schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

FANGER & SCHÖNWÄLDER - ANALOG OVERDOSE 0.9



Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12787
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: FANGER & SCHÖNWÄLDER - ANALOG OVERDOSE 0.9  -  Gepostet: 26.10.2007 - 17:48 Uhr  -  
Hallo ihr Lieben,

anbei eine kurze Rezi zur Platte.

FANGER & SCHÖNWÄLDER

Analog Overdose (MANIKIN-Records - 2006)

1 Miniatur 1 (3:07)
2 March 2001 (16:41)
3 Miniatur 2 (4:55)
4 Rendevous Im Theater (13:10)
5 Miniatur 3 (2:44)
6 The Trees Turn Tangerine (Live) (6:53)
7 Miniatur 4 (1:34)
8 Electronic Mirrors, Part 3 (15:10)
9 Miniatur 5 (1:48)
10 Slow Polymorph (12:04)

Anlässlich des ersten Englandkonzertes der beiden veröffentlichte MANIKIN-Records diese CD in einer Auflage von nur 222 Stück. Geboten wurden bis dato unveröffentlichte Live und Studioaufnahmen.

Noch stärker als bei Mario Schönwälders "Stammband" mit Detlef Keller u.a. wendet er sich in seiner Zusammenarbeit mit Thomas Fanger den Sounds und Klangmustern der frühen 70er zu, und dabei insbesondere TANGERINE DREAM in der Zeit von Stratosfear. Stellenweise ähneln sich die Strukturen und Sounds so sehr, dass der geneigte Hörer an Outtakes der TD-Platte glauben kann. Man höre sich nur "Rendevous im Theater" oder "Slow Polymorph" an, die Ähnlichkeiten sind verblüffend. Zwischen den langen, sequencerdominierten Stücken stehen die klangmalerischen Miniaturen 1 - 5. Was letztlich den "Vorwurf" eines Plagiats entkräftet,ist u.a. der subtile und geschickte Einsatz von elektronischen Percussions, besonders ausgeprägt im achten Stück "Electronic mirrors Part 3".

Ansonsten gilt das Gleiche, was ich schon an anderer Stelle zu "Analog overdose - the ricochet dream edition" schrieb: Wer von der alten Berliner Schule nicht genug bekommen kann, greife zu. Wer innovatives aus der Elektronikszene hören will, muss woanders suchen. Aber in diesem Rahmen ist es wirklich ein wunderschönes Album.

Trurl
Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.
Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde


Danzelot von Silbendrechsler


Eine andere Seite, bei der ich mitarbeite
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 23.11.2017 - 21:31