The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

..es war einmal...vor 40 Jahren...

 
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 25967
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

 · 
Gepostet: 30.05.2007 - 09:14 Uhr  ·  #1
The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

Wie empfand ich es damals – wie sehe ich es heute?

Vor 40 Jahren, am 12.5.1967 erschien dieses Debüt der Jimi Hendrix Experience.

Jimi Hendrix, Noel Redding und Mitch Mitchell hatten diese Titel eingespielt, hier die Reihenfolge der britischen Veröffentlichung:

· Foxy Lady
· Manic Depression
· Red House
· Can You See Me
· Love or Confusion
· I Don't Live Today
· May This Be Love
· Fire
· 3rd Stone from the Sun
· Remember
· Are You Experienced

3 Monate später erschien das Album in den USA, mit verändertem Tracklisting:

· Purple Haze
· Manic Depression
· Hey Joe
· Love or Confusion
· May This Be Love
· I Don't Live Today
· The Wind Cries Mary
· Fire
· Third Stone from the Sun
· Foxey Lady
· Are You Experienced?

Es fehlten also “Red House”, “Can you see me” und “Remember” und wurden durch die Singles “Hey Joe”, “Purple Haze” und “The wind cries Mary” ersetzt. (und aus “Foxy” wurde “Foxey”!)

Die LP-Ausgabe, die ich erstmalig 1968 in Händen hielt, es war dabei noch nicht meine LP, sondern die eines Freundes, und die ich mir dann auf Tonband überspielte, war mit der britischen Titelfolge.

Daher hier meine statements zu jenen Titeln.

Doch vorab einige grundsätzliche Anmerkungen.
Mir bekannt war bereits die Single „Hey Joe“, das war schon inmitten der damaligen Hitparadenwelt etwas neues, ja, revolutionäres...

Als dann noch diese LP kam, taten sich neue Welten für uns auf.
Eine E-Gitarre, die ein ganzes Album dominierte!
Songs, die von diesem Instrument beherrscht wurden!
Geräusche, die einem fremd waren, all dieses Feedback, diese Rückkopplungen, dieses Aufheulen der Gitarre, diese teils sphärisch anmutenden Sounds.
Das war verschreckend, befremdlich und faszinierend zugleich.

Daher mein Versuch, meine damalige Erlebniswelt der einzelnen Songs zu einer heutigen, mehr mit Ab- und (möglicherweise) Verstand ausgestatteten Sichtweise gegenüberzustellen.

Los geht’s:

Foxy Lady(3:19) : war damals nicht unbedingt mein Lieblingsstück der Platte, der Aufbau gefiel mir nicht so gut, erst als Jimi zum Solo abhob, kam ich „in den Song hinein“.

Heute sehe ich das Stück als ein wohldurchdachtes, gut konstruiertes Stück an, das mit psychedelischen Effekten ausgestattet, und dabei zugänglich erscheint, durchaus auch eine gute Single hätte abgeben können.

Manic Depression(3:42) : Ja, das war damals schon ganz anderer Stoff, hier ging die Post ab, hier war das Stück, das eher Manic als Depression darstellte, hier konnte ich mich fallen lassen und diese aufheulende Gitarre riß mich einfach mit, und als es dann zum tosenden Finale kam, bevor das Thema wieder einsetzte, war die Tür zu dieser neuen Welt aufgestossen.

Heute hat dieses Stück für mich etwas, daß bereits in eine sehr jazzige Richtung geht, hier schwebt schon der Geist einer Fusion, hier scheint sich improvisatorisch etwas abzuheben in eine Richtung, in der ich Jimi lieber gesehen hätte als mit dem, was er überwiegend brachte.

Red House(3:44) : Als damaliger Neueinsteiger in den Blues, der britische Bluesboom hatte mich gepackt, erst einmal das Stück, das mir am besten den Zugang verschaffte, fuhr es doch auf einer bereits bekannten Schiene, und unter Berücksichtigung dessen, was ich an weißen Bluesgitarristen kannte, war dieses Solo natürlich „erste Sahne“!

Heute für mich ein Stück, das noch immer mein Hendrix’scher Lieblingsblues geblieben ist, wie druckvoll das doch noch nach all’ den Jahren kommt, dieses herrliche tiefe Gefühl des Blues, das Jimi hier vermochte auszudrücken. Allerdings auch der totale „Fremdkörper“ des Albums!

Can you see me (2:33) Neee, damit konnte ich einst nichts anfangen, das Stück hätte ich am liebsten weitergeskipt, wäre das gegangen. Also blieb ich sitzen und die Nadel weiterlaufen...

Auch heute nicht eines meiner Lieblinge, irgendwie mag ich es immer noch nicht, das Stück ist „blaß“.

Love of confusion (3:12) : Auch dieses Stück konnte mich nicht so tief berühren wie viele andere Stücke der LP.

Heute sehe ich es differenzierter, als ein wohldurchdachtes und gut komponiertes Stück, das bei genauerem Betrachten durchaus seine Reize hat, etwas subtiler im Ausdruck letztlich.

I don’t live today (3:55): Allein dieses Drumintro verzückte mich, und als dann diese zerrende Gitarre einsetzte, war es um mich geschehen, einer meiner Favoriten damals.

So ist es dann auch heute noch, daß ich auf dieses Stück voll abfahre, und wenn das Ganze dann dem furiosen Finale entgegenstrebt, dann ist die „Welt zum Abheben“ wieder in Ordnung.
Ein faszinierendes Stück noch immer..., hier kommt eine „volle Dröhnung“!

May this be love (3:11) : das war für damals auch nicht so “greifbar”, ich verstand das nicht so ganz, da fehlte etwas.

Heute ist dieses kleine fragile Kleinod ein wunderbares Stück Musik für mich, das eine Schönheit offenbart, die vielleicht Hendrix’ zerbrechliches Inneres widerspiegelte, sofern diese Annahme zutrifft.

Fire (2:45): Das war mir damals zu zerrissen, das war nicht stimmig, mochte ich gar nicht.

Heute sehe ich es auch noch so, daß mir dieser Song zu hektisch kommt, anders arrangiert, langsamer , das eigentlich interessante Thema beibehaltend, wäre das ein mir lieberes Stück.

3rd Stone from the sun (6:44) : Das war der “Übeflieger”, wir staunten, gleichwohl ich damit auch nicht unbedingt in der ganzen Länge des Stückes damit zufrieden war. Wir hatten damals im Freundeskreis auf Kassette „Science Fiction-Hörspiele“ ,teilweise nach Comics zur „Raumpatrouille“ aufgenommen, und hierbei war auch dieses Stück hierzu der „Soundtrack“. Das passte eben...

Heute sehe ich dieses Stück als ein ganz wichtiges an von der Aussage her, sagt es aus meiner Sicht doch viel aus darüber, welche Richtung Hendrix vielleicht wirklich anstrebte, aber nur nicht durfte.
Hier swingte es, hier waren die Jazzelemente, hier konnte er ungezwungen experimentieren, mit Klängen und Stimmungen arbeiten, hervorragend, heute mein persönlicher Favorit!

Remember (2:48): Kam bei mir damals auch nicht so gut an, war auch so eine Art „Störfaktor“, weil es einfach anders war..

Heute ist dieses das für mich am meisten „groovende“ Stück der LP, das hätte auch durchaus die „Band of Gypsys“ aufnehmen können, hier kommt der starke R’n’B-Background Hendrix’ zum Ausdruck, ein kleines feines Stück mit viel Seele.

Are you experienced (4:14) Das war ein würdige Abschluß, wobei ich noch einmal die eine oder andere , damals neue, Skurrilität erfahren durfte, das war wieder eine Reise in eine fremde Welt.

Heute sehe ich dieses als ein fein psychedelisch ausgerichtetes Stück, daß durch seinen interessanten Aufbau noch immer zu faszinieren vermag. Ein toller Abschluß!

So, das meine Gedanken zu diesem Erstling, der wohl jedem bekannt sein dürfte.
Mich würde interessieren, wie Eure damaligen und heutigen Sichtweisen sind.

Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 14354
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

 · 
Gepostet: 30.05.2007 - 10:24 Uhr  ·  #2
Hallo firebyrd,

sehr schöne Beschreibung de Platte. Ich habe sie mir gleich mal in meinen Player geschoben.

Eine kurze Anmerkung für Kauflustige. Im Rahmen der von der Hendrix-Familie lizensierten Veröffentlichungen gibt es das Album mit allen Tracks. Freundlicherweise haben sie die UK-Version genommen und die US-Titel am Ende eingefügt. Zusätzlich gibt es noch die Titel "51th anniversary" und "Highway chile", dazu ein sehr ausführliches Booklet inkl. Texten.

Trurl
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 59
Beiträge: 12510
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

 · 
Gepostet: 30.05.2007 - 11:42 Uhr  ·  #3
Hendrix hat einmal gesagt: "Blues ist simpel zu spielen, aber verdammt hart zu fühlen". Wie er das umgesetzt hat, ist für mich auf der CD "Blues" grandios dokumentiert.

Ende der 90er sind einige sehr schön gestaltete Alben und Reissues (wieder-) von Mca/Universal veröffentlicht worden, denen z.T. umfassende Bootlegs (Mca) beigelegt worden sind.

Auch "Are you experienced?" gehört dazu. Hier sind noch einige bekannten Bonus Tracks zusätzlich drauf:
1. Foxy Lady
2. Manic Depression
3. Red House
4. Can You See Me
5. Love Or Confusion
6. I Don't Live Today
7. May This Be Love
8. Fire
9. Third Stone From The Sun
10. Remember
11. Are You Experienced
12. Hey Joe
13. Stone Free
14. Purple Haze
15. 51st Anniversary
16. The Wind Cries Mary
17. Highway Chile
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 25967
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

 · 
Gepostet: 30.05.2007 - 13:39 Uhr  ·  #4
Zitat geschrieben von Mr. Upduff


Auch "Are you experienced?" gehört dazu. Hier sind noch einige bekannten Bonus Tracks zusätzlich drauf:
1. Foxy Lady
2. Manic Depression
3. Red House
4. Can You See Me
5. Love Or Confusion
6. I Don't Live Today
7. May This Be Love
8. Fire
9. Third Stone From The Sun
10. Remember
11. Are You Experienced
12. Hey Joe
13. Stone Free
14. Purple Haze
15. 51st Anniversary
16. The Wind Cries Mary
17. Highway Chile


Das ist quasi die UK-Ausgabe plus die 3 US-Titel plus Single B-Seiten.

Bei evtl . Anschaffung empfehle ich auch diese Ausgabe!
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

 · 
Gepostet: 30.05.2007 - 14:29 Uhr  ·  #5
Ohne jetzt nochmal probegehört zu haben....

....meine Lieblingsstücke waren immer

Manic Depression
I don't live today
Are you experienced
Third stone from the sun
The wind cries Mary

nie sonderlich gefallen hat mir

Red House
Can you see me

Exzellent, aber nur in der 11 Minuten Liveversion ist "Stone Free"

Jerry
The Return of Brian J.
 
Avatar
 
Betreff:

Re: The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

 · 
Gepostet: 30.05.2007 - 14:37 Uhr  ·  #6
@firebyrd: Was soll man noch über Hendrix hinzufügen, nachdem wir in verschiedenen Threads ausgiebig über Hendrix diskutiert haben.
Was es zu diesem tollen Debutalbum noch zu sagen gäbe:
1967 war ja auch das Jahr der Alben. Mit Srgt. Peppers von den Beatles und Pet Sounds der Beach Boys (eigentlich schon `66 erschienen) und The Piper At The Gates Of Dawn von Pink Floyd kamen die ersten Konzeptalben auf den Markt. Auch Hendrix` Are you experienced muss man in die Reihe dieser großen Alben einreihen.
Bis dato hatten Longplayer keinen so hohen Stellenwert. Meist waren es Zusammenstellungen von mehreren Singles incl. b/s plus Einspielungen, die von der Firmenleitung wohlmöglich als nicht singletauglich eingestuft wurden. Das hatte jetzt ein Ende. Die Bands gingen ins Studio um Alben zu produzieren, in einem Guß und dem Feeling, dass sie hier und jetzt hatten.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 47
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 6576
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

 · 
Gepostet: 30.05.2007 - 23:42 Uhr  ·  #7
Ich war noch nicht mal in Zeugung wo diese Platten rausgekommen sind, leider.
Aber es muss doch ein unwahrscheinliches Gefühl damals gewesen sein, wo diese Alben herausgekommen sind, so neu so frisch so einzigartig.
Dies würde mich bei den anderen Sachen auch intressieren wie IHR "alten Hasen" (nicht böse gemeint) diesen noch jungfräulichen Sound entdeckt und gespürt habt.
DANKE Firebyrd für diese kleine Einsicht.

Meine erste Jimi LP (Smach Hits) und damit eigentlich erst den Jimi-Sound entdeckt habe ich so mit 17 Jahren und war hin und weg von diesem Gitarrensound. "Hey Joe" kannte ich schon früher.
The Return of Brian J.
 
Avatar
 
Betreff:

Re: The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

 · 
Gepostet: 31.05.2007 - 00:03 Uhr  ·  #8
Zitat geschrieben von xanadu
Dies würde mich bei den anderen Sachen auch intressieren wie IHR "alten Hasen" (nicht böse gemeint) diesen noch jungfräulichen Sound entdeckt und gespürt habt.
DANKE Firebyrd für diese kleine Einsicht.


@xanadu.
Ich war zu diesem Zeitpunkt selber nicht mal 12 J. alt.
Klar, waren wir uns der Bedeutung nicht bewußt, was Jimi, Eric und Co. für die Nachwelt bewirken sollten.
Es war einfach diese Magie, die von dieser neuen Music und den neuen (Gitarren)sounds ausging, die förmlich in der Luft lag.
Alles war damals in Bewegung. Auch die Beatles mit Sergeant Peppers und die Stones mit Beggar`s Banquet steuerten in eine neue Richtung. Die Haare wurden länger, Bärte sproßen und die Klamotten wurden bunt und schriller. Politische Parolen wurden laut. "Stoppt den Vietnam Krieg", "make peace not war". Hätte diese Lebensphase nicht so eine tiefe Bedeutung für mich hinterlassen, würde ich heute nicht hier sitzen.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 63
Beiträge: 34657
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: The Jimi Hendrix Experience – Are you experienced?

 · 
Gepostet: 12.07.2011 - 17:09 Uhr  ·  #9
Ein Meilenstein! :8) Hoch damit! 😉
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.