schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Alexander Durefelt - In The Grace Of The Woods

...wenn er mit diesem besonderen melancholischen Ausdruck, der vielen Produktionen aus Skandinavien anhaftet, die kleinen Geschichten erzählt.

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20876
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Alexander Durefelt - In The Grace Of The Woods  -  Gepostet: 03.04.2016 - 14:25 Uhr  -  
Alexander Durefelt - In The Grace Of The Woods


Musik aus Schweden, diese oft melancholisch anmutende Melange des Alexander Durefelt ist sein drittes Album. Selbst bezeichnet sich der Musiker als Singer/Songwriter. Nun, im typischen Sinne ist seine Musik dort eigentlich nicht angesiedelt. Mir fällt da eher der Begriff Independent ein, oder auch Americana, als großes Sammelbecken verschiedener Stile. Denn gleich zu Beginn ist es die Pedal Steel, die auch einen Hauch Independent Country einfließen lässt.

Allerdings ist es öfter im Verlauf der Platte, dass mir eine stilistische Ähnlichkeit zum Kollegen Lloyd Cole auffällt, insofern auch sehr viele britische Elemente in der Musik auftauchen.
Auch der Gesang ist mitunter ähnlich, doch letztlich erhebt er seine eigene Stimme, wenn er mit diesem besonderen melancholischen Ausdruck, der vielen Produktionen aus Skandinavien anhaftet, die kleinen Geschichten erzählt. Diese binden den Hörer dann noch mehr, wenn Songs relativ spartanisch arrangiert wurden wie “Suicide Of Town“. Schön wäre es, hierzu noch die Texte geboten zu bekommen, leider fehlen sie im Booklet.

Neben Cole ist es auch die Band Walkabouts, die mir mitunter in den Sinn kommt als ungefährer Vergleich, auch Anklänge an frühen Neil Young oder gar die Rolling Stones in frühen Jahren, alles das mögen Einflüsse sein, bewusst oder unbewusst, die der Schwede letztlich zu einem neuen Ganzen zusammenfügt. “Broken Start“, hier rockt es etwas mehr, und mit “Play“ schiebt sich ein schwer schleppendes Stück in den Zyklus der Songs. “Rosie“ ist ein sehr schnell anspringender ruhiger Titel mit leichtgängigem Charakter, und sehr einfühlsam und in den Solarplexus zielend, voller Wärme und emotionalem Ausdruck.

1 Pink Mist
2 Suicide Of Town
3 No Guitars Or Drums
4 Broken Start
5 Play
6 Rosie
7 Kathy
8 Velvet Hands
9 T's Song
10 Daybreak
(all songs written and produced by Alexander Durefelt)


Alexander Durefelt (vocals and guitars)
Stefan Bellnäs (bass)
Johan Håkansson (drums)
Henrik Pilquist (guitars)
Gunnar Frick (pedal steel, keys, guitars)

http://alexanderdurefelt.se/




Wolfgang
...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 24.11.2017 - 21:06