schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Jude Johnstone - A Woman's Work

Besonders sind es die ruhigen Songs, gleich die beiden ersten sind so gestaltet, die eine ganz starke Ausstrahlung haben, voller Wärme, leichter Dramatik und sehr fesselnd im Ausdruck.

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 19129
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Jude Johnstone - A Woman's Work  -  Gepostet: 20.01.2017 - 19:30 Uhr  -  
Jude Johnstone - A Woman's Work

Aufgewachsen inmitten ganz unterschiedlicher musikalischer Einflüsse widmete sich Jude Johnston bereits früh dem Klavierspiel. Die amerikanische Singer/Songwriterin hat viele Songs geschrieben für bekannte Künstler, zum Beispiel für Laura Branigan, Trisha Yearwood, Emmylou Harris, Bonnie Raitt, Bette Midler, Johnny Cash und Stevie Nicks, und darunter waren auch Hits. Ihr eigenes Debüt erschien im Jahre 2002, und das letzte Album, “Shatter“, stammt aus 2013. Die sehr interessante Platte wird meines Erachtens durch die neue im Ausdruck noch getoppt.

Besonders sind es die ruhigen Songs, gleich die beiden ersten sind so gestaltet, die eine ganz starke Ausstrahlung haben, voller Wärme, leichter Dramatik und sehr fesselnd im Ausdruck. Ja, man fühlt sich sofort wohl, wenn sich zum Beispiel auf “Never Leave Amsterdam“ die Pedal Steel klagend erhebt. Der Titelsong ist mit Pianobegleitung recht spartanisch arrangiert, nichtsdestotrotz mit hoher Intensität ausgestattet, das Zusammenspiel von Piano und der besonderen, leicht in die tiefen Lagen gehenden Stimme der Protagonistin bilden eine emotional bewegende Einheit.

Insgesamt findet man rasch Zugang zu dem melodiösen Songs, so eingängig sind sie, mitunter auch mit einem Hauch von Mysteriösität behaftet. Ein wenig bluesig klingt “People Holding Hands“, vorgetragen mit leicht nasaler Stimme, und insgesamt zieht sich eine beeindruckende Stimmung voller Harmonie und Schönheit durch die Platte, inklusive vieler verarbeiteter Einflüsse, und schön sind sie eingeflochten, einzelne Instrumente wie ein Cello (#4), eine Trompete (#3) oder die Pennywhistle auf dem keltisch angehauchten “Road To Rathfriland“. Dazu ein wenig Blue Eyed Soul auf “Turn Me Into Water“, aber auch ein wenig Kritik darf ich üben, wenn ich feststelle, dass mich auf “Little Boy Blue“ die programmierten Drums doch ein wenig abschrecken.
Doch letztlich ist Jude Johnstone mit dieser, ihrer vielleicht bisher besten Platte, mittels ihrer interessanten Kompositionen, vorgetragen mit recht dunklem Timbre, klarer und emotional kraftvoller Stimme, dabei schwungvolle Linien gestaltend, ein vortreffliches Werk gelungen.

Jude Johnstone (piano, vocal)
Darrell Voss (drums)
Ken Hustad (upright bass)
Radoslav Lorkovic (organ, wurly)
Rob van Duuren (pedal steel)
Bob Liepman (cello, mandocello)
Jill Poulos (harp, button accordion)
Peter Jandula-Hudson (viola)
Charles Duncan (guitar)
David Brewer (penny whistle)
Linley Hamilton (trumpet)
Larry Klein (keyboards, bass, arrangement)
Helik Hadar (drum program)
Tim Hosman (string arrangement)
Danny Frankel (drums)
Jon Ossman (bass)
Andrew Synowice (guitar)
Dave Keary (guitar)
Ray Duncan (vocals)
Jill Knight (vocals)
Noah Colton (vocals)
D. Sharp (vocals)
Antonio Hall (vocals)
Andi & ‘Ren‘ Renfree (vocals)


1 Never Leave Amsterdam
2 A Woman's Work
3 People Holding Hands
4 The Woman Before Me
5 Little Boy Blue
6 What Do I Do Now
7 Road To Rathfriland
8 I'll Cry Tomorrow
9 Turn Me Into Water
10 Before You
(all songs written by Jude Johnstone, except #10 by Tim Hockenberry & Jude Johnstone)



http://judejohnstone.com/

Wolfgang
...und ich empfehle, auch hier einmal hinein zu schauen:

http://www.rocktimes.de/
http://www.musikansich.de/review.php
nach unten nach oben
freaksound offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  München
Alter:
Beiträge: 6643
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Jude Johnstone - A Woman's Work  -  Gepostet: 23.01.2017 - 15:10 Uhr  -  
wie immer, eine exellente Rezi die neugierig macht.
muß aber gestehen, die ersten Hörproben passen nicht im
mein Beuteschema. Egal, man kann ja nicht immer den gleichen
Geschmack haben :D
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;jeder glaubt er hat genug davon.

René Descartes


(alle meine beiträge geben nur meine persönliche meinung wieder !
nach unten nach oben
sunny offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter: 54
Beiträge: 8213
Dabei seit: 05 / 2011
Private Nachricht
Betreff: Re: Jude Johnstone - A Woman's Work  -  Gepostet: 14.02.2017 - 16:53 Uhr  -  
Danke für die Vorstellung. :D
Die Dame ist sehr rührig, was neue Alben angelangt.

@
Maddrax hör hier mal rein, ich denke es wäre auch was für dich.
rockige Grüße Sunny
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 27.04.2017 - 20:44