schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

B.B. King – To know you is to love you

B.B. im Philly-Sound

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20869
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: B.B. King – To know you is to love you  -  Gepostet: 30.01.2007 - 10:38 Uhr  -  
B.B. King – To know you is to love you

B.B.King goes Philly, das klang damals(1973) zunächst wie ein Schreckgespenst.

Der von Kenneth Gamble und Leon Huff mit dem Philadelphia International – Label in’s Leben gerufene Phillysound hatte ja lange mit dem Schmäh billiger Discomucke zu kämpfen.
Die Spinners, die O’Jays, das waren einige der Bands, und nun auch noch der Bluesking...

So oder so, einen Erfolg hatte die Platte durchaus zu verzeichnen.
Und – diese Kombination klappt ja auch bestens.

Die durch unzählige Plattenproduktionen eingespielte Rhythm Section läuft präzise wie ein Uhrwerk und funkt und groovet beherzt.
So ist auch nur einer der Titel als „echter Blues“ zu bezeichnen.
Der Rest ist feinster Philly-Soul vom Charakter mit unwiderstehlichen Momenten wie B.B.’s Version des Staple Singers – Hits „Respect yourself“ oder das für mich immer wieder grandiose Titelstück mit Stevie Wonder am E-Piano und dem herrlichen Zusammenspiel B.B.’s mit dem Drummer Young.

King’s Gitarre kommt insgesamt nicht zu kurz, obwohl die Produktion mit ihrer satten Orchestrierung die Vermutung zuließe.
Alles ist halt handwerklich fein und sehr professionell gefügt.

B.B.King’s kurzzeitige Abkehr vom schematischen Blues hat ihm sehr gut getan und ich zähle diese Platte noch heute zu einer meiner liebsten des King.

Die Titel:

I Like to Live the Love --Charles Mann, Dave Crawford (3:29)
Respect Yourself --Luther Ingram, Sir Mack Rice (5:13)
Who Are You --Dave Crawford (3:55)
Love --Riley King (4:12)
I Can't Leave-- Dave Crawford (4:14)
To Know You Is to Love You --Stevie Wonder, Syreeta Wright (8:34)
Oh to Me --Dave Crawford (4:28)
Thank You for Loving the Blues --Riley King (6:49)

Hier noch die neben B.B. beteiligten Musiker:

Charles Mann (Keyboards,vocals), Roland Chambers (Guitar), Norman Harris (Guitar), Wayne Jackson (Trumpet), Wayne Jackson (Horn), Ron Kersey (Keyboards), Andrew Love (Saxophone), Vince Montana (Vocals (Background)), Vince Montana (Vibraphone), Philadelphia Strings (Strings), Elli Tarkesty (Guitar), Eli Tartarsky (Guitar), Larry Washington (Percussion), Stevie Wonder (Piano, keyb), Earl Young (Drums), Dave Crawford (Keyboards), Dave Crawford (Vocals (Background)), Dave Ron Baker (Bass)

Let’s groove, Philly-Style…

Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: B.B. King – To know you is to love you  -  Gepostet: 30.01.2007 - 11:20 Uhr  -  
Das liest sich sehr gut, da muß ich wohl wieder suchen gehn.
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 23.11.2017 - 23:14