schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Maggie Reilly - Pumpwerk Wilhelmshaven, 7.3.2008

überzeugende Vokalkunst

firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20877
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Maggie Reilly - Pumpwerk Wilhelmshaven, 7.3.2008  -  Gepostet: 08.03.2008 - 13:32 Uhr  -  
Maggie Reilly - Pumpwerk Wilhelmshaven, 7.3.2008

So war im Pressetext bzw. zur Ankündigung des Konzerts zu lesen:

... hat Maggie Reilly eine Hommage an ihre musikalischen Wurzeln eingespielt. Mit glockenklarer Stimme intoniert sie hauchzarte traditionelle Folk-Balladen wie „Trees They Do Grow So High“ und „Once I Has A Sweetheart“. Zart und ätherisch wirkt die sensible Gothic-Folk-Rock-Mischmusik voll schwieriger Taktwechsel und ungewöhnlicher Klangkombinationen. Zu unverstärkten Gitarrenimprovisationen, hellem Glockenspiel und der reizvollen Kombination von Uilleann Pipes und Akkordeon singt sie eine Mischung aus traditionellen schottischen und englischen Songs sowie auch eigenen Kompositionen. Die Aufnahmen klingen wie eine Band singender, wirbelnder, tanzender Elfen in einem rhythmischen Notenwind...

Und das war das, was wirklich geschah:

...eine Hommage an die musikalischen Wurzeln gab es etwa 3 mal

...hauchzarte tradionelle Folk-Balladen etwa 3 mal

...Gothic Folk-Rock (wie bitte???)

...schwierige Taktwechsel ???? Fehlanzeige!

...ungewöhnliche Klangkombinationen??? Fehlanzeige!

...helles Glockenspiel, reizvolle Kombination von Uillean Pipes und Akkordeon??? Nicht ein einziges Mal, kein Glockenspiel, keine pipes , kein Akkordeon....

...wirbelnde, tanzende Elfen im rhythmischen Notenwind??? Gut, Maggie wirbelte durchaus über die Bühne....

Diese Beschreibung kann allenfalls in Teilen für die aktuelle CD, "Rowan", gelten.

Wer sich also auf diese Ankündigung hin allein in's Pumpwerk begeben hätte, dürfte schwer enttäuscht gewesen sein.

Aber wahrscheinlich wollten viele ohnehin nur "Moonlight Shadow" hören, den Riesenhit aus ihrer langjährigen Zeit mit Mike Oldfield.

Der kam dann auch, als letztes Stück des offiziellen Konzerts. Er reihte sich ein in eine vorwiegende Mischung aus rockender Musik, bestritten von einer Band, bestückt mit E-Gitarre/Akustik-Gitarre, E-Bass, Keyboards und Schlagzeug.

Und hier gleich der erste Kritikpunkt, für den Maggie Reilly nichts konnte, die grausame Abmischung im ersten Set.
Die Stimme, stark verhallt, ging im schlechten Mix, wohl von einem Mitarbeiter des Veranstalters durchgeführt, oftmals ganz einfach unter , begraben unter donnerndem, viel zu laut gespieltem Schlagzeug. (andernorts hat man da hoffentlich bessere Voraussetzungen)

Wie schön war es da plötzlich, als der Bassist und der Schlagzeuger die Bühne verließen und Maggie zusammen zu dezentem Keyboard und Akustikgitarre ihr stimmliches Potential zeigen konnte. Wunderschön, diese zarte "hingetupfte" Atmosphäre!

Die für mich stimmlichen Höhepunkte ergaben sich allerdings dann im zweiten Set, als Maggie völlig unbegleitet eine traditionelle irische Folkballade zum besten gab, welch eine Wohltat, welch' variationsreiche Interpretation, den Umfang ihrer Stimme voll nutzend. So nutzte sie diese auch in einem schönen Stück, das improvisationsmäßig dahinfloß, und sie ihre Stimme als Instrument, ähnlich wie im Jazz beim "Scatten", nutzte und hierbei zeigte, daß sie auch in dieser Musikrichtung eine gute Figur machen könnte.

Bei nun besserem Mix wurden auch die übrigen Stücke, wie z.B.das herrlich vorgetragene "Goin' back" von Goffin/King oder die Geschichte über das behinderte Kind einer Freundin, "Adelena", besser "transportiert". Hier, bei "Adelena", zeigte sich Maggie von einer anderen Seite, jener der Shouterin, wo sie bewies, daß sie wahrscheinlich auch durchaus Blues und Soul singen könnte, ein sehr emotional vorgetrages rockendes Stück, wo die ansonsten eher zurückhaltend agierende Band "alles raus lassen konnte", mit einen fetzigen Solo des Gitarristen, der sonst eher songdienliche Tupfer setzte.

Bei dem schottischen Folksong "Cam ye o'er frae France" dann , "einem schottischen Stück, gespielt mit einem walisischen Drummer", so Maggie Reilly, durfte dieser dann richtig "losrumpeln" und trug zum eigentlich schön gestalteten Song nicht unbedingt Gutes bei, auch sein sich im Stück entwickelndes Solo war nicht gerade überzeugend. Eine etwas dezentere Spielweise wäre hier mehr gewesen, oder aber im Mix hätte man die drums etwas zurücknehmen sollen...

Nach gut 1 1/2 Stunden gab es dann eine Zugabe, "Wild Mountain Thyme", sehr schön vorgetragen.

Fazit: Ein Abend mit Höhen und Tiefen, die Höhen waren aus meiner Sicht die 3 ohne Bass und Schlagzeug vorgetragenen Stücke, die Interpretationen von "Goin' back" und "Wild Mountain Thyme" und "Adelena" und natürlich Maggie's Stimme, die absolut sicher war in allen Lagen und Stilarten, die Tiefen der zumindest anfänglich schlechte Mix und der mich nicht überzeugende Vortrag des Drummers.

Wolfgang
nach unten nach oben
Triskell offline
Labelboss
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Berlin
Alter: 59
Beiträge: 30730
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Maggie Reilly - Pumpwerk Wilhelmshaven, 7.3.2008  -  Gepostet: 08.03.2008 - 13:41 Uhr  -  
...wieder mal ein schöner Konzertbericht! :daumen:
Was hat die Karte gekostet?
Was bleibt, ist die Musik.
nach unten nach oben
Guestuser
 
Avatar
Betreff: Re: Maggie Reilly - Pumpwerk Wilhelmshaven, 7.3.2008  -  Gepostet: 08.03.2008 - 14:05 Uhr  -  
aus meiner Sicht...mit anderen Worten zu wenig für einen gelungenen Konzertabend...obwohl der Sound in der "Pumpe" doch sonst immer ok war...aber egal...bei mir liefs da in HH gestern Abend etwas anders....aber davon mehr am Montag :wink:
nach unten nach oben
dan offline
God's Monkey
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 6148
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Maggie Reilly - Pumpwerk Wilhelmshaven, 7.3.2008  -  Gepostet: 08.03.2008 - 14:10 Uhr  -  
Zwar nicht so mein Fall die Dame, aber schöner Bericht!
„Die Rockmusik hat 1974 ihren Höhepunkt erreicht. Das ist wissenschaftlich belegt!“(aus ner BBS-Kritik)
nach unten nach oben
nobbygard offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Schleswig-Holstein
Alter: 68
Beiträge: 7020
Dabei seit: 10 / 2007
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Maggie Reilly - Pumpwerk Wilhelmshaven, 7.3.2008  -  Gepostet: 08.03.2008 - 15:54 Uhr  -  
So kennen wir unseren Feuervogel: Klare präzise mit sehr viel Anteilnahme geschriebene Berichte. Ich glaube ich muss mal intensiver in Deinen Rezis graben, obwohl ich sie eigentlich immer lese, dann die von Jerry und Bongo dazu und dann werde ich mal in OpenOffice üben, bevor ich veröffentliche.

Bei den Konzertberichten kann ich ja mit Fotos viel von meiner Unkenntnis kaschieren!

Danke für den interessanten Bericht!

Nobby
:D
Hier bin ich Mensch, hier will ich sein.

Hier jetzt auch - vor allem Vinyl: Nobby's Vinylladen
nach unten nach oben
firebyrd offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 20877
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Maggie Reilly - Pumpwerk Wilhelmshaven, 7.3.2008  -  Gepostet: 08.03.2008 - 20:14 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Triskell
...wieder mal ein schöner Konzertbericht! :daumen:
Was hat die Karte gekostet?


war um die 25€....
nach unten nach oben
Maddrax offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  bei Heidelberg
Alter:
Beiträge: 2352
Dabei seit: 11 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Maggie Reilly - Pumpwerk Wilhelmshaven, 7.3.2008  -  Gepostet: 09.03.2008 - 10:22 Uhr  -  
interessantes review...danke!!

LG
Peter
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Well, listen everybody
To what I got to say
There's hope for tomorrow
If we wake up today

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 25.11.2017 - 06:25