schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Verstärker reparieren für Anfänger



holger_fischer offline
DJ
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Meinerzhagen
Alter: 55
Beiträge: 3664
Dabei seit: 04 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Verstärker reparieren für Anfänger  -  Gepostet: 02.06.2016 - 21:21 Uhr  -  
Ich berichte an dieser Stelle über die Reparatur bzw. die Überholung von Verstärkern, die im Prinzip jeder Laie (ich bin auch einer) durchführen kann. Gerade bei teureren Teilen lohnt es sich, wie ich finde.

Meine Ausgangslage, welche mir den Antrieb zur Eigenreparatur gab, sah folgendermaßen aus:
Ich habe eine paar Quadral Vulkan IV Lautsprecher. Diese Lautsprecher benötigen eine hohe Impulsleistung, da das Klangbild sonst merklich verflacht. Das Problem seinerzeit war dann, dass mir zwei renommierte Hifi-Händler in Köln unabhängig von einander sagten, dass ich dafür mindestens für 3000 EUR Verstärker-Elektronik benötige. Die hatte ich zufälligerweise nicht rumliegen, sodass die Überlegung, ob es mir das Wert wäre, erst gar nicht aufkam. Trotzdem wollte ich am Zustand etwas ändern. Die Lösung kam mit zwei gebrauchten als Monoblöcke gebrückte Enstufen in Form von NAD 2200 PE, Baujahr 1989. Die Dauerleistung an meinen LS wird bei 400 Watt gekappt. Die Impulsleistung liegt bei 1600 Watt pro Kanal. Damit bin ich natürlich etwas über das Ziel hinausgeschossen. Aber macht nichts.

Die Geräte taten Jahre ihren Dienst bis hin und wieder mal ein Kanal zeitweise ausfiel. Erst bei dem einen, dann bei dem anderen. Woran lag es? An den Lautsprecher-Schutzrelais‘! Diese Relais‘ schalten etwas verzögert zum eigentlichen Einschalten des Verstärkers. Das hört man durch diese „Klick“, eine oder zwei Sekunden nachdem man den Powerknopf getätigt hat. So verhindert man, dass der starke Einschaltimpuls, wohl hervorgerufen durch das Durchschalten der Endstufen-Transistoren, zu den Lautsprechern durchgeleitet wird. Der Impuls kann zur Beschädigung der Lautsprecher führen. Die Kontakte dieser Relais‘ verschleißen nach einer Zeit. Das führt zur Unterbrechung der Signale zum LS. Also auf dem Kanal kommt nichts mehr.

Außerdem machten sich mit der Zeit Verzerrungen breit und das Bassfundament war auch nicht mehr das, was es mal war. Und ein Netz-Trafo einer Endstufe wurde nach einiger Zeit sehr heiß. Das Problem hierbei lag an den verschlissenen Sieb-Elkos (Elektrolytkondensatoren), die das gleichgerichtete Signal des Netztrafos glätten. Die Kapazität lässt bei Elkos mit der Zeit (etwa 20 Jahre) nach. Dann ist das Signal nicht mehr ganz so glatt und führt zu Verzerrungen. Außerdem kann der Verstärker bei starken Bassimpulsen nicht mehr so schnell genug Energie liefern, wie nötig wäre, da die Speicherkapazität der Kondensatoren ja nicht mehr sehr hoch ist.
Warum der Netztrafo durch die kaputten Elkos heiß wird, weiß ich nicht mehr. Ist aber so.

Für die Erklärungen gebe ich natürlich keine Garantie ab. Elektrotechniker haben mir das so erklärt.

Lange Rede kurzer Sinn: Die Elkos und die Relais‘ mussten raus.

Habe ich gemacht. Siehe Bild vorher und nachher. Die vier dicken runden schwarzen Teile sind die Elkos und sind den jeweils beiden dicken, runden schwarzen und blauen Teilen gewichen.
Weiterhin sind die viereckigen weißen Dinger den schwarzen viereckigen Dingern gewichen. Das waren bzw. sind die Relais‘. Dazwischen musste noch der alte Widerstand raus und durch einen mit höherem Wert ersetzt werden, weil der Spulenwiderstand der neuen Relais‘ kleiner ist als der der alten.

Werkzeug: Schraubendreher, Zange, Lötstation, Lötabsaugpumpe

Danach klangen die Verstärker wieder kraftvoll, warm und frisch.
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
Dieser Post wurde 3 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 02.06.2016 - 21:24 Uhr von holger_fischer.
nach unten nach oben
badMoon offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12228
Dabei seit: 06 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Verstärker reparieren für Anfänger  -  Gepostet: 03.06.2016 - 07:51 Uhr  -  
Interessanter Beitrag und Einblick in das Innenleben des Kraftpaketes. Und, ...Respekt in die Frickelbude, im Netten Tal hätte man das nicht hinbekommen (...aber nur, weil kein Lötkolben vorhanden ist :lol: )
Käse immer unten.
nach unten nach oben
kraut-brain offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Reinbek
Alter: 61
Beiträge: 5324
Dabei seit: 05 / 2016
Private Nachricht
Betreff: Re: Verstärker reparieren für Anfänger  -  Gepostet: 03.06.2016 - 11:56 Uhr  -  
Zitat geschrieben von badMoon

Interessanter Beitrag und Einblick in das Innenleben des Kraftpaketes. Und, ...Respekt in die Frickelbude, im Netten Tal hätte man das nicht hinbekommen (...aber nur, weil kein Lötkolben vorhanden ist :lol: )


Bei mir würde es nicht nur am nicht vorhandenen Lötkolben scheitern ..... und ich habe letztlich fast gar nichts verstanden.
Ein Tag ohne Musik ist kein schöner Tag!
nach unten nach oben
holger_fischer offline
DJ
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Meinerzhagen
Alter: 55
Beiträge: 3664
Dabei seit: 04 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Verstärker reparieren für Anfänger  -  Gepostet: 03.06.2016 - 16:36 Uhr  -  
Ich musste mich in die Thematik auch erst mal einlesen. Aber zusammen mit Schulwissen und elektronischen Experimenten (die ich hier nicht weiter ausführen möchte) klappt das ganz gut. Natürlich verstehe ich nicht den kompletten Aufbau des Verstärkers. Aber die genannten Baugruppen schon. Zu guter Letzt habe ich mir noch Tipps bei Arbeitskollegen geholt.
nach unten nach oben
frimp offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Hämburch
Alter: 56
Beiträge: 5592
Dabei seit: 02 / 2012
Private Nachricht
Betreff: Re: Verstärker reparieren für Anfänger  -  Gepostet: 04.06.2016 - 08:23 Uhr  -  
Bei der Gelegenheit sollte man noch die Wärmeleitpaste zwischen den Kühlkörpern der Endstufentransistoren erneuern. Die ist üblicherweise nach so vielen Jahren Krümelkram.
Ansonsten gute Arbeit! Bei den neuen Verstärkern sieht das teilweise schon komplexer aus mit den vielen hochintegrierten Schaltkreisen. Ende 70er hatte ich mir sogar noch Verstärker selbst bauen können. Außer ein paar Begrifflichkeiten ist davon aber nicht viel hängen geblieben.
"I can never make up my mind if I'm happy being a flute player, or if I wish I were Eric Clapton."
--Ian Anderson
nach unten nach oben
sunny offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 55
Beiträge: 9298
Dabei seit: 05 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: Verstärker reparieren für Anfänger  -  Gepostet: 04.06.2016 - 11:24 Uhr  -  
Zitat geschrieben von holger_fischer


Werkzeug: Schraubendreher, Zange, Lötstation, Lötabsaugpumpe


Dinge die ich nie gerne in die Hand nehme. :D
rockige Grüße Sunny
nach unten nach oben
holger_fischer offline
DJ
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Meinerzhagen
Alter: 55
Beiträge: 3664
Dabei seit: 04 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Verstärker reparieren für Anfänger  -  Gepostet: 05.06.2016 - 20:45 Uhr  -  
Zitat geschrieben von frimp

Bei der Gelegenheit sollte man noch die Wärmeleitpaste zwischen den Kühlkörpern der Endstufentransistoren erneuern. Die ist üblicherweise nach so vielen Jahren Krümelkram.
Ansonsten gute Arbeit! Bei den neuen Verstärkern sieht das teilweise schon komplexer aus mit den vielen hochintegrierten Schaltkreisen. Ende 70er hatte ich mir sogar noch Verstärker selbst bauen können. Außer ein paar Begrifflichkeiten ist davon aber nicht viel hängen geblieben.


Das stimmt. Heute ist im wahrsten Sinne nicht mehr viel zu löten.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 21.11.2017 - 22:31