schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Rivers Of England - Astrophysics Saved My Life

...ss genau das entstanden ist, das nicht unbedingt vielen Bands gelingt, nämlich ein zusammenhängendes Geflecht zu erzeugen, das zudem mit Einzigartigkeit und Eigenständigkeit punkten kann...

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 21125
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Rivers Of England - Astrophysics Saved My Life  -  Gepostet: 30.09.2016 - 19:48 Uhr  -  
Rivers Of England - Astrophysics Saved My Life

In einer Pressemitteilung zum ersten Album "Of Trivial And Gargantuan" (2014) wurde darauf hingewiesen, dass man „modernen Folk zum Drachenfliegen!“, eine kraftvolle Stimme, großartige Rhodes-Keyboard-Sounds und melodisch angeschlagene Saiten“ erwarten könne.
Nun hat die britische Band aus Bristol nachgelegt. Mein Fazit war seinerzeit, das es der Band trefflich gelungen sei, einen relativ eigenen Ausdruck zu schaffen. Ob sie dieses haben ausbauen können?
Nun, wiederum dürfen wir uns auf eine Mixtur aus Folk, Jazz, (Prog)Rock und Blues einstellen. Und wieder kann man Assoziationen zu den Songwriter-Kollegen Nick Drake und John Martyn knüpfen.

Die Besetzung hat sich leicht verändert seit dem Debüt, doch fällt dieses nicht wesentlich ins Gewicht.
Die erneut komplexen, oder gar noch komplexeren(?) Arrangements stellen sich schon gleich mit dem Eröffnungssong vor, das ist nichts für den schnellen Ge- und Verbrauch, dieser Musik sollte man zuhören, sie verdient es, offenbart sie doch nicht nur an der Oberfläche, sondern auch in der Tiefe wohltuende Musik.

Und erneut sind es diese Streicherarrangements, die dafür sorgen, dass die ohnehin bereits eigenwillige Musik dadurch noch dick unterstrichen wird. Und erneut fasziniert mich der Einsatz des akustischen Basses, der diese schöne Elastizität untermalt. Im Grunde genommen fällt es schwer, einen besonderen Song hervorzuheben, denn alles ist aus einem Guss, alles bildet eine breite Einheit, die so dicht beieinander ist, dass genau das entstanden ist, das nicht unbedingt vielen Bands gelingt, nämlich ein zusammenhängendes Geflecht zu erzeugen, das zudem mit Einzigartigkeit und Eigenständigkeit punkten kann, und darüber hinaus keinen Einheitssound bietet, der möglicherweise langweilen könnte. Denn alle diese Nuancen, diese Feinheiten, die innerhalb jedes einzelnen Stückes für sehr viel Abwechslung sorgen, tragen dazu bei, dass diese Platte noch besser als das Debüt geraten ist. Manchmal habe ich gar den Eindruck, dass mitunter Nähe zum Prog Rock besteht, und diesen dann in akustischer Version dargeboten.

Diese hervorragende stimmige Mischung verschiedener Elemente auf der Basis von Folk-Rock britischer Prägung, unter dem Hintergrund der Sechziger und Siebziger als Basis, ist es, die angesichts der Besonderheit des Sounds die Band als wichtige neue Stütze der aktuellen britischen Szene dieses Genres auszeichnet. Also: summa cum laude!


Robin Spalding (guitar, vocals and self doubt)
Jacob Tyghe (bass, mojo and musicianship)
Brian Madigan(drums, percussion, chatter and ideas)
Innes Sibun (guitar - #2, 3, 10)
Danyal Dhondy (talented writer and writer of string parts)
Neil Gay (guitar -#1)
Bill 'The Goat' Owsley (double bass, bass guitar, string idea - #10 and goatliness)
Patch Morgan (drums and charme)
Roo Primrose (violin, youth and class)
Ben Spalding (guitar - #5, conversation - #11)


1 In Universe In Universe
2 You Me And The Sea
3 Astrophysics Saved My Life
4 Underneath The Moon
5 Norfolk
6 Waves
7 Born For This
8 Love Science And Peace
9 Urgh Work
10 In The Barley
11 On The Spectrum



http://www.riversofengland.com/about

Wolfgang
...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12835
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Rivers Of England - Astrophysics Saved My Life  -  Gepostet: 30.09.2016 - 20:06 Uhr  -  
merci, allein der Titel ist was für mich alten Sternegucker,

du treibst mich in den Wahnsinn und in den Ruin....


habe ich Dir schon mal gesagt, dass ich Deine Rezis echt mag, auch wenn ich manchmal nicht die Musik kaufen würde, aber die sind immer sehr informativ und "mit vollem Einsatz" geschrieben


trurl
Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.
Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde


Danzelot von Silbendrechsler


Eine andere Seite, bei der ich mitarbeite
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 30.09.2016 - 20:10 Uhr von Trurl.
nach unten nach oben
sunny offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 55
Beiträge: 9407
Dabei seit: 05 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: Rivers Of England - Astrophysics Saved My Life  -  Gepostet: 28.12.2016 - 14:08 Uhr  -  
danke für die Vorstellung...sagt mir überhaupt nichts.
rockige Grüße Sunny
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 18.12.2017 - 02:28