Supertramp - Brother Where You Bound

 
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 13581
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 18.09.2018 - 21:34 Uhr  ·  #1

Bad Hindelang, der vierte Urlaubstag. Bislang wurden wir von Sonne und Landschaft verwöhnt. Nun aber - sonst wäre das hier nicht das Allgäu - sonniger Morgen, verregneter Nachmittag. Bestes Wetter, um sich an die traditionelle Urlaubs-Rezi zu machen. Also, auf geht's.


Supertramp! Für manchen Musikfreund sind die wahren Tramps die mit den beiden Erstwerken Supertramp (1970) und Indelibly Stamped (1971). Eine weitere Fangemeinde zählt regelmäßig, unter nicht verständlicher Missachtung des Werkes Crisis? What Crisis? (1975) die beiden Alben Crime of the Century (1974) und Even in the Quietest Moments… (1977) auf, und für eine weitere Gruppe der Supertramp-Hörer endet die Zeit mit den bislang genannten Alben inclusive des 1979 erschienenen Longplayers Breakfast in America. Zu poppig, und so wurde Supertramp der musikalischen Geschichte zugeordnet.

Was für ein Pech für diejenigen, die mit dieser Entscheidung die wie Phoenix aus der Asche wiederauferstandenen, zum Quartett geschrumpften Supertramp mit dem famosen Album Brother Where You Bound verpassten! Sechs Jahre nach "Breakfast..", Supertramp hatten viele schon gar nicht mehr auf dem Radar, das Gründungsmitglied Roger Hodgson gehörte nicht mehr zur Besetzung, war dieses Album in den Plattenläden erhältlich.

Supertramp - Brother Where You Bound


Gleich mit Cannonball nimmt das Album Fahrt auf. Ein Song in bewährter, "alter" Supertramp-Manier, der auch Klangenthusiasten verzücken wird. Viel Synthie, viel Bläser, John Helliwell bläst gewohnt gekonnt sein Saxophon, völlig unverständlich, wie solch ein Song discotauglich auf singleübliche 3 Minuten verstümmelt werden konnte. Auf dem Album selbstverständlich volle 7:39 treibende Minuten.

Cannonball

Nach dem für meinen Geschmack etwas schwächelnden Still In Love folgt mit No Inbetween eine etwas ruhigere Nummer, spärlich instrumentiert, jedoch mit ein paar satten Tiefbasseinstreuungen, die bei entsprechender Lautstärke die Gläser in der Vitrine zum Vibrieren bringen können. Einer meiner Lieblingssongs auf dem Album.

No Inbetween

Mit grandiosen Soundeffekten schließt sich Better Days an. Ein politischer Song, Gastmusiker Scott Page scheint mit seinem Flötensolo die dumme Wählerschar wie einst der Rattenfänger von Hameln hinter sich her zu den Wahlurnen zu ziehen. Wie auch ein Rezensent auf den BBS vermeine ich die eingestreute Stimme George H. W. Bush zu vernehmen.

Better Days

Mit diesem Song schließt Seite A des Longplayers. Wem das Album bislang trotz einiger hervorragender Songs doch zu belanglos schien und es vor dem Anhören der Seite zwei wieder in das Regal zurückstellte - großer Fehler. Das richtig scharfe Geschütz fährt die Band erst auf der B-Seite auf:

Brother Where You Bound - was für eine Granate! Satte 16:30 Minuten prasselt ein wahres Klanggewitter auf den Hörer hernieder. Gestartet wird mit dem Knistergeräusch einer abgenudelten LP, in welches sich bedrohliche Synthiegeräusche, eine gesprochene Stimme und ganz allmählich weitere Instrumente hineinmischen. Dermaßen düster geht es knapp zwei Minuten weiter, bis Piano und Davies Stimme für ein wenig Entspannung sorgen. David Gilmours Gitarrensoli und Scott Gorhams Rhythmusgitarre sorgen nach knapp einem Drittel für Gänsehautfeeling, und ab der neunten Minute wird es psychedelisch-proggig-instrumental. Schräge Klavierklänge, Schritte, die durch den Raum laufen, ...ein klasse Tempowechsel mit unterschiedlichster Instrumentierung sorgen fast fünf Minuten für unerwartete Abwechslung, bis das Thema des Songs wieder aufgenommen wird. Phantastisch!

Lange Zeit verschollen, ist das Video mittlerweile wieder online:

Brother Where You Bound 14:52

Allerdings glaube ich eher, dass dieses hier das ursprüngliche "Original-Video" war:

Brother Where You Bound 17:42

Den Abschluss des Albums bildet Ever Open Door. Stille, Schritte hallen durch den Raum, ein Klavierschemel wird zurechtgerückt. Die ersten Tastenanschläge, dann Davies' Stimme. Das Klavier wird lauter, von einem Synthie untermalt, ...einfach traumhaft schön. Ein würdiger Abschluss eines für mich grandiosen Albums.

Ever Open Door

Supertramp ist es mit diesem Album gelungen, an ihre ganz große Anfangszeit anzuknüpfen. Rick Davies glänzt mit seiner prägnanten Stimme, John Helliwells steuert seine beliebten Saxophon-Soli bei, Bob Siebenberg schlägt präzise die Drums und Dougie Thomson sorgt mit seinem E-Bass für den richtigen Groove. Ganz nebenbei sollte noch erwähnt werden, dass diese Scheibe nicht nur außerordentlich gute Musik bietet, sondern auch hervorragend produziert ist. So spricht es neben der musikalischen Seite auch die klangverwöhnten Ohren in hohem Maße an.

War es Pop? War es Rock? Ich habe mir angesichts des Titelsongs erlaubt, es in die Schublade "Progressive Rock" einzuordnen. Fremdlünkern ist ausdrücklich erwünscht.

1) Cannonball − 7:39 (Davies)
2) Still in Love − 4:37 (Davies)
3) No Inbetween − 4:36 (Davies)
4) Better Days − 6:17 (Davies)
5) Brother Where You Bound − 16:32 (Davies)
6) Ever Open Door − 3:02 (Davies)
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 58
Beiträge: 6475
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 18.09.2018 - 21:54 Uhr  ·  #2
Klasse Rezi, danke! Cannonball und das Titelstück sind tolle Stücke. Mir ging das weinerliche Genöle von Hodgson schon einige Zeit auf den Senkel. Für mich war dies neben Crime of the Century das beste Album.
Das Debütalbum hingegen war mir noch zu unausgegoren.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordfriesland
Beiträge: 5996
Dabei seit: 03 / 2009
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 18.09.2018 - 22:41 Uhr  ·  #3
vielen Dank für die Erinnerung. Als die Platte 85 rauskam habe ich sie mir sofort zugelegt und sie sehr sehr sehr oft auf dem Plattenteller genossen. Ich fand und finde sie immer noch großartig. Rick Davies hat es viel besser als erwartet gesungen, war ich doch erst 81-82 auf Supertramp gestoßen und von Hodgsons Stimme geprägt. No inbetween finde ich gar nicht mal so spärlich instrumentiert. Ruhig ja, mit fast dramatischen Höhepunkten fängt es einen. Cannonball ist ein toll gemachter (ja fast) Popsong. Brother where you bound war/ist für mich immer das Highlight der Lp. Fast ehrfürchtig, voller Erwartungen lauschte ich den ersten fast 1 1/2 Minuten und versuchte zu verstehen, um was es eigentlich geht, bevor dann langsam das Klavier einsetzte. Toller Song! Und rummms! während ich das schreibe, macht Dortmund das 0-1.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Berlin
Alter: 61
Beiträge: 36295
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 18.09.2018 - 22:42 Uhr  ·  #4
Hast Du Langeweile??? Egal, aber Supertramp war nie so mein Ding. Okay, "Crime of the Century" steht hier auch und wird hin und wieder ganz gerne gehört. Besonders "Rudy", aber der "rest"... >_< ? Von daher machst Du mich auch nicht neugierig. Aber bekommst ein Fleißkärtchen vom bösen Leuchtturm. :-* Viel Spaß Euch noch beim Wandern. :happy:
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 55
Beiträge: 7487
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 19.09.2018 - 08:13 Uhr  ·  #5
Danke für die feine Rezi. Natürlich steht die Platte auch hier, obwohl ich sie erste relativ spät (ich glaube so vor etwa 10 Jahren) für mich entdeckt habe. Für mich gehört sie in die TOP 5 von Supertramp.
dan
God's Monkey
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 6471
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 19.09.2018 - 16:43 Uhr  ·  #6
Die Scheibe gefällt mir! Danke für deine Mühen.
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Alter: 64
Beiträge: 4123
Dabei seit: 05 / 2008
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 19.09.2018 - 17:11 Uhr  ·  #7
Na, da muss ich wohl mal reinhören. War ich doch gerade zwecks Frühstück bei Tiffany, äh in Amerika.
Danke für die Rezi!

Und dass die Band ihren Erstling schon 1970 publizierte war mir überhaupt nicht bewusst. Ich hätte jetzt so spontan auf ein viel späteres Gründungsdatum (1969) der Band getippt.

radiot grüßt! 8)
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 63
Beiträge: 32883
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 19.09.2018 - 17:41 Uhr  ·  #8
Eine Rezi vom Urlaubsort, das dürfte hier eine Premiere sein! :q:

Bei der Musik bin ich jedoch nahe bei Triskell. Bis auf wenige Ausnahmen ist es nicht so meine Band. Drei Sachen höre ich allerdings sehr gerne: "School", "Dreamer" und "The Logical Song".
Danke für die detaillierte Vorstellung! :r:
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 63
Beiträge: 10296
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 19.09.2018 - 18:20 Uhr  ·  #9
Supertramp waren nie meine Faves. Hierher hat es letztlich nur ihre erste im Jahre 1970 eingespielte Platte geschafft, die ich auch heute noch sehr schätze. Mit dem musikalischen Ansatz hat diese Platte aber nichts mit ihren späteren Werken zu tun. Insofern haben sich unsere Wege schon in der Anfangsphase getrennt. So ist das im Leben ....

Trotzdem Danke für deine Rezi, weil auf diese Weise Wertschätzungen und Standpunkte anderer Platten beleuchtet und andere Sichtweisen beschrieben werden.
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 13581
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 19.09.2018 - 19:16 Uhr  ·  #10
Da dieses Album im Zirkus kaum in Erscheinung trat, habe ich nicht gedacht, dass so viel Resonanz erfolgt - also, vielen Dank für euer Feedback :happy:

@TomCody:

Jürgen, eine Premiere bzgl. einer Urlaubsrezi war dies nicht. Eine Scheibe der Höstsonaten habe ich im Urlaub 2012 ---> an dieser Stelle besprochen :konfus:
Grande Dame of Desaster
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Warstein
Beiträge: 4673
Dabei seit: 01 / 2007
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 20.09.2018 - 05:47 Uhr  ·  #11
Ich, als bekennender Fan, habe die Platte natürlich auch. :)

Nachdem damals Cannonball tot gedudelt wurde (Mag ich darum bis heute nicht mehr besonders), spare ich mir diesen und andere Tracks und steuere direkt "Better Days" oder den Titelsong an. Dann passt das für mich ! :happy:
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 56
Beiträge: 4211
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 20.09.2018 - 11:52 Uhr  ·  #12
Danke für die Rezi. Sie macht mich neugierig. Das Album kenne ich nicht, habe bis dahin aber alle Alben von Supertramp. Crisis? What Crisis? war mein erstes.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 58
Beiträge: 6475
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 20.09.2018 - 17:35 Uhr  ·  #13
Das Titelstück wird Dir sicher gefallen, vor allem die erwähnte Stelle, wo Gilmour und Gorham einsetzen. Kopfhörer oder aufdrehen!
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 56
Beiträge: 4211
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 20.09.2018 - 19:38 Uhr  ·  #14
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 47
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 6180
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 20.09.2018 - 20:50 Uhr  ·  #15
Ich mag auch Supertramp und habe ziemlich viele Alben von denen. Habe sogar die "neueren" aber diese ist irgendwie untergegangen.
Obwohl ich Canonball von einem Best Of Album kenne.
Werde ich aufjedenfall mal anhören.
Danke für die feine Rezi
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Braunschweig
Alter: 59
Beiträge: 4242
Dabei seit: 07 / 2015
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 21.09.2018 - 13:50 Uhr  ·  #16
Feine Vorstellung - Danke dafür! ://
Das Album war mir bislang gänzlich unbekannt. Mit Supertramp und dem Sohne meines Vaters ist das aber auch so eine Sache. "Crime of the century" schlägt da eine Glocke der Erinnerung- in der ich gerne schwelge. Ansonsten finde ich die Musik tagesformabhängig von "gut hörbar" bis "stinklangweilig".
Nun habe ich mir die Hörproben zweimal angehört und bin mir noch unsicher. Langweilig finde ich es eigentlich nicht, sehr sphärisch, aber so richtig gezündet hat es auch noch nicht. Aber wie sagt ein guter Freund immer: "Besser lange Leitung als keine Leitung!"

LG, Ziggy
hmc im büro
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 25.09.2018 - 13:15 Uhr  ·  #17
Tolle Rezi,
in der Tat eines ihrer Highlights.
Allein das Titelstück ist einen Kauf wert.
Danke für die Erinnerung, das Stück kommt direkt in mein
Long Tracks Playlist auf dem Netzwerkspieler.
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 13581
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 30.12.2018 - 14:16 Uhr  ·  #18
Zitat geschrieben von holger_fischer

Ok. Dann werde ich wohl zuschlagen müssen.


*Neugier-Modus on*

Und, Holger, sofern Du zugeschlagen hast: gefällt die Scheibe?

*Neugier-Modus off*
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 56
Beiträge: 4211
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Supertramp - Brother Where You Bound

 · 
Gepostet: 01.01.2019 - 14:05 Uhr  ·  #19
Zitat geschrieben von badMoon

Zitat geschrieben von holger_fischer

Ok. Dann werde ich wohl zuschlagen müssen.


*Neugier-Modus on*

Und, Holger, sofern Du zugeschlagen hast: gefällt die Scheibe?

*Neugier-Modus off*


Leider noch nicht. Komme mit dem Hören von Ungehörtem nicht hinterher.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.