schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

bMF - AMIGA



badMoon offline
Produzent
Avatar
Themenstarter
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12228
Dabei seit: 06 / 2008
Private Nachricht
Betreff: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 30.10.2017 - 18:19 Uhr  -  
mdr - 30.10.17 / 20:15 Uhr

mdr Vollständiger Programmhinweis

AMIGA - eine spannende Geschichte, die selbst Geschichte schrieb. Das legendäre Plattenlabel feiert nicht nur 70. Geburtstag, sondern steht auch für eine turbulente Erfolgsgeschichte in Ost und West, die musikalisch wie wirtschaftlich seinesgleichen sucht. Die Plattenfirma ist Heimat einer eigenen Richtung, dem Ostrock. City, Puhdys, Karat oder Silly wurden zum Sound der DDR, den AMIGA schon damals erfolgreich in den Westen exportierte. Den wohl größten Coup landete das Label mit Karats "Der Blaue Planet". Bis 1989 gingen auf der anderen Seite der Mauer fast 480.000 Platten weg. Wir waren bundesweit bekannt, resümiert der letzte AMIGA-Chef, Jörg Stempel und haben damals die Grundlage gelegt, dass der Ostrock noch heute so populär ist.

Fast 50 Jahre lange erschien auf AMIGA das komplette Repertoire an zeitgenössischer Musik. Gepresst wurden mehr als 2.000 Alben und 5.000 Singles: von Rock- und Popmusik, über Jazz, Schlager und volkstümliche Musik. Die Bandbreite reichte von Sillys "Bataillon d’Amour", über "Kleine weiße Friedenstaube" bis zum Depeche-Mode-Klassiker „Enjoy the Silence“. Denn neben Künstlern der DDR verlegte AMIGA auch heiß begehrte Alben aus dem Westen. Hits von den Beatles, Bob Dylan oder Roger Whitaker erschienen in Lizenz und wurden musikalische Bückware.

Das Monopollabel der DDR, welches zum Volkseigenen Betrieb Deutsche Schallplatten gehörte, war nicht nur ein streng wirtschaftlich geführtes Unternehmen. Es unterstand dem Kulturministerium, subventionierte mit seinen Gewinnen den Kulturbereich und lieferte zugleich eine überragende Qualität. Noch heute schwärmt Peter Schimmelpfennig, einst Musikpromoter im Westen, von der musikalischen wie handwerklichen Perfektion, mit der Künstler, Musiker und Techniker die Alben unter den Bedingungen des realen Sozialismus produzierten.
Käse immer unten.
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 30.10.2017 - 18:19 Uhr von badMoon.
nach unten nach oben
radiot offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 62
Beiträge: 3254
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 30.10.2017 - 19:17 Uhr  -  
Die Doku lief, glaub ich, schon mal. Trotzdem interessant.

Da kommt wohl auch die Filmsequenz über das Amiga Studio Brunnenstraße in O-Berlin vor. Künstler, die dort Aufnahmen machten, meinten beim Betreten, sie seien in eine andere Welt gekommen. Der Grund: Nur Westtechnik!

radiot grüßt! 8)
"Twist and Shout" riefen die Beatles, und die Nachbarn riefen zurück: "Mach' die Musik leiser".
(Thomas Steinfeld "Riff - Tonspuren des Lebens", Dumont-Verlag 2000)
nach unten nach oben
Krautwickel offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Südwestfrankreich
Alter:
Beiträge: 1107
Dabei seit: 02 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 30.10.2017 - 22:33 Uhr  -  
Danke für den Hinweis. Ich hab ja nun hier keinen mdr, aber ich vermute mal, dass es sich um diese Reportage handelt: https://www.youtube.com/watch?v=8ViUoPEYI9M

Ich werd mir das Teil bei Gelegenheit mal angucken. Viel erwarten tu ich allerdings nicht. Man muss sich nur mal die Liste der Pappnasen anschauen, die da zu Wort kommen.
Zitat
Dafür sprach Autorin Heike Sittner mit Uwe Hassbecker und Rüdiger "Ritchie" Barton (Silly), Ralf Schmidt (Falkenberg), Dirk Zöllner, Jürgen Ehle (Pankow), Jürgen Drews, Angelika Mann, Petra Zieger, Günther Fischer, Frank Schöbel, Dieter "Maschine" Birr und Dieter „Quaster“ Hertrampf (Puhdys), Jürgen Karney, Helmar Federowski, Christian Flake Lorenz (Feeling B), Andreas Holm, Julia Axen, Peter Schimmelpfennig (ehem. Promoter im Westen) und Jörg Stempel, dem letzten Chef von AMIGA.

Alles ziemlich, na zumindest systemnahe Leute (ausser Flake vielleicht). Ach so: Jürgen Drews? Hmm. Verstehe wer will.
Das waren aber sicher alle ganz tolle Hechte, die vom System nur ausgebeutet wurden, um Devisen zu verdienen.
AMIGA war mit Sicherheit nicht „der Sound der DDR“, vielleicht der offizielle Sound der DDR.

Mal davon abgesehen wurde der größte Teil der DDR Schlager-/ Pop-/Rockmusik sowieso nicht von Amiga produziert, sondern nur von denen übernommen. Ich meine mal gelesen zu haben, dass der Rundfunk die bessere Technik/-er hatte, bin mir da aber nicht mehr so sicher.
nach unten nach oben
Proggy offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY 
Alter: 54
Beiträge: 6830
Dabei seit: 06 / 2014
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 31.10.2017 - 00:27 Uhr  -  
nach unten nach oben
radiot offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 62
Beiträge: 3254
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 31.10.2017 - 10:52 Uhr  -  
@Krautwickel:

In der Tat, es wurden nur die Exponenten und letztlich besonders die Devisenbringer für Amiga und die gr. DDR d. W. befragt. Ein Manko des Beitrages, allerdings war es auch so. Am Ende ging es nur ums Geld, auch beim VEB Deutsche Schallplatten. Gleichwohl natürlich die politische Komponente immer im Vordergrund zu stehen hatte. Im Laufe der Jahre und besonders in den 80er Jahren bis zur Agonie 1989 wurde diese Prämisse allerdings immer mehr aufgeweicht. Und die Lektoren schliefen oder wollten nicht mehr zwischen den Zeilen lesen. Nicht umsonst konnten dann solche Textzeilen "durchrutschen":

HALB UND HALB (City, LP "Casablanca", Amiga 1987)

An manchen Tagen sage ich mir:
Die Hälfte ist rum und du bist immer noch hier
und nicht auf'm Mond und nicht unterm Gras,
noch immer hablvoll vor dem halbleeren Glas.
an solchen Tagen kommt es hoch:
Die Hälfte ist rum, worauf wartest du noch?
Halb und halb.


Manchmal ist gar nichts mehr komplett:
Nur noch halbsoviel Haare, eine Hälfte vom Bett
und halblaut kommts aus dem Radio:
Die halbe Menschheit krepiert irgendwo.
Halbgötter tanzen ums goldene Kalb,
so ist die Halbwelt - halb und halb.
Halb und halb.

Im halben Land und der zerschnittenen Stadt,
halbwegs zufrieden mit dem, was man hat.
Halb und halb.

Oder

LANGEWEILE (Pankow, LP "Aufruhr in den Augen", Amiga 1988)

den alten krimi so oft gelesen
rohe spaghetti zu viel gekaut
zu lange geschlafen
zu oft gebadet
und vor allem zu viel fernsehen geschaut
ich bin rumgerannt
zu viel rumgerannt
zu viel rumgerannt
ist doch nichts passiert


zu viele frauen nur angeseh'n
zu viel nur mit mir rumgespielt
zu viel gesoffen
zu viel geredet
zu viele nächte wo nichts passiert
ich bin rumgerannt
zu viel rumgerannt
zu viel rumgerannt
ist doch nichts passiert

das selbe land zu lange geseh'n
die selbe sprache zu lange gehört
zu lange gewartet
zu lange gehofft
zu lange die alten männer verehrt
ich bin rumgerannt
zu viel rumgerannt
zu viel rumgerannt
ist doch nichts passiert

ich bin rumgerannt
zu viel rumgerannt
zu viel rumgerannt
ist doch nichts passiert

Ok, das war kurz vor Sendeschluss, es hat sichtlich niemanden mehr interessiert. Aber: Die Titel erschienen auf LP, durften im Radio aber nicht gespielt werden! Da waren Mielkes Tschekisten nochmal wach geworden! Sendeverbot! Immerhin wurden die Platten nicht eingestampft wie bei anderen Künstlern.

Und was die Produktionen des Rundfunks der DDR für die Schallplatte betrifft, da wurden tatsächlich sehr viele Sachen beim Rundfunk aufgenommen und dann von Amiga vermarktet. Ging ja auch nicht anders, da nur ein Schallplattenhersteller vorhanden war. Kann man übrigens direkt auf den Platten oder im Amiga-Lexikon von Birgit und Michael Rauhut nachlesen. Dort sind alle Rock- und Pop -
Produktionen von Amiga im Zeitraum 1964 - 1990 aufgelistet.

Aber was sehr gut bemerkt wird im Beitrag, dass Ost und West im Schlager vereint waren. Da waren sie sich über die Grenzen hinweg einig: zusammen sind wir blöd.

So, genug jetzt. Feiertag. Bibelstunde.

radiot grüßt!
"Twist and Shout" riefen die Beatles, und die Nachbarn riefen zurück: "Mach' die Musik leiser".
(Thomas Steinfeld "Riff - Tonspuren des Lebens", Dumont-Verlag 2000)
nach unten nach oben
Proggy offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY 
Alter: 54
Beiträge: 6830
Dabei seit: 06 / 2014
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 31.10.2017 - 15:21 Uhr  -  
radiot, hier würde ich dich gern zitieren:

"Aufruhr in den Augen" vllt. bestes dt.-sprachiges Album!"
Hier widerspreche ich dir nicht...!

LG Proggy

https://www.youtube.com/watch?v=4Uly7baW_qs

AMIGA- darum hier .....
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 31.10.2017 - 15:26 Uhr von Proggy.
nach unten nach oben
Krautwickel offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Südwestfrankreich
Alter:
Beiträge: 1107
Dabei seit: 02 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 31.10.2017 - 16:22 Uhr  -  
Zitat geschrieben von radiot

Ok, das war kurz vor Sendeschluss, es hat sichtlich niemanden mehr interessiert. Aber: Die Titel erschienen auf LP, durften im Radio aber nicht gespielt werden! Da waren Mielkes Tschekisten nochmal wach geworden! Sendeverbot! Immerhin wurden die Platten nicht eingestampft wie bei anderen Künstlern.

Bist du dir da sicher? Ich hab die Songs ab und zu schon gehört. Und da weder ich noch jemand in meinem näheren Bekantenkreis die Platte besass oder wenn sie bei partys nie aufgelegt hat, wird das wohl doch im Radio gewesen sein.
Beim Rias-Treffpunkt (?) spielte wohl hin und wieder Langeweile, aber das war glaube ich nicht alles.

Aber ich bin mir relativ sicher, dass beide Titel (zumindest hin und wieder) bei DT64 liefen. Endstatium halt, und DT64 hat sich gegen ende der gr. DDR d. W. doch zu einer recht guten Alternative entwickelt.
nach unten nach oben
radiot offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 62
Beiträge: 3254
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 31.10.2017 - 17:40 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Krautwickel

Zitat geschrieben von radiot

Ok, das war kurz vor Sendeschluss, es hat sichtlich niemanden mehr interessiert. Aber: Die Titel erschienen auf LP, durften im Radio aber nicht gespielt werden! Da waren Mielkes Tschekisten nochmal wach geworden! Sendeverbot! Immerhin wurden die Platten nicht eingestampft wie bei anderen Künstlern.

Bist du dir da sicher? Ich hab die Songs ab und zu schon gehört. Und da weder ich noch jemand in meinem näheren Bekantenkreis die Platte besass oder wenn sie bei partys nie aufgelegt hat, wird das wohl doch im Radio gewesen sein.
Beim Rias-Treffpunkt (?) spielte wohl hin und wieder Langeweile, aber das war glaube ich nicht alles.

Aber ich bin mir relativ sicher, dass beide Titel (zumindest hin und wieder) bei DT64 liefen. Endstatium halt, und DT64 hat sich gegen ende der gr. DDR d. W. doch zu einer recht guten Alternative entwickelt.


Als die Platten erschienen - 1987 und 1988 - wurden die Stücke definitiv nicht im Radio gespielt. RIAS-Treffpunkt war Feindsender und 1989, gegen Ende der gr. DDR der Welt war sowieso alles Boogie, da ist es gut möglich, dass die Stücke im Ost-Radio liefen.
Alles schon so lange her, man glaubt es kaum. Und immer ist Musik dabei, einzige Konstante. :D

radiot grüßt! 8)
"Twist and Shout" riefen die Beatles, und die Nachbarn riefen zurück: "Mach' die Musik leiser".
(Thomas Steinfeld "Riff - Tonspuren des Lebens", Dumont-Verlag 2000)
nach unten nach oben
Krautwickel offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Südwestfrankreich
Alter:
Beiträge: 1107
Dabei seit: 02 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 31.10.2017 - 17:57 Uhr  -  
Zitat geschrieben von radiot

RIAS-Treffpunkt war Feindsender und 1989, gegen Ende der gr. DDR der Welt war sowieso alles Boogie, da ist es gut möglich, dass die Stücke im Ost-Radio liefen.
Alles schon so lange her, man glaubt es kaum. Und immer ist Musik dabei, einzige Konstante. :D
radiot grüßt! 8)

Der Rias war (neben einigen Sendungen auf Bayern 2) die grösste Konstante in meiner musikalischen Sozialisation. :happy:
nach unten nach oben
Krautwickel offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Südwestfrankreich
Alter:
Beiträge: 1107
Dabei seit: 02 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 02.11.2017 - 00:32 Uhr  -  
Da mein ursprünglicher Post hier im AMIGA-Thread doch etwas OT war, hab ich ihn hier neu veröffentlicht.

LG,
Thomas
nach unten nach oben
Jersch offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Kiel
Alter:
Beiträge: 5919
Dabei seit: 11 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 02.11.2017 - 16:40 Uhr  -  
Ich habe mir den 2 stündigen Clip angeschaut. Informativ, wobei die Blues, Bluesrock - und Jazzszene völlig aussen vor gelassen wurde.
"Kann ich so nicht beurteilen, muss ich nackt sehen!"
nach unten nach oben
radiot offline
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: GERMANY  Berlin
Alter: 62
Beiträge: 3254
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: bMF - AMIGA  -  Gepostet: 02.11.2017 - 20:29 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Jersch

Ich habe mir den 2 stündigen Clip angeschaut. Informativ, wobei die Blues, Bluesrock - und Jazzszene völlig aussen vor gelassen wurde.


Richtig. Wobei die Doku und die vorgestellte Musik bald ins Schlagerfach abdriftete. Jazz- wie Bluesmusik kam nur am äußersten Rand vor, dafür bot man IM Günter Fischer eine Bühne. Dito Stefan Diestelmann. Der ist in der Sendung auch nur erwähnenswert, weil er letztlich die Biege machte. Auf seine Musik wurde nicht oder zu wenig eingegangen. Und wie ich schon schrieb, es wurden die Exponenten gewürdigt, ist dann auf Dauer und in der Wiederholung auch langweilig.

radiot grüßt! 8)
"Twist and Shout" riefen die Beatles, und die Nachbarn riefen zurück: "Mach' die Musik leiser".
(Thomas Steinfeld "Riff - Tonspuren des Lebens", Dumont-Verlag 2000)
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 21.11.2017 - 20:04