schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Inishowen Blues

Gallagher ist Gott!

caramel offline
DJ
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 4200
Dabei seit: 02 / 2010
Private Nachricht
Betreff: Inishowen Blues  -  Gepostet: 11.07.2015 - 20:50 Uhr  -  
Zu meiner letztjährigen Urlaubsliteratur zählte ein schon älteres Buch des Iren

Joseph O'Connor:

Inishowen Blues
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag; 3. Auflage (19. Oktober 2007)




In dem Buch sind einigen bekannten Musikern kleine Sätze gewidmet.

Dieses folgende Kapitel über Rory Gallagher ist besonders ausführlich geraten:

„Johnny brachte vor Aufregung kaum ein Wort heraus. Er zog eine Wodkaflasche aus der Jacke, nahm einen ordentlichen Schluck und gab sie an seinen Bruder weiter. „Das wird die Nacht deines Lebens, Kleiner“, sagte er. Er umarmte Aitken und drückte ihn fest an sich. Die Halle füllte sich schnell, nach kurzer Zeit konnte man sich in dem Gedränge kaum noch rühren. Die Vordertür stand weit offen, von draußen drängten immer mehr Leute herein. Um neun Uhr gingen die Lampen in der Halle aus. Ein Kranz roter und gelber Lichtflecken flackerte über die Bühne. Tosender Applaus erfüllte den Raum. Ein puttengesichtiger, etwas unbeholfen wirkender junger Kerl mit langem zotteligen Haar und einem karierten Holzfällerhemd kam auf die Bühne und winkte der jubelnden Menge zu.

Er wirkte, als sei ihm der besessene Applaus peinlich. Er wurde rot und verbeugte sich mehrmals. „Irgendwer hier aus Donegal?“, gluckste er ins Mikrofon. Das rasende Geheul, das darauf antwortete, entlockte ihm ein Grinsen. Er legte sich die Akustikgitarre um, drosch ein paar Akkorde, klimperte noch einmal über die Saiten und verfiel dann in einen steten, getriebenen Country-Blues-Rhythmus. Ein Schrei voller Sehnsucht und Glück stieg aus dem Publikum, sie fingen an im Takt zu stampfen und zu klatschen. Der Gitarrist hieß Rory Gallagher und er kam aus Ballyshannon, ein sauberes, verschlafenes kleines Städtchen, das Aitken und sein Bruder ein paar Wochen zuvor auf der Durchreise gesehen hatten. Die blonden Touristen in ihren Zopfmusterpullovern sperrten ungläubig Mund und Ohren auf, als er ans Mikrophon trat und zu singen begann.

Gonna tell you 'bout the wildest showdown
Ever shook the Texas plains,
That made the prairies rumble
And the bullets fall like rain,
When a bunch of foolish lawmen messed
With Frank and Jesse James

Er stand leicht gebückt in dem einzigen weißen Schweinwerfer, die langen Finger seiner klauenartigen linken Hand rasten über das Griffbrett, sein Kopf hüpfte hin und her, während er mit geschlossenen Augen heulte und knurrte, der Gitarre die Töne abzwang. Aitken hatte noch nie in seinem Leben etwas Ähnliches gehört. Ein Kribbeln jagte durch seine Adern. Frenetischer Jubel und klagendes Geheul brachen los, als das Stück zu Ende ging. Getrampel der Füße auf dem Holzboden war laut wie Donner.

„Rory!“, schrie sein Bruder. „Gallagher ist Gott!“.

„Und jetzt“, lachte Rory Gallagher heiser und keuchend, „jetzt begrüßt Johnny Wilson am Schlagzeug und Ritchie McCracken, den Mann am Bass! Yeah! Zwei langhaarige Jungs in Hosen mit Schlag und geblümten Westen traten an den Bühnenrand, winkten und warfen dem Publikum Kusshände zu. „Als nächstes ein Stück von Muddy, das ihr sicher alle gerne hört“, sagte Gallagher und warf die Haare zurück. „Jetzt kommt der Gypsy Woman Blues.“ Er nahm eine verbeulte Fender Stratocaster, schnallte sie um und schloss sie an. Kreischend hallte die Rückkopplung im ganzen Raum wider."


Ich fand diese Szene einfach herrlich und habe sie ein paar Mal gelesen. Gerne wäre ich bei diesem oder einem anderen Konzert von Rory Gallagher dabei gewesen.

Hauptfiguren des Buches sind der heruntergekommene aber sympathische irische Polizist Martin Aitken, den zwei Schicksalsschläge überrannt haben und der nun vor sich selbst und vor dem Leben davonläuft. Ebenso die todkranke Amerikanerin Ellen Donelly, die in Irland auf der Suche nach Ihrer leiblichen Mutter ist, und für die die Zeit knapp wird. Und da ist Milton Amery, der von Ellen verlassene Ehemann, ein erfolgreicher Schönheitschirurg und Frauenheld, der sich selbst am meisten liebt.

Die im äußersten Norden Irlands gelegene Halbinsel Inishowen ist das Ziel von Ellen, Martin, Milton und den anderen Protagonisten. Hier werden sich alle treffen, und hier soll sich alles zum Guten wenden.

Bei aller - zum Teil überzogenen - Tragik der Hauptcharaktere bewahrt der humorvolle Schreibstil O’Connors die Geschichte davor, ins Rührselige abzudriften. Auch wenn in dem Buch einige Klischees bedient werden und das Ende ziemlich konstruiert wirkt, macht es doch großen Spaß, es zu lesen. Das liegt vor allem an den Charakteren, die sehr sympathisch beschrieben werden. Ich habe das Buch in kürzester Zeit ausgelesen, weil ich wissen wollte, wo die Reise der einzelnen Personen hinführt.


Der Schriftsteller Joseph O’Connor wurde 1963 in Dublin geboren und ist der ältere Bruder von Sinéad O’Connor.

Die wilde Ballade vom lauten Leben, sein neuestes Buch und diesmal ganz im Zeichen der Musik, ist gerade frisch erschienen und wird sich wohl wieder in mein Reisegepäck schmuggeln.
„Ein Riesenrennen, meine Damen und Herren, und der Sieger hat gewonnen!“
nach unten nach oben
radiot online
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 62
Beiträge: 3248
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Inishowen Blues  -  Gepostet: 12.07.2015 - 10:07 Uhr  -  
Mehr noch als das Buch, von dem ich Abstand nahm damals, weil es für mich doch nicht so gut geschrieben schien, kann ich Inishowen bzw. Malin Head (der wohl nördlichste Punkt Irlands) oder gleich ganz Donegal, Irlands "wilden Westen" empfehlen. Wir waren schon öfters dort, ebenso natürlich in Ballyshannon (liegt ziemlich südlich im County Donegal), Gallaghers Geburtsort. Freunde von uns wohnen in der Nähe (Cliffoney/Ballincastle, Co. Sligo, von dort hat man einen schönen Blick übers Meer nach Donegal und die Klippen von Slieve League, mit die höchsten in Europa - 601 Meter - und die Gegend ist sowieso fast völlig touristenfrei) und Ballyshannon ist nicht weit entfernt in Donegal. Dort grenzen ziemlich eng der Co. Sligo an Co. Donegal im Norden, im Osten an Co. Leitrim und Co. Fermanagh in Nordirland. Sehr schöne Landschaft und vor allem Donegal ist sehr ruhig, da sich wenige Touris dort hin "verirren". Auf dem Weg nach Insihowen könnte man auch einen Abstecher nach (London) Derry in Nordirland machen, da geschichtlich auch interessant (Bloody Sunday und so).

Danke für die Vorstellung des Buches, vllt. finde ich es mal in der Kramkiste oder im Antiquariat, da offiziell vergriffen.

radiot grüßt! 8)

P.S.: Im August gibt es in Ballyshannon auch ein Musik-Festival. Haben wir aber noch nie besucht, da der August = Hochsaison die teuerste Reisezeit für Irland ist. Leider, denn unsere Freunde feiern in diesem Jahr Anfang August ihren "30." in Irland, d.h. vor 30 Jahren siedelten sie nach Irland aus.
"Twist and Shout" riefen die Beatles, und die Nachbarn riefen zurück: "Mach' die Musik leiser".
(Thomas Steinfeld "Riff - Tonspuren des Lebens", Dumont-Verlag 2000)
nach unten nach oben
caramel offline
DJ
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 4200
Dabei seit: 02 / 2010
Private Nachricht
Betreff: Re: Inishowen Blues  -  Gepostet: 12.07.2015 - 14:18 Uhr  -  
@radiot, da hätte ich auch sehr gerne Freunde wohnen.

Während der Reise der beiden Titelhelden von Dublin in den hohen irischen Norden wird auch immer wieder die schöne Landschaft beschrieben.

Auf jeden Fall steht Irland ganz oben auf unserem Reise-Wunschzettel.
„Ein Riesenrennen, meine Damen und Herren, und der Sieger hat gewonnen!“
nach unten nach oben
Jersch offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Kiel
Alter:
Beiträge: 5917
Dabei seit: 11 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Inishowen Blues  -  Gepostet: 12.07.2015 - 16:18 Uhr  -  
Zitat geschrieben von radiot

Mehr noch als das Buch, von dem ich Abstand nahm damals, weil es für mich doch nicht so gut geschrieben schien, kann ich Inishowen bzw. Malin Head (der wohl nördlichste Punkt Irlands) oder gleich ganz Donegal, Irlands "wilden Westen" empfehlen. Wir waren schon öfters dort, ebenso natürlich in Ballyshannon (liegt ziemlich südlich im County Donegal), Gallaghers Geburtsort. Freunde von uns wohnen in der Nähe (Cliffoney/Ballincastle, Co. Sligo, von dort hat man einen schönen Blick übers Meer nach Donegal und die Klippen von Slieve League, mit die höchsten in Europa - 601 Meter - und die Gegend ist sowieso fast völlig touristenfrei) und Ballyshannon ist nicht weit entfernt in Donegal. Dort grenzen ziemlich eng der Co. Sligo an Co. Donegal im Norden, im Osten an Co. Leitrim und Co. Fermanagh in Nordirland. Sehr schöne Landschaft und vor allem Donegal ist sehr ruhig, da sich wenige Touris dort hin "verirren". Auf dem Weg nach Insihowen könnte man auch einen Abstecher nach (London) Derry in Nordirland machen, da geschichtlich auch interessant (Bloody Sunday und so).

Danke für die Vorstellung des Buches, vllt. finde ich es mal in der Kramkiste oder im Antiquariat, da offiziell vergriffen.

radiot grüßt! 8)

P.S.: Im August gibt es in Ballyshannon auch ein Musik-Festival. Haben wir aber noch nie besucht, da der August = Hochsaison die teuerste Reisezeit für Irland ist. Leider, denn unsere Freunde feiern in diesem Jahr Anfang August ihren "30." in Irland, d.h. vor 30 Jahren siedelten sie nach Irland aus.


Danke für die Tips radiot, ich bin im September 1 Woche drüben und vor 2 Jahren sind wir nur!!! bis Galway gekommen. Der Norden und Nordirland liegen noch vor uns!
"Kann ich so nicht beurteilen, muss ich nackt sehen!"
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 17.11.2017 - 20:15