schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Information


Hinweis nach EU Cookierichtlinie
Diese Seite verwendet Cookies, um den Login und ungelesen Markierungen zu verwalten. Mit dem surfen auf dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mit der Option ganz unten auf der Seite "Cookies von diesem Forum entfernen" kannst Du alle Cookies, die von diesem Forum gesetzt wurden, von Deinem Computer entfernen lassen.  

schließen

Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped



Max... offline
Vinyljunkie
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 371
Dabei seit: 12 / 2007
Homepage Private Nachricht ICQ
Betreff: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 15:13 Uhr  -  
"Supertramp" ist jedem, der sich ein wenig mit der Musik der 70er und 80er auskennt, ein Begriff.
Die meisten denken da direkt an "It's Raining Again", den "Logical Song" und den "Dreamer", lustige Sommerhits, die man bei SWR1 und ähnlichen Sendern manchmal zu hören bekommt. Fast jeder, der seine Jugend in den frühen 70ern verbracht hatte, ist Besitzer der "Crime of the Century"-LP, eine wundervolle Artrockscheibe, anno 1974.
Aber die Platten, die für den Proggie wohl am spannendsten sind, kennen - damals wie heute - nur sehr wenige: das erste (1970) und zweite (1971) Album der Gruppe. Ein Grund ist wahrscheinlich die Coverauswahl: wer kauft schon in der Zeit des Progs eine LP mit einem bunten Kohlkopf oder eine mit einem tätowierten Busen?
Aber das Cover sagt nicht viel über die Musik aus, die ist nämlich genial! 8)
Supertramp

50% des Debuts sind kurze, folkige, aber sehr intelligente Stücke, während die anderen 50% spannende rockige Tracks sind, die 6 Minuten und länger dauern. Das alles ist sehr keyboarddominiert, überall schwillt die Hammondorgel (ein Spinettmodell, für eine B3 klingt das zu sanft) oder erklingt das E-Piano (statt dem Wurlitzer Epi erklingt hier das sanftere Fender Rhodes) oder schönes Flügelspiel - hier alles noch alleine von Rick Davies gespielt, der hier aber nur bei einem Stück im Hintergrund mitsingt. Nun aber zu der Musik:

Mit dem folkigen Surely geht das Debut-Album los, ein 30sekündiges Lied mit Hodgsons Falsettgesang, Klavier und Akustikgitarre. Ein schöner Albumauftakt, der den abrupten Anfang vom zweiten Stück, It's A Long Road etwas sanfter macht: dieses beginnt mit eine bluesigen Riff auf dem E-Piano, das von cleaner Gitarre und Hammondorgel begleitet wird. Nun setzen der Bass, ein jazzig gespieltes Schlagzeug und der wundervolle Gesang von Hodgson (eines der wenigen Stücke ohne Falsettgesang) ein. Auch wenn das recht locker und munter klingt, hört man hier schon die Melancholie heraus, die diese Scheibe prägt. Der Mittelteil basiert auf rasantem Walking Bass und einer unison von Gitarre und Hammond gespielten Melodie, bis das Gesangsthema wieder aufgegriffen wird. Zum Schluss darf Rick Davies ein bisschen auf der Mundharmonika zu leisem Chorgesang und krummem Rhythmus solieren, bis das Stück mitten im Takt aufhört. Ein wunderschönes, sanft rockendes Stück, das sich wegen seiner Vielseitkeit aber eindeutig von 0815-Rock/Pop abgrenzt, sondern sich eher in proggig-jazzrockigen Gefilden bewegt.

Aubade ist ein 1minütiges dissonantes Orgelsolo aus krummen Akkorden, das auch nicht auf Virtuosität, sondern auf die Kraft der sanft schwellenden Akkorde basiert und direkt in die Ballade I'm Not Like other Birds of Prey blendet. Diese beginnt mit aufgelösten Sus4-Akkorden auf der Gitarre, bis der gleitende Bass und Hammondorgel dazu kommt. Verhallter Gesang von Hodgson begibt sich dazu, der verträumt klagt und fleht und die anderen in einen dramatischen Teil mit Schlagzeugbegleitung und Chorgesang führt. Eine weitere Strophe kommt dazu, diesmal wieder ohne Batterie, mit rückwärts abgespielten Gitarren im Hintergrund. Der dramatischere Teil wird wiederholt und das Stück dann mit den Worten "And my name is love" beendet. Brillianter Folk Pop, verträumt und sanft. Bei "Words Unspoken" gilt das gleiche; zu Orgel singt Hodgson das Hauptthema das Liedes, eine jazzige Gitarre spielt dazu aufgelöste Akkorde. Nach Schlagzeug- und Basseinsatz erklingt der hoch gesungene Refrain mit Akustikgitarrenakkorden im Offbeat und südländisch angehauchten, gleitenden E-Gitarrentönen.

Aber jetzt muss es nochmal etwas rockiger zugehen, und das tut es auch. Maybe I'm a Beggar beginnt mit einer Flageoletmelodie, zu der die Orgel die zweite Stimme spielt, im Hintergrund springt und hüpft die Akustikgitarre. Diesmal erklingt eine andere Gesangsstimme, die von Leadgitarristen Richard Palmer, der später als Richard Palmer-James für King Crimson auf "Larks tongues in Aspic", "Starless & Bible Black" und "Red" die Texte schreiben sollte und auf dem Supertrampdebut mit Hodgson und Davies sowohl Musik als auch Texte verfasste, stammt. Leise plingt der Bass dazu. Im Echo zu Palmers Falsettgesang singt Hodgson eine ähnliche Melodie. Danach übernimmt Palmer wieder das Mikrofon, ein Schlagzeug trommelt dazu. Nach einer weiteren Hodgson-Strophe ertönt ein bluesig-feuriges, triolengeladenes Gitarrensolo zu jaulender Hammondorgel und slashendem Schlagzeug. Dann wieder Ruhe, wir beginnen noch einmal von vorne: Orgel und Palmers Gesang, dann wieder Hodgson am Mikro mit Bandbegleitung. Die nächste Strophe ist mehrstimmiger, tonloser Chorgesang, die Orgel röhrt weiter, während die Gitarre solistische Akzente setzen darf. So geht es nach 7 Minuten ins Fade out, bis Home Again startet. Im Untergrund erklingen schrammelige Akustikgitarren, dazu singt Hodgson ein wenig, dazu gleiten sanfte Akustikgitarrentöne... und wenn man sich gerade zurücklehnen mag, ist das Stück schon wieder zu Ende; trotz doppelter Länge sagt es deutlich weniger aus als "Surely" - ein Lückenfüller.

Nachdem die LP umgedreht wurde und man leise Schlagzeugtöne bemerkt hat, erschallen verzerrte Gitarrenklänge, dazu verzerrte Hammondorgel (Nothing to Show). Die Leadgitarre wird zur Rhythmgitarre, wozu Herr Hodgson und sogar Herr Davies (eine Oktave drunter) gehetzt singen. Nach einem barocken Gitarrenzwischenteil spielt das Schlagzeug einen schönen Shufflerhythmus, wozu wunderschön funkig auf Epiano und Hammondorgel improvisiert wird- dazu jault die E-Gitarre wieder auf, bis Davies und Hodgson wieder das Mikro zur Hand nehmen. Mit 4 Minuten deutlich zu kurz, aus dem Mittelteil hätte man mehr machen können. Dennoch sehr gut! Nach dem ganzen Gerocke braucht das Gehör wieder etwas Entspannung, das Flageolet flötet zu Beckenteppichen und Flügelakkorden eine nette Melodie (die der Bass auch spielt), und Hodgson singt dazu - im Untergrund gedämpfte Handtrommel, Rasselschläge, mit etwas Mühe erahnbar das Cello (gespielt von Hodgson) und dezente Hammonduntermalung. Dieses musikalische Dessert nennt sich Shadow Song und philosophiert textlich über Schatten. Besonders erhebend der mehrstimmige overdubbte Hodgson-Gesang.

Nach 4 Minuten ist wieder Stimmungswechsel. Den merkt man aber garnicht, vielleicht ahnt man ihn; auf jeden Fall beginnt der größte Moment der Supertramp-Geschichte, der fast viertelstündige Progtrack Try Again. Ganz leise hört man im Kopfhörer die Hammondorgel und wildes Flageolettgequietsche. Das wird immer lauter, bis man es gut hört. Eine Melodie kristalliert sich heraus, sanfte Hihatschläge im Hintergrund, wie eine steig tickende Uhr fiept das Hammondpercussion im Hintergrund. Ein verstörend ruhiger Gesang von Hodgson erklingt dazu, der Bass sagt einen Dynamikwechsel voraus, den der Refrain bildet. Im Hintergrund wimmert nun die E-Gitarre dazu, in einem kurzen rockigen Zwischenspiel nimmt sie die Leadstimme ein. Strophe 2 erklingt, der nächste Refrain auch, aber etwas lauter als vorher. Mehrmals overdubbtes Herunterstimmen der E-Gitarre erklingt, zu dezenten Beckenschlägen echoen sich Bass, E-Piano und Orgel gegenseitig an, bis Palmers klassisch angehauchtes E-Gitarrenspiel wieder überhand nimmt. Die Basstrommel klopft nun dazu, es wird spannend. Nun gibt es einen vollwertigen Rhythmus, der aber immernoch kantig und holprig ist. Was weiß ich, was in dem Gitarrensolo für klassische Einflüsse verwoben sind, ich höre auf jeden Fall die Bach-Toccata heraus, die Orgel spielt eine jazzige Akkordfolge. Es wird lauter und lauter, bis es in einem hohen Ton endet, dann auf einmal Rhythmuswechsel zu einem schnellen Blues, die Orgel wabert und brüllt, die Gitarre faucht und soliert virtuos, dann wird es wieder ruhig, das Thema vom Anfang wird reprisenartig wiederholt, nun singt Hodgson wieder. Mitten im Refrain verstummt die Band, im Hintergrund sammeln sich Störgeräusche von Bass und Orgel, woraus sich ein kleines poppiges 60s-Orgel-Stückchen entwickelt, das die Brücke für die 4 Herren ist, eine schnelle, treibende Version des Refrains zum Abschluss zu spielen.

Einige werden sich nun fragen, wer jetzt eigentlich die 4 sind. Rick Davies Keyboards/Mundharmonika, Hodgsons Gesang und Richard Palmers Gitarre (wo da die im Booklet angegebene Balalaika klampft, kann ich nicht sagen) habe ich ja jetzt schon genug lobt. Der Herr, der so schön holprig im Hintergrund klopft, heißt Robert Millar (nicht der Radfahrer!), der wegen eines Nervenzusammenbruchs aus der Band ausstieg, musikalisch später nichtmehr tätig war und auch abundzu Mundharmonika spielt (ich wüsste nicht wo). Roger Hodgson (der später Gitarre und Keyboard spielen sollte) spielt hier Bass (!), das Flageoletflötchen, Cello und Akustikgitarre im Hintergrund.

Zum Schluss schließt sich der Kreis mit einer Reprise von Surely, das hier (neben der am Anfang schon gespielten zweiten Strophe) noch eine erste Strophe vorher hat. Als kleine "Zugabe" bietet die Band eine rockige, bombastische Improvisation auf dem "Surely"-Thema dar, das am Ende mit wild dreschendem Schlagzeug aufhört.

Ich weiß nicht, warum dieses grandiose Album so unbekannt ist.... ja, das Cover (im Anhang... ja, das mit dem bunten Kohlkopf!)...
aber musikalisch steht das mit seiner Mischung aus "Art"-igem/proggigen Rock und schönen Folk Pop hat es doch genau den Zeitgeist getroffen - bzw. spätere Musik vorweggenommen. Aber von späteren Supertrampalben distanziert sich das schon sehr - hier hört man frischen Prog und Folk, nur Hodgsons Stimme und Davies Keyboards lassen erahnen, was noch kommen sollte (die anderen sind ja auch danach ausgestiegen! ;-MO).

Auf jeden Fall vergebe ich 5/5 Punkten für diese wunderschöne Scheibe und kann sie allen empfehlen, denen etwas sanfterer Prog mit Folkanleihen gefällt... wenn ich 15 Punkte zu vergeben habe, würde ich (wegen "Home Again" und "Nothing to Show", beide zu kurz, aber sonst toll!) eher 13 geben, aber wenn ich 5 zu vergeben habe, gibt es die volle Punktzahl. Bei der digital remasterten CD aus 1987 gefällt mir besonders der tolle Schlagzeugsound.

Anspieltipps? Vergleichbar mit?
also:

PROG/ROCK-Sachen: It's A Long Road (5,5min.) /// Maybe I'm a Beggar (6,5min.) /// Try Again (12min.) /// Nothing to Show (4min.)
vglb. mit: frühe King Crimson, Pink Floyd (gitarre!), Yes

FOLK-Sachen: Home Again (1min.) /// Surely Pt.2 (3min.) /// Surely Pt.1 (0,5min.) /// Shadow Song (4min.) /// Aubade/&I'm not like other Birds of Prey (5min.) /// Words Unspoken (4min.)
vglb. mit: Moody Blues (weniger "schmalzig"), frühe King Crimson


<hr>


Dann mal weiter:


Indelibly Stamped


Los geht es mit dem Epiano-dominierten Your Poppa Don't Mind, ein lockerer Bluesrocker mit schönem Gesang von Rick Davies.
Das nächste Stück, Travelled, hat einen schönen Anfang mit Akustikgitarre und Gesang von Hodgson, verliert sich aber nach zweieinhalb Minuten ins Repititive... trotzdem ein schönes Stück, das an das Debut anschließt.
Es folgt die Ballade Rosie had everything planned von Bassist Frank Farrell und Hodgson schafft das aber deutlich besser: mit sanftem Gesang von Hodgson, Flügel, Akustikgitarre, 6/8-Takt und einem schönen Akkordeonsolo geht es hier auch sanft, aber hier sehr viel spannender und dynamischer (nicht aber lauter oder kräftiger!) als bei "Travelled" zu... sehr schön.
Remember ist ein gnadenloser Jazz-Rocker, der jubelnde Publikumsgeräusche am Anfang und Ende beinhaltet - ein "Möchtegernlivetrack", sozusagen. Das Stück selber besteht aus einem funkigen Bläserriff (5mal gelayert!), knallharter E-Gitarre, einem treibenden Rhythmus und lautem Gesang von Rick Davies. In der Mitte wird es sehr bluesig mit einem tollen Saxophon-Mundharmonikasolo von Rick Davies und Dave Winthrop.

Forever ist eine recht simple Ballade mit dem typischen Davies Legato-Stakkato-Wechselspiel auf dem Epiano, emotionalem Gesang von gleicher Person und einem Offbeat-12/8-Rhythmus. Der Bass ist hier sehr dominant, aber weniger spektakulär als auf dem alles überragenden Debut.

Weiter geht es mit dem Rock-Stück Potter, mit einem treibenden Riff... der Gesang ist aber recht schwach, was dem Stück schadet. Mit zweieinhalb Minuten aber auch recht belanglos.

Das nächste Stück ist da wieder deutlich interessanter: Coming Home To See You hat einen ruhigen Anfangsteil mit Orgelteppich und Barpiano und overdubbten Gesang von Davies. Es scheint um ein Gespräch zwischen Freund und Freundin und deren (weniger angenehme) Familie zu gehen, und dass der eine mit dem Zug vorbeikommen will. Nun wieder zur Musik: es wird treibend schnell, mit Zugrhythmus, schnellem Percussion und schönem Gesang, dann wird es wieder instrumental. Nach einem Zwischenspiel wird es meisterhaft: erst ein jazziges Hammondsolo, dann wieder Blues Harp, dann wieder die Hammond, nun setzt auch das Barpiano im Hintergrund wieder ein. Nun wieder die Mundharmonika, dann wieder die Hammond.

Nach 5 Minuten ist dann Schluss, dann geht es Supertramp-typisch weiter mit Times have Changed, einer Ballade von Rick Davies, die bereits 1970 entstanden ist. Das könnte durchaus schon von "Crime of the Century" sein, wobei es um ein Schiffunglück geht. Neben Davies' Keyboards und Gesang gibt es hier Basstöne vom Saxophon, ein Schlagzeug, Hammondorgel und eine dramatische Bridge mit genialem Chorgesang.

Jetzt geht es mit Friend in Need swingend weiter, mit Barpiano, swingendem Piano und einer 20er Jahre Saxophonbegleitung. Das ganze klingt mit seinem Bigbandsound so fröhlich und schnell, ein schönes Stück, auch wenn der Text eher deprimierend ist... nach 2 Minuten ist das auch wieder vorbei, aber schöne Unterhaltung.
Einen letzten Knaller gibt es nochmal zum Schluss, das jazzige Aries, eine akustische Bluesnummer, mit Akustikgitarrenakkorden, improvisiertem Text, Percussion, tollem E-Piano und wunderbarer Querflöte. Instrumental geht das jetzt Chapther-Three-mäßig weiter, perlend, mit bluesiger Flöte und gezielten E-Piano-Schlägen. 8 Minuten dauert das schöne Freiformstückchen, ein tolles Erlebnis.


Ich verteile 4/5 Punkten für ein gelungenes Blues/Jazzrock-Album mit dem typischem Supertramp-Charakter, den man schon von so vielen anderen späteren Alben erkennt. Doch auch die melancholische Stimmung vom Vorgänger kommt hier zum Tragen. Die dritte Komponente ist der Jazz/Blues, der hier gekonnt eingebaut wird.
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
nach unten nach oben
dan offline
God's Monkey
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 6146
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 15:20 Uhr  -  
Also, die Indelibly Stamped liegt hier seit Wochen rum, muss ich mir jetzt doch mal anhören! Die erste ist SUPER!
„Die Rockmusik hat 1974 ihren Höhepunkt erreicht. Das ist wissenschaftlich belegt!“(aus ner BBS-Kritik)
nach unten nach oben
Trurl offline
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY 
Alter:
Beiträge: 12787
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 15:21 Uhr  -  
merci Max,

die sind bisher immer an mir vorbei gelaufen. Muss ich mal nach remasterten Ausgaben Ausschau halten. Nach Deiner Beschreibung wäre das Debüt eher was für mich. Bläserriffs schrecken mich eher :-)

Trurl
Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.
Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde


Danzelot von Silbendrechsler


Eine andere Seite, bei der ich mitarbeite
nach unten nach oben
Guestuser
 
Avatar
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 15:22 Uhr  -  
Max..., Wie immer eine TOP Vorstellung! Kenne diese Alben nicht. Die "Crime Of The Century" habe ich als LP. Aber schon lange nicht mehr gehört. Hat mir damals nie wirklich gefallen. Werde ich mal wieder auflegen müssen.
nach unten nach oben
Max... offline
Vinyljunkie
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 371
Dabei seit: 12 / 2007
Homepage Private Nachricht ICQ
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 15:27 Uhr  -  
Bitte bitte! :wink:
aber:

Niemals die "Crime" mit "Supertramp" vergleichen (!).
nach unten nach oben
stanweb offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  bei Hamburg
Alter:
Beiträge: 15944
Dabei seit: 06 / 2007
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 16:05 Uhr  -  
Erst einmal Danke für die sehr feine Rezi.

Die Supertramp - same ist für mich das Überalbum von Supertramp schlechthin.
Wie Du es schon schriebst durchweht von feiner Melacholie und niemals anbiedernd poppig und dennoch nicht sperrig.
"Words Unspoken" halte ich für eine der schönsten Balladen ever.

Die Indelibly Stamped wollte mir nie so recht gefallen.
Ich werde mich wohl mal wieder hineinhören müssen.
nach unten nach oben
Max... offline
Vinyljunkie
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 371
Dabei seit: 12 / 2007
Homepage Private Nachricht ICQ
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 16:13 Uhr  -  
Die Rezi ist von vor einem Jahr...
inzwischen würde ich 3,5/5 für die IS vergeben.
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 16:51 Uhr  -  
Da waren sie "fast" Progger. Auch ich liebe das Debüt und das Folgealbum sehr.
Später wurden sie doch recht Pop-angehaucht, ohne dabei aber schlecht zu werden.

Klasse Vorstellung Max, aber das sind wir von dir ja gewohnt. :daumen:
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
Triskell online
Labelboss
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Berlin
Alter: 59
Beiträge: 30714
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 17:54 Uhr  -  
...sind die beiden Alben, die es neben der "Crime of the Century" ins Regal geschafft haben.
Was bleibt, ist die Musik.
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 17:59 Uhr  -  
Brother were you bound ist ebenfalls ein Sahneteil, etwas moderner mit teilweise richtig tollen Prog Parts.
Hat wenig mit diesen hier beschriebenen Alben zu tun, ist aber auch gut.
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
dan offline
God's Monkey
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 6146
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 18:00 Uhr  -  
...gut??? Ich find die überragend!
„Die Rockmusik hat 1974 ihren Höhepunkt erreicht. Das ist wissenschaftlich belegt!“(aus ner BBS-Kritik)
nach unten nach oben
Max... offline
Vinyljunkie
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 371
Dabei seit: 12 / 2007
Homepage Private Nachricht ICQ
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 18:24 Uhr  -  
Zitat geschrieben von dan
...gut??? Ich find die überragend!


Hat mir im Saturn nicht so gut gefallen.
nach unten nach oben
Twister offline
Grande Dame of Desaster
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Warstein
Alter: 53
Beiträge: 4551
Dabei seit: 01 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 23:00 Uhr  -  
Ich kenne die vorgestellten Alben nur vom Chef.

Jetzt werde ich mir die auch zulegen müssen. :cry:
Danke Max....
Klasse Rezi!!! :daumen:




Twister
Manchen sieht man schon von weitem an, dass sie versuchen bei Tetris das Quadrat zu drehen.
nach unten nach oben
Max... offline
Vinyljunkie
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 371
Dabei seit: 12 / 2007
Homepage Private Nachricht ICQ
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 29.03.2008 - 23:05 Uhr  -  
Zitat geschrieben von Twister
Ich kenne die vorgestellten Alben nur vom Chef.

Jetzt werde ich mir die auch zulegen müssen. :cry:
Danke Max....
Klasse Rezi!!! :daumen:




Twister


Bitte. :wink:
Wirst reich belohnt wenn du sie dir besorgst. :8)
nach unten nach oben
nobbygard offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe  Schleswig-Holstein
Alter: 68
Beiträge: 7020
Dabei seit: 10 / 2007
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 30.03.2008 - 08:40 Uhr  -  
Ich habe die immer noch als LPs, aber bestimmt schon 10 Jahre nicht gehört! Muss ich ml wieder reinhören!
Hier bin ich Mensch, hier will ich sein.

Hier jetzt auch - vor allem Vinyl: Nobby's Vinylladen
nach unten nach oben
freaksound offline
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  München
Alter:
Beiträge: 6782
Dabei seit: 05 / 2006
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 31.03.2008 - 17:54 Uhr  -  
@max : topp!

hab es von Supertramp bisher nur zu den ersten 2 gebracht - die aber schon seit 15 oder 20 Jahren
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;jeder glaubt er hat genug davon.

René Descartes


(alle meine beiträge geben nur meine persönliche meinung wieder !
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 31.03.2008 - 20:49 Uhr  -  
nobbygard, könntest Du dann in die digitale Rille kloppen.

Dein Surprise Päckchen wurde heute sorgfälltig verpackt und das Biest sorgt morgen dafür, dass es an die richtige Adresse geht.
Viel Vergnügen damit.
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
Else offline
CD-Freak
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 118
Dabei seit: 05 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 24.07.2009 - 12:00 Uhr  -  
Sehr gute Besprechung Max.
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 22.10.2009 - 13:53 Uhr  -  
Mist, leider gibt es das Debüt immer noch nicht remastered.
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
Mr. Upduff offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: REUNION  Basemountainhome
Alter: 57
Beiträge: 11645
Dabei seit: 02 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 22.10.2009 - 13:59 Uhr  -  
Zitat geschrieben von hmc
Mist, leider gibt es das Debüt immer noch nicht remastered.

Doch:

http://www.amazon.com/Supertramp/dp/B000007491
Man muß sich verändern, um zu bleiben wie man ist!
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 22.10.2009 - 14:04 Uhr  -  
Oh, das ist mir neu.
Danke Dir.
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
YETI offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Free City
Alter:
Beiträge: 1864
Dabei seit: 06 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 22.10.2009 - 21:51 Uhr  -  
um diese Scheibchen sollte ich mich auch mal kümmern! @Max :Respekt
nach unten nach oben
Mr. Upduff offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: REUNION  Basemountainhome
Alter: 57
Beiträge: 11645
Dabei seit: 02 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 23.10.2009 - 09:11 Uhr  -  
Zitat geschrieben von YETI
um diese Scheibchen sollte ich mich auch mal kümmern!

...und wenn Dein Kümmern mit Erfolg in Form deiser CD gekrönt wurde, wirst Du die m.bescheidenenen M.n. deren bestes Album zu Gehör bekommen!
Man muß sich verändern, um zu bleiben wie man ist!
nach unten nach oben
hmc offline
Produzent
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  NRW
Alter: 61
Beiträge: 21293
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 23.10.2009 - 11:31 Uhr  -  
Zitat geschrieben von YETI
um diese Scheibchen sollte ich mich auch mal kümmern! @Max :Respekt


Die 2. ST habe ich bald doppelt, kannst Du gern haben.
Es sei denn Du bestellst die mit 7 Euro überteuerte remastered Version. :wink:
Meine Punktvergabe bedeutet: 10 - 11 ordentlich; 12 - 13 gutes Album; 14 - 15 sehr gut bis überrragend.
Müssen in Gefängnissen auch Fluchtwege aushängen?
His Majesty Coels
nach unten nach oben
YETI offline
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Free City
Alter:
Beiträge: 1864
Dabei seit: 06 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Supertramp - Supertramp und Indelibly Stamped  -  Gepostet: 23.10.2009 - 18:37 Uhr  -  
Zitat geschrieben von hmc
Zitat geschrieben von YETI
um diese Scheibchen sollte ich mich auch mal kümmern! @Max :Respekt


Die 2. ST habe ich bald doppelt, kannst Du gern haben.
Es sei denn Du bestellst die mit 7 Euro überteuerte remastered Version. :wink:


Danke gerne, ich melde mich diesbezüglich noch.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 23.11.2017 - 22:52