schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Der König von Greenwich Village



caramel offline
DJ
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 4200
Dabei seit: 02 / 2010
Private Nachricht
Betreff: Der König von Greenwich Village  -  Gepostet: 22.05.2015 - 11:19 Uhr  -  
„Rückblickend begreifen viele nicht, wie schwer Bobby es anfangs hatte. Er war neu in der Stadt, und seine Stimme war speziell. Niemand ahnte, dass aus ihm eines Tages BOB DYLAN werden würde. Er war nur irgendein Bengel mit krächzender Stimme. Sam Hood, der das Gaslight damals gerade übernahm, behauptete felsenfest, er hätte Bobby nur an überfüllten Abenden engagiert, um die Leute rauszuekeln.“

An dieser Stelle des Buches

Der König von Greenwich Village - Die Autobiographie
Autoren: Dave van Ronk mit Elijah Wald
Verlag: Heyne Hardcore - Deutsche Erstausgabe 2013


musste ich besonders schmunzeln.




Das Buch diente als Vorlage zu dem 2013 erschienen und sehenswerten Film Inside Llewyn Davis. Trotzdem findet man in dem Film der Coen-Brüder nur wenige Szenen aus dem Buch wieder.

Im Buch werden zusätzlich viele kleine Episoden erzählt, so zum Beispiel auch, wie Bob Dylan van Ronks Arrangement von House Of The Rising Sun übernahm und wie die beiden darüber in Streit gerieten.

Das Buch ist keine Autobiographie, auch wenn es im Titel steht. Im Nachwort kann man lesen, dass anhand von Interviews und Erinnerungen ein Stück Zeitgeschichte erzählt werden sollte. Das ist gelungen; eine Beschreibung der New Yorker Folkszene Ende der 50er bis Mitte der 60er Jahre, mit all den Höhen und Tiefen für die vielen noch unbekannten jungen Musiker. Es erzählt von dem oft hoffnungslosen Unterfangen, von der Musik leben zu können. Es erzählt von den vielen „Nebenjobs“, als da wären Seemann, Autoüberführer, Alkoholschmuggler, um sich irgendwie über Wasser zu halten.

Auch Dave van Ronks Erfolg war damals bescheiden, heute zählt er zu einem der Väter des amerikanischen Folk- und Bluesrevivals.

Mein Fazit: Lesenswerte Literatur
„Ein Riesenrennen, meine Damen und Herren, und der Sieger hat gewonnen!“
nach unten nach oben
badMoon offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12228
Dabei seit: 06 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Der König von Greenwich Village  -  Gepostet: 10.07.2015 - 20:04 Uhr  -  
Ich gestehe - ich bin aktuell seeeehr lesefaul. Leider. Ich hoffe, das ändert sich in Kürze wieder (...wobei mir hier der Spruch eines guten Freundes einfällt: "Die Hoffnung ist die Wiese der Idioten" :-F

Was ich während Caramels Lesezeiten feststellte, war permanentes Nachlesen und Einholen von weiteren Informationen im Internet. Darüber hat sie offensichtlich dank der gefundenen Querverweise weitere zu der Zeit, in der die Geschichte spielt, wichtige Interpreten gefunden. Und so machte sich die ein oder andere CD auf den Weg ins heimische Regal.

Manchmal kann es ganz schön teuer werden, ein Buch zu lesen.

:happy:
Käse immer unten.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 22.11.2017 - 04:29