schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Abbey Lincoln – Abbey is Blue

emotionsgeladener Vokaljazz erster Klasse!

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20861
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Abbey Lincoln – Abbey is Blue  -  Gepostet: 28.01.2008 - 11:48 Uhr  -  
Abbey Lincoln – Abbey is Blue


Abbey Lincoln war 29, als sie diese Aufnahmen im Jahre 1959 einspielte.
Zu jener Zeit nahm sie für das Label RIVERSIDE auf, dieses hier war ihre 3. Einspielung.

Ein großes Vorbild für Abbey muß Billie Holiday gewesen sein, denn man bemerkt, dass sie ihre Stimme ähnlich wie Lady Day einsetzte, mit diesen großen spürbaren Emotionen, die in jedem Text nach außen dringen. Sie „lebte“ ebenso wie sie die Texte, das kam glaubwürdig.
Nur ist Abbey’s Stimme in einer etwas tieferen Stimmlage als Billie’s.

Damals war sie mit dem Schlagzeuger Max Roach , den sie dann auch später heiraten sollte, liiert. Roach übte auch einen großen Einfluß auf sie aus, mehr davon sollte noch nach diesen Aufnahmen kommen.
Hier ist Max auch bereits auf 4 Stücken dabei, auf den übrigen 6 trommelt Philly Joe Jones.
Neben den Schlagzeugern teilen sich die Pianisten und die Bassisten die einzelnen Stücke unter sich auf. Hier die komplette Besetzung:


Abbey Lincoln: vocals;
Kenny Dorham, trumpet
Tommy Turrentine: trumpet; (1,3,6,10)
Julian Priester, trombone (1,3,6,10)
Stanley Turrentine, tenor sax(1,3,6,10)
Wynton Kelly, Cedar Walton(1,3,6,10), Phil Wright: piano;
Les Spann: guitar, flute;
Sam Jones, Bobby Boswell(1,3,6,10): bass;
Philly Joe Jones, Max Roach(1,3,6,10): drums.


Und hier die 10 Stücke, darunter einige aus dem „American Songbook“, hier mit der speziellen „Lincoln-Note“, darunter das etwas aus dem Rahmen fallende „Afro Blue“, hier wohl erstmalig in einer Vokalversion, und dahinter die wie versteckt agierende, aber stets rührige Rhythmusgruppe.(hier auch mit Max Roach):



1 . Afro-Blue (Brown, Santamaria) 3:20
2 . Lonely House (Weill, Hughes) 3:40
3 . Let Up (Lincoln) 5:32
4 . Thursday's Child (Grand, Boyd) 3:31
5 . Brother, Where Are You? (Curtis, Brown) 3:10
6 . Laugh, Clown, Laugh (Fiorito, Lewis, Young) 5:24
7 . Come Sunday (Ellington) 5:13
8 . Softly, As in a Morning Sunrise (Romberg, Hammerstein) 2:46
9 . Lost in the Stars (Weill, Anderson) 4:11
10. Long as You're Living (Priester, Turrentine, Brown) 2:33


Ein, so habe ich oft den Eindruck, gar nicht einmal so bekanntes Album, weil die nachfolgenden Alben mehr im Vordergrund standen.
Dabei bringen die Musiker eine sehr ausdrucksstarke und atmosphärisch dichte Musik, die trotz der 2 Sessions aus einem Guß kommt.



Und nun ging es dann auch zu neuen Ufern, neues Label, neues Album : FREEDOM NOW , mit Max Roach , stand schon bald bevor!

Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 23.11.2017 - 10:25