schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Acoustic Syndicate – Terra Firma

kein reiner Country, das ist Fusion der besonderen Art!

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20862
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Acoustic Syndicate – Terra Firma  -  Gepostet: 14.12.2006 - 13:56 Uhr  -  
Acoustic Syndicate – Terra Firma

Eine Band, die sich zu Beginn der 90erJahre formierte.
Hier spielt sich eine echte Fusion ab, die Plattenveröffentlichungen auf SUGAR HILL Records signalisieren ja zunächst einmal grundsätzlich Country/Bluegrass...
Schaut man sich die Besetzung mit Dobro, Mandoline und Banjo an, erscheint das auch naheliegend.
Doch bereits durch den Drummer wird ein ganz anderer Hintergrund geschaffen, der eine Plattform bildet für die Fusion von Bluegrass, Jazz, Folk, Reggae und Rockmusik.

Hier daher zunächst zur Besetzung:

Curtis Burch (Dobro), Jay Sanders (Bass ) Bryon McMurry (Banjo, Guitar, Vocals, electric banjo), Fitz McMurry (Drums, vocals), Steve McMurry (Guitar, Mandolin, Vocals) . Jeremy Saunders, saxes.

Die hier von mir vorgestellte Platte ist bereits die vierte der Band, aus dem Jahre 2003.

Gleich zu Beginn der Scheibe kommt einem sofort eine Association zu Jam-Bands in den Sinn, und in der Tat spüre ich hier ab und an so etwas wie einen Hauch akustischer Allman Brothers.
Dennoch tobt man sich auf dieser Scheibe nur auf dem letzten, längeren Stück etwas aus.
Die bereits angesprochene Stilvielfalt durch die fusionierten Stile lassen die Platte sehr abwechslungsreich erscheinen, jedoch nicht, ohne daß die Band schon ihren eigenen Ausdruck gefunden hat. Hierbei spielt der sehr flexible Bassist auch eine wesentliche Rolle, hält er doch alles fein zusammen.
Schön sind auch die Vokalharmonien.

Hier die Titel:


Vanity (Steve McMurry) (3:53)
November (Steve McMurry) (4:22)
Red Birds (Steve McMurry) (4:24)
Better for This (Bryon McMurry) (4:55)
The Ballad of Marie St. Lauriette (Steve McMurry) (5:14)
Commentary (Steve McMurry) (5:08)
The Laughing Child (Bryon McMurry) (5:00)
Fleeting Moments (Steve McMurry) (4:11)
One Way (Steve McMurry) (5:14)
10:06 (Bryon McMurry, Steve McMurry) (3:29)
My Turn (Steve McMurry) (2:44)
Terra Firma (Steve McMurry) (7:26


Das ist einmal wieder eine Musik, die “anders” ist, die aus dem Rahmen fällt, dadurch auffällt.

Sicher wird die Band nicht erfolgreich werden, dazu wird nicht eine vieler „Puristenfraktionen“ befriedigt sein, aber eine feine Platte ist das geworden!!!

Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 23.11.2017 - 12:22