Ohne allerdings den Stücken McLaughlins zu gleichen, lediglich Parallelen könnten gezogen werden. Ein dunkler, dräuender Synthesizerton leitet ein, die Gitarre kommt perlend hinzu. Nach ca. 4:10 min spielen Gitarre und Synthesizer eine schöne Melodie, das Schlagzeug wird bedient. John Abercrombie, der hier „am Anfang seines Single-Note-Stils“ steht, „war im Sound und bei den Fills stellenweise noch von John McLaughlin und Carlos Santana beeinflusst.“ „Trotzdem“, so bescheinigt ihm Ralf Dombrowski, „bewährte er sich bereits als einfallsreicher Melodiker mit einer Neigung zu überraschenden Wendungen.“ Nach 11:57 min klingt das schöne Stück aus. Schade!

„Timeless“ – eine Platte, die ich rundum empfehlen kann, vor allem auch für Artisten, die vielleicht meinen, mit „Jazz“ (Bäh!) nichts anfangen zu können oder „Jazz“ (Igitt!) ganz einfach nicht mögen. Hier sind schlicht und einfach drei gute Musiker zu hören, man wird nicht überfordert, und diese Platte zu hören macht, selten genug vorkommend!, Spaß.

„Timeless“ – eine Platte, über die ich froh bin, sie wiederentdeckt zu haben.

Und abschließend Ralf Dombrowskis Statement zur Platte, der Schlusssatz seiner kurzen Plattenkritik, den ich fundierter und besser nicht hätte schreiben können:

„Timeless war … ein früher Knotenpunkt dreier noch wachsender Karrieren, an dem die Stränge von Rock, Rock-Avantgarde, Modern Jazz und Soundentwicklung zusammenliefen.“

radiot grüßt! 8)
"Twist and Shout" riefen die Beatles, und die Nachbarn riefen zurück: "Mach' die Musik leiser".
(Thomas Steinfeld "Riff - Tonspuren des Lebens", Dumont-Verlag 2000)
nach unten nach oben
firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20811
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 01.02.2015 - 14:29 Uhr  -  
eine sehr gelungene Vorstellung einer sehr gelungenen Platte, die zum Zeitpunkt des Erscheinens bei mir sehr oft auf den Plattenteller mußte....

etwas kürzer hatte ich sie vor langer Zeit auch schon einmal vorgestellt:

topic.php?t=144&page=fst_unread&highlight=timeless
...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 01.02.2015 - 14:31 Uhr von firebyrd.
nach unten nach oben
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12778
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 01.02.2015 - 14:44 Uhr  -  
Danke für die Vorstellung, ich mach mich mal auf die Suche nach Soindbeispielen. Immerhin mag ich die erste Mahavishnu-Besetzung

TRURL
Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.
Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde


Danzelot von Silbendrechsler


Eine andere Seite, bei der ich mitarbeite
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 01.02.2015 - 14:44 Uhr von Trurl.
nach unten nach oben
Stattmeister offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Meinerzhagen
Alter: 53
Beiträge: 6700
Dabei seit: 08 / 2009
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 01.02.2015 - 19:32 Uhr  -  
Super Vorstellung. Danke nach Berlin-L. Der Name sagt mir etwas, aber bewusst habe ich von dem Herrn noch nie etwas gehört. Werde ich mal ändern.
To live without my music would be impossible to do - "Music", John Miles.
nach unten nach oben
dan offline
God's Monkey
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 6146
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 02.02.2015 - 17:11 Uhr  -  
Hab ich mir nicht die CD bestellt, aber dafür dieses verd... - von dir schon etliche Mal erwähnte - Büchlein des Herrn Dombrowski! :D
„Die Rockmusik hat 1974 ihren Höhepunkt erreicht. Das ist wissenschaftlich belegt!“(aus ner BBS-Kritik)
nach unten nach oben
Jersch offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Kiel
Alter:
Beiträge: 5917
Dabei seit: 11 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 02.02.2015 - 17:14 Uhr  -  
Neugierig gemacht und auf die Suche begeben. Ich kenne diese von Dir vorgestellte Scheibe nicht, aber das wird sich bald ändern ;-) !
"Kann ich so nicht beurteilen, muss ich nackt sehen!"
nach unten nach oben
Triskell offline
Labelboss
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Berlin
Alter: 59
Beiträge: 30643
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 02.02.2015 - 17:23 Uhr  -  
Steht hier seit der Erscheinung und ich hab sie nie aus den Augen verloren. 8)
Was bleibt, ist die Musik.
nach unten nach oben
Jersch offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Kiel
Alter:
Beiträge: 5917
Dabei seit: 11 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 02.02.2015 - 17:30 Uhr  -  
Das ist nicht mein "musikalisches Fahrwasser"! Packt mich gar nicht!
"Kann ich so nicht beurteilen, muss ich nackt sehen!"
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 02.02.2015 - 18:25 Uhr  -  
Wunderbarer Beitrag über ein Werk das ich gerade bestellt habe und meine Eindrücke hier anfügen werde.
Klasse Thread Wolfgang; die Idee ist sehr Gut!
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
caramel offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 4200
Dabei seit: 02 / 2010
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 02.02.2015 - 19:09 Uhr  -  
Zitat

vor allem auch für Artisten, die vielleicht meinen, mit „Jazz“ (Bäh!) nichts anfangen zu können oder „Jazz“ (Igitt!) ganz einfach nicht mögen. Hier sind schlicht und einfach drei gute Musiker zu hören, man wird nicht überfordert, und diese Platte zu hören macht, selten genug vorkommend!, Spaß.

Bei mir ist da offensichtlich Hopfen und Malz verloren.

Unabhängig davon: ein tolle Vorstellung, Danke dafür!
„Ein Riesenrennen, meine Damen und Herren, und der Sieger hat gewonnen!“
nach unten nach oben
sunny offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 55
Beiträge: 9298
Dabei seit: 05 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 03.02.2015 - 16:27 Uhr  -  
danke für die klasse detaillierte Vorstellung.
rockige Grüße Sunny
nach unten nach oben
Scoot offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  SOest
Alter: 58
Beiträge: 10600
Dabei seit: 04 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 04.02.2015 - 09:40 Uhr  -  
Zitat geschrieben von caramel

Zitat

vor allem auch für Artisten, die vielleicht meinen, mit „Jazz“ (Bäh!) nichts anfangen zu können oder „Jazz“ (Igitt!) ganz einfach nicht mögen. Hier sind schlicht und einfach drei gute Musiker zu hören, man wird nicht überfordert, und diese Platte zu hören macht, selten genug vorkommend!, Spaß.

Bei mir ist da offensichtlich Hopfen und Malz verloren.
Unabhängig davon: ein tolle Vorstellung, Danke dafür!


So gehts mir auch.
Obwohl ich schon nach den ersten Zeilen wusste, daß diese Musik nichts für mich sein wird und sich das auch nach mehrmaligen Hördurchgängen bei jpc nicht änderte, habe ich Deinen Beitrag bis zum Ende gelesen.
Ich bewundere immer Menschen in diesem Forum, die so wortgewandt einen solchen Bericht abliefern, daß man ihn trotzdem bis zum Ende liest, obschon die betreffende Musik eindeutig nichts für einen ist.
Oder besser gesagt, ich bin nicht der Richtige für diese Musik..... :happy:
"Kühe grasen nicht, sie sprechen mit der Erde"
- Piet Klocke -
nach unten nach oben
badMoon offline
Produzent
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12216
Dabei seit: 06 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 09.02.2015 - 17:59 Uhr  -  
So,

nun habe ich mich mehrere male intensiv durch die bei youtube verfügbaren Stücke gehört. Den Dreh, warum mir immer mal wieder eine Jazzscheibe gefällt - obwohl überhaupt kein Jazzhörer - habe ich noch immer nicht raus.

Bei der hier vorgestellten Scheibe gefallen mir die "ruhigeren" Songs ausgesprochen gut - schön entspannend. Wird es zu jazzig, wird der Weiter-Button bemüht, was jedoch nicht oft vorkam. Klanglich kommt die Scheibe bereits bei den yt-Hörbroben gut rüber. Ganz sicher eine gute Scheibe für Hörtests, falls einmal ein neuer Lautsprecher anstehen sollte.

Was die Vorstellung des Albums hier betrifft: Wie immer wie von Radiot gewohnt sehr ausführlich, informativ und kurzweilig beschrieben. Und dies allein verführte mich schon dazu - und ich wiederhole mich: Als Nicht-Jazz-Hörer - den Hörproben einige Durchgänge zu lauschen.

Vielen Dank für diese schöne Wiederentdeckung.
Käse immer unten.
nach unten nach oben
Rainer The Mage offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: UNITED KINGDOM  Regensburg
Alter: 35
Beiträge: 7831
Dabei seit: 06 / 2010
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 09.02.2015 - 21:35 Uhr  -  
Wunderbares Album und steht deshalb auch schon länger im Regal. Tolle Vorstellung :-P
"I've said that playing the blues is like having to be black twice. Stevie Ray Vaughan missed on both counts, but I never noticed." -- B. B. King
nach unten nach oben
Rainer The Mage offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: UNITED KINGDOM  Regensburg
Alter: 35
Beiträge: 7831
Dabei seit: 06 / 2010
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 09.02.2015 - 22:06 Uhr  -  
Zitat geschrieben von dan

Hab ich mir nicht die CD bestellt, aber dafür dieses verd... - von dir schon etliche Mal erwähnte - Büchlein des Herrn Dombrowski! :D


Ach ja, DAS ist für die paar € auch auf die Liste gewandert :whistle:
"I've said that playing the blues is like having to be black twice. Stevie Ray Vaughan missed on both counts, but I never noticed." -- B. B. King
nach unten nach oben
radiot offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 62
Beiträge: 3250
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Februar 2015 - John Abercrombie „Timeless“  -  Gepostet: 12.02.2015 - 20:36 Uhr  -  
@Alle: Danke für die Blumen, aber für die Musik kann ich wirklich nichts!

Vielleicht ist noch erwähnenswert, was sich von John Abercrombie noch bei mir im Regal lümmelt. Angeschafft aber nicht mit Ohrenmerk auf Abercrombie, sondern mehr allgemein, also ECM fixiert und auf die mit Abercrombie vornehmlich im Trio spielenden Dave Holland (b) und Jack DeJohnette (dr).

"Timeless" ist klar.

"Gateway" mit Abercrombie, Holland & DeJohnette, ECM 1061 von 1975

"Sargasso Sea" Abercrombie (electric and acoustic guitars) und Ralph Towner (12-string- and classical guitar, piano), ECM 1080 von 1976; leichte elektrische Ausflüge, sonst ziemlich ruhig

"Gateway 2" Besetzung wie "Gateway", ECM 1105 von 1977

"Gateway - In The Moment" Besetzung wie die beiden "Gateway" davor, ECM 1574 von 1996

Die drei "Gateway" Scheiben lohnen sich allemal, besonders für den Jazzaficionado. Auf allen Scheiben gibt es musikalische Ausflüge, die leicht folkig angehaucht sind, neben Soloeinlagen und perfektem Gruppenspiel (oft wird das Wort "traumwandlerisch" bemüht in solchen Fällen; dies trifft es aber auch genau) wird die elektrische Gitarre auch kräftig elektrisch bedient, d.h. es kommen diverse Effekte und Verzerrungen zum Einsatz, die meine Ohren aufhorchen lassen. Abercrombie bedient noch eine elektrische Mandoline und DeJohnette auf der "Gateway - In The Moment" neben seinem Schlagzeug noch Korg wave-drums, Turkish Frame drums & piano. Alle Effekte werden nicht vordergründig, also effekthaschend, angewandt, sondern klingen vernünftig eingesetzt.

Abercrombie selbst habe ich nur einmal live erlebt, allerdings stand das Konzert unter keinem guten Stern bzw. einem sehr heißen: Es war Sommer irgendwann in den 90er Jahren, es waren 37 Grad Tageshöchsttemperatur und die Spielstätte war der damals noch als Spielstätte fungierende Tränenpalast am Bhf. Friedrichstraße/Berlin. Abercrombie spielt bei Charles Lloyd, Quartett oder Quintett weiß ich nicht mehr; Lloyd lief der Schweiß wie sonstwas, spielte aber hervorragend. Abercrombie, und daran kann ich mich erinnern, spielte als Begleiter immer im Sitzen, nur zu seinen Soli stand er auf und trat schüchtern etwas nach vorne.

Sonst gibt es aus dem ECM-Stall eben noch Platten mit DeJohnette (Special Edition) bzw. Holland solo oder mit Band, aber nichts mehr mit Abercrombie zusammen.

radiot grüßt! 8)
"Twist and Shout" riefen die Beatles, und die Nachbarn riefen zurück: "Mach' die Musik leiser".
(Thomas Steinfeld "Riff - Tonspuren des Lebens", Dumont-Verlag 2000)
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 18.11.2017 - 04:02